• vom 02.01.2018, 14:16 Uhr

Netzpolitik


Onlinepranger

Polens Justizministerium stellte Sexualstraftäter-Datenbank ins Netz




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Namen, Fotos, Geburtsort sowie Aufenthaltsorte der Verurteilten veröffentlicht.

Warschau. Das polnische Justizministerium hat ein Register mit Namen und Fotos von rund 800 verurteilten Sexualstraftätern online gestellt. Die Datenbank ist seit Jahresbeginn auf der Webseite des Ministeriums öffentlich zugänglich, wie die Behörde mitteilte.

Sie enthalte Daten wie Namen, Geburtsorte, Aufenthaltsorte und Fotos der gefährlichsten Sexualverbrecher sowie Informationen über die von ihnen begangenen Taten. Es handle sich vor allem um Pädophile, die Kinder unter dem 15 Lebensjahr missbraucht hätten, sowie besonders brutale Vergewaltiger, hieß es. Das Register wird demnach laufend aktualisiert. Das Justizministerium wolle damit - unter anderem dem Vorbild der USA folgend - Kriminelle besser kontrollieren und Verbrechen vorbeugen. "Das Recht auf den Schutz unserer Kinder steht über der Anonymität von Verbrechern", sagte Justizminister und Generalstaatsanwalt Zbigniew Ziobro.

Die Einsicht eines erweiterten Registers mit rund 2600 Sexualtätern, die unter anderem auch wegen Kinderpornografie verurteilt wurden, ist nur nach vorheriger Registrierung für bestimmte Institutionen und Behörden einsehbar. Das Justizministerium fordert unter anderem Schuldirektoren auf, ihr Personal vor der Einstellung mithilfe der Datenbank zu überprüfen. Würden verurteilte Sexualverbrecher zur Arbeit mit Kindern eingestellt, drohten Geld- oder Haftstrafen.





Schlagwörter

Onlinepranger, Datenbank

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-02 14:17:47



Twitter Wall


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Facebook löscht
  2. Kryptowährungen stürzen ab
  3. Nervosität bei Krypto-Anlegern steigt
  4. Experten warnen vor gefälschten Smartphone-Apps mit Schadsoftware
  5. Keine 100-Prozent-Löschung von Hasspostings
Meistkommentiert
  1. 1918, Ende des Vielvölkerstaats und die Krise des geeinten Europa 2018
  2. Die Digitalisierungsfalle
  3. Was gibt es denn da zu feiern?
  4. Der Preis des Irrsinns
  5. EU-Kommission will "Weltklasse-Supercomputer" für Europa


Werbung


Werbung