• vom 02.10.2017, 14:44 Uhr

Netzpolitik

Update: 02.10.2017, 16:26 Uhr

Zensur

Facebook schließt Seite von Exil-Chinesen Guo




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, Reuters

  • Unternehmen begründet Schritt wegen des Verstoßes gegen Facebook-Standards.

"Wir erlauben Nutzern nicht, persönliche Informationen über andere ohne deren Erlaubnis zu veröffentlichen", begründete die Facebook-Sprecherin die Sperrung. Angaben darüber, wer sich über Guos Veröffentlichungen beschwert hat, machte sie nicht. - © APAweb/AP, Andy Wong

"Wir erlauben Nutzern nicht, persönliche Informationen über andere ohne deren Erlaubnis zu veröffentlichen", begründete die Facebook-Sprecherin die Sperrung. Angaben darüber, wer sich über Guos Veröffentlichungen beschwert hat, machte sie nicht. © APAweb/AP, Andy Wong

Schanghai. Facebook hat eine Seite des in den USA im Exil lebenden chinesischen Milliardärs Guo Wengui gesperrt. Wegen des Verstoßes gegen Facebook-Standards sei auch der Zugang des regierungskritischen Chinesen zu seinem Facebook-Profil vorübergehend eingeschränkt worden, bestätigte eine Sprecherin des Konzerns am Montag.

Guo, der um politisches Asyl in den USA ersucht hat und in New York lebt, hat über Soziale Netzwerke eine ganze Reihe von großteils unüberprüfbaren Korruptionsvorwürfen gegen die chinesischen Regierung erhoben - just vor dem wichtigen Parteitag der Kommunistischen Partei Chinas, der nur alle fünf Jahre stattfindet. "Wir erlauben Nutzern nicht, persönliche Informationen über andere ohne deren Erlaubnis zu veröffentlichen", begründete die Facebook-Sprecherin die Sperrung. Angaben darüber, wer sich über Guos Veröffentlichungen beschwert hat, machte sie nicht.

Die Volksrepublik, die den Zugang zu Facebook im eigenen Land gesperrt hat, versucht seit geraumer Zeit, Guo zurückzuholen. Auf Verlangen Chinas fahndet Interpol per internationalem Haftbefehl nach Guo wegen mit Korruption zusammenhängender Vorwürfe. Guo war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.





Schlagwörter

Zensur, Facebook, Guo Wengui

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-10-02 14:45:18
Letzte nderung am 2017-10-02 16:26:27



Twitter Wall


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Selbstversuch im Bitcoin-Fieber
  2. Stabiles Börsen-Debüt von Bitcoin
  3. Bitcoin auf über 17.000 Dollar gestiegen
  4. Fake News lassen sich allein an Netzwerkstruktur erkennen
  5. Scheiden tut weh
Meistkommentiert
  1. Nur Israel jubelt
  2. Bitcoin knackte 10.000-Dollar-Marke
  3. Es wird enger für Amazon und Ebay
  4. Finanzspielerei oder Währung der Zukunft?
  5. Selbstversuch im Bitcoin-Fieber


Werbung


Werbung