• vom 31.07.2017, 14:06 Uhr

Netzpolitik

Update: 31.07.2017, 14:08 Uhr

Urteil

Holocaust auf Facebook geleugnet: 36 Jähriger Vorarlberger verurteilt




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Urteil wegen Wiederbetätigung und Verhetzung noch nicht rechtskräftig.

Feldkirch. Ein 36 Jahre alter Vorarlberger ist am Montag von einem Schwurgericht in Feldkirch wegen Verstößen gegen das Verbotsgesetz und Verhetzung zu einem Jahr bedingter Haft und 1.440 Euro unbedingter Geldstrafe verurteilt worden. Der gelernte Tischler hatte auf Facebook unter anderem den Holocaust geleugnet und Muslime als "Gesindel" bezeichnet. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

"Adolf Hitler hat keine Juden vergasen lassen, aber Juden haben Nichtjuden massenhaft vergast!" Diese und ähnliche Meldungen teilte der Vater dreier Kinder auf der Social Media-Plattform mit anderen Facebook-Besuchern. Ganz offensichtlich gab er auf seiner Seite damit zu erkennen, wie er zu Holocaust, Zweitem Weltkrieg und Flüchtlingen steht. Auch aus seiner Abscheu gegen Fremde machte er kein Hehl. So schrieb er etwa ebenfalls auf Facebook: "Europe ist not a zoo. Monkeys go home! (deutsch: "Europa ist kein Zoo. Affen geht nach Hause"): Dazu postete er ein durchgestrichenes muslimisches Symbol und eine durchgestrichene dunkelhäutige Person.

Vor Gericht zeigte er sich von Beginn an geständig, versuchte aber vehement, seine Postings zu rechtfertigen. Jede ausländerfeindliche Gesinnung leugnete der Angeklagte. Er habe selbst im Ausland gearbeitet und sei mit einer Ausländerin verheiratet, führte der 36-Jährige zur Untermauerung seiner Einstellung an. Damals, das sei eine Dummheit gewesen, behauptete er. In der Schule habe er kaum etwas über den Zweiten Weltkrieg gelernt. Außerdem gab er an, nicht gewusst zu haben, dass ein Teilen derartiger Artikel verboten sei. Er sei auch davon ausgegangen, dass Facebook rechtswidrige Inhalte lösche."Mein Mandant verfügt über keine allzu große Bildung", schlug sein Verteidiger in dieselbe Kerbe.

Zu seinen Kommentaren bezüglich Asylwerber und Muslime meinte der Angeklagte, dass er niemanden habe persönlich beleidigen wollen. Allerdings habe er Angst, dass Europa von Flüchtlingen überflutet werde.

Die acht Geschworenen befanden den 36-Jährigen bezüglich des Verbotsgesetzes einstimmig schuldig, beim Anklagepunkt Verhetzung hielten zwei der acht den Angeklagten für nicht schuldig. Für das Urteil wirkten das Geständnis und die bisherige Unbescholtenheit mildernd, erschwerend hingegen der lange Tatzeitraum sowie die Tatwiederholung.





Schlagwörter

Urteil, Facebook, Verhetzung

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-07-31 14:08:42
Letzte nderung am 2017-07-31 14:08:48



Twitter Wall


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Stabiles Börsen-Debüt von Bitcoin
  2. Selbstversuch im Bitcoin-Fieber
  3. Fake News lassen sich allein an Netzwerkstruktur erkennen
  4. USA erkennen Jerusalem als Israels Hauptstadt an
  5. Nur Israel jubelt
Meistkommentiert
  1. Nur Israel jubelt
  2. Bitcoin knackte 10.000-Dollar-Marke
  3. Es wird enger für Amazon und Ebay
  4. Finanzspielerei oder Währung der Zukunft?
  5. Selbstversuch im Bitcoin-Fieber


Werbung


Werbung