Der Mensch in Zeiten der Digitalisierung.

Dossier
Netzpolitik

Über die Tiefen und Untiefen des Internet
Von Hackerangriffen, Viren, Trojanern und den neuen Herausforderungen rund um gesellschaftspolitische Themen, wie Netzneutralität und Anonymität im WWW. Die WWWelt und ihre rechtlichen und politischen Herausforderungen im aktuellen Überblick.

321 Zugriffe in Österreich innerhalb eines Jahres

Europagericht prüft Klagen gegen Vorratsdatenspeicherung2

  • Kläger wehren sich gegen die EU-Pflicht für Telkos, Daten bis zu zwei Jahre zu speichern.

Luxemburg/Wien. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat am Dienstag in Luxemburg über die Rechtmäßigkeit der EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung verhandelt. Kläger aus Österreich und Irland wehren sich gegen die EU-Pflicht für Telekommunikationsunternehmen, die Verbindungsdaten ihrer Kunden vorsorglich bis zu zwei Jahre zu speichern - Fahnder... weiter




Frankreich

Frankreich schnüffelte im Datenstrom11

  • Geheimdienst soll Kommunikation der Bürger systematisch überwacht haben.

Paris. Mit harschen Worten hatte Frankreichs Staatschef Francois Hollande auf die schier grenzenlosen Spionageaktivitäten des US-Geheimdienstes NSA reagiert. "Wir verlangen, dass das sofort aufhört", sagte der Sozialist, empört darüber, dass die NSA auch vor französischen und EU-Einrichtungen nicht halt machte... weiter




Amnesty-Chef Shetty: "Snowden hat Anspruch auf Asyl. Er hat enthüllt, dass die US-Dienste gegen Menschenrechte verstoßen haben." - © Jenis

Amnesty International

"Ich hatte nie Illusionen in Bezug auf die USA"7

  • Amnesty-Generalsekretär kritisiert im Interview Justizministerin Karl: "Ein Skandal"

"Wiener Zeitung": Die Vereinigten Staaten jagen Edward Snowden, als wäre er ein gefährlicher Terrorist wie Osama bin Laden. Dabei hat er nichts anderes getan, als ein gigantisches Abhörprogramm, bei dem Europäer systematisch bespitzelt werden, aufzudecken. Salil Shetty: Edward Snowden hat Anspruch auf Asyl... weiter




UN-Botschafter wurde offenbar falsch zitiert

Bolivien korrigiert Reuters-Meldung: Kein Problem mit Österreich

  • "Es gibt kein Problem in den Beziehungen mit Österreich. Wir sind im Gegenteil dankbar, dass wir dort landen konnten"

La Paz/Wien/Genf. Die Botschaft Boliviens bei den Vereinten Nationen in Genf hat eine Meldung der Nachrichtenagentur Reuters richtiggestellt, wonach Botschafter Sacha Llorenti Soliz angeblich erklärt hatte, Österreich habe den bolivianischen Präsidenten Evo Morales auf Befehl der USA"gekidnappt" und mit dieser Aktion einen "Akt der Aggression"... weiter




Moderne Möglichkeiten des Belauschens

Spionage durch Bildschirmabstrahlung und Laserattacken auf Fenster5

  • Beim Ausforschen von Gebäuden gibt es viele Möglichkeiten.

Hamburg/Washington.In der US-Spionageaffäre geht es nicht nur um Datennetze. Auch Berichte über Lauschangriffe des Geheimdiensts NSA auf Botschaften und Einrichtungen der EU sorgen seit Tagen für Aufruhr. Agenten steht für derartige Missionen ein ganzes Arsenal von Möglichkeiten zur Verfügung - darunter solche... weiter




Europaparlament

EU-Parlament will Datenlieferung an USA stoppen

  • Kein Stopp der Freihandelsgespräche mit den USA gefordert.

Straßburg/Washington. In Reaktion auf die US-Spionageaffäre hat das Europaparlament ein Untersuchungsgremium eingesetzt und einen Stopp von Datenlieferungen an die USA gefordert. In einer am Donnerstag in Straßburg mit 483 zu 98 Stimmen angenommenen Entschließung werden die EU-Staaten aufgerufen, bei den Bemühungen zur Aufklärung der Affäre "alle... weiter




USA

US-Geheimdienst kontrolliert auch Briefverkehr1

  • Staatlicher Postdienst USPS betroffen.

Washington. Die USA lassen einem Zeitungsbericht zufolge den gesamten Briefverkehr innerhalb des Landes registrieren. Absender und Empfänger jeder über den staatlichen Postdienst USPS verschickten Sendung würden von Computern abfotografiert, berichtete die "New York Times" am Mittwoch. Die Zeitung berief sich dabei unter anderem auf Mitarbeiter des... weiter




EU

US-Spionage in EU: Paris für Aufschub von Freihandelsverhandlungen

  • In dieser Zeit könnten die USA die geforderten Informationen zu den Spionagevorwürfen bereitstellen.

Paris/Washington/Brüssel. Frankreich fordert wegen der Spionagevorwürfe gegen die USA einen Aufschub der Verhandlungen über das geplante transatlantische Freihandelsabkommen. "Es geht nicht darum, die Verhandlungen abzubrechen, (...) aber es erscheint uns klug, sie zeitweise auszusetzen", sagte Regierungssprecherin Najat Vallaud-Belkacem am... weiter




zurück zu Dossiers


Twitter Wall


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Kein Punkt oder Beistrich wird geändert"
  2. Parlament erzwingt Veto-Recht über Brexit-Abkommen
  3. Selbstversuch im Bitcoin-Fieber
  4. USA erkennen Jerusalem als Israels Hauptstadt an
  5. Dicke Luft bei den britischen Tories
Meistkommentiert
  1. Nur Israel jubelt
  2. Finanzspielerei oder Währung der Zukunft?
  3. Selbstversuch im Bitcoin-Fieber
  4. Stabiles Börsen-Debüt von Bitcoin


Werbung