• vom 17.07.2017, 12:06 Uhr

Netzpolitik

Update: 17.07.2017, 12:09 Uhr

Ashley Madison

Datendiebstahl bei Seitensprung-Portal: Einigung nach Sammelklage




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Betreiber von Dating-Plattform zur Zahlung von 11,2 Millionen Dollar bereit.

Eine Hacker-Gruppe hatte im Juli 2015 Daten von rund 37 Millionen Kundendes Dating-Portals gestohlen und im Internet veröffentlicht. - © APAweb/REUTERS, Mark Blinch

Eine Hacker-Gruppe hatte im Juli 2015 Daten von rund 37 Millionen Kundendes Dating-Portals gestohlen und im Internet veröffentlicht. © APAweb/REUTERS, Mark Blinch

Toronto. Zwei Jahre nach dem großen Datendiebstahl bei der Seitensprung-Plattform Ashley Madison könnte es eine Einigung vor Gericht geben. Die Betreiber des Portals haben sich nach einer Sammelklage in den USA zur Zahlung von 11,2 Millionen Dollar (9,81 Mio. Euro) bereit erklärt. Das Übereinkommen muss noch vom Richter genehmigt werden, wie die kanadische Betreiberfirma Ruby Corp. am Wochenende mitteilte.

Eine Hacker-Gruppe hatte im Juli 2015 Daten von rund 37 Millionen Kunden des Dating-Portals gestohlen und im Internet veröffentlicht. Da Ashley Madison den Nutzern besondere Vertraulichkeit beim Fremdgehen versprach, erschütterten die Enthüllungen das Leben vieler Kunden.

Ende vergangenen Jahren hatten die Ashley-Madison-Betreiber bereits eine Klage der Aufsichtsbehörde FTC mit dem Vorwurf von Datenschutz-Vergehen mit der Zahlung von 1,6 Millionen Dollar beigelegt. Das Unternehmen bot unter anderem an, für 19 Dollar alle Daten löschen zu lassen. Die von Hackern veröffentlichten Profile zeigten jedoch, dass auch danach noch Informationen auf den Servern blieben.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-07-17 12:07:48
Letzte ─nderung am 2017-07-17 12:09:58



Twitter Wall


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Til Schweiger muss wegen eines Facebook-Posts vor Gericht
  2. 20 Monate Freiheitsstrafe für Kärntner wegen NS-Propaganda
  3. Netz-Sperre und Aus für anonyme SIM-Karten
  4. EU-Parlament stärkt Verbraucherschutz bei Online-Einkäufen
  5. Der Kuchen ist für alle da
Meistkommentiert
  1. Til Schweiger muss wegen eines Facebook-Posts vor Gericht
  2. Wiener Schülerin kreiert erstes Kopftuch-Emoji
  3. Der Kuchen ist für alle da


Werbung


Werbung