Der Mensch in Zeiten der Digitalisierung.

Dossier
Netzpolitik

Über die Tiefen und Untiefen des Internet
Von Hackerangriffen, Viren, Trojanern und den neuen Herausforderungen rund um gesellschaftspolitische Themen, wie Netzneutralität und Anonymität im WWW. Die WWWelt und ihre rechtlichen und politischen Herausforderungen im aktuellen Überblick.

Das Team hinter "#24h133". Die Aktion beherrschte Samstag und Sonntag auch den Twitter-Österreich-Trend. - © Foto: Polizei

#24133

Wiener Polizei twitterte 24 Stunden alle Streifenwagen-Einsätze17

  • Bis Sonntagfrüh wurden 841 Tweets abgesetzt, Behörde bilanziert positiv.

Wien. Die Wiener Polizei hat am Wochenende einen 24-stündigen Twitter-Marathon absolviert. Von Samstag 7.00 Uhr bis Sonntag 7.00 Uhr twitterten elf Beamte teils im Minutentakt alle Streifenwagen-Einsätze in der Bundeshauptstadt. 841 Tweets gaben einen humorvollen Einblick in das breite Spektrum der Polizeiarbeit - von Verkehrskontrollen und... weiter




"Auf der Gürtelbrücke spazieren die letzten Nachtschwärmer nach Hause - Unsere Kolleginnen zeigen ihnen den nächsten Gehsteig", twitterten die Beamten kurz nach 7.00 Uhr einen der ersten Einsätze. - © APA/HERBERT PFARRHOFER

Soziale Netzwerke

Nachtschwärmer, Streitereien und Diebe2

  • Wiener Polizei twittert unter #24h133 bis Sonntagfrüh über alle Streifenwagen-Einsätze in der Bundeshauptstadt.

Wien/München. Die Wiener Polizei informiert seit Samstagfrüh 24 Stunden lang auf Twitter über jeden ihrer Streifenwagen-Einsätze. Unter dem Hashtag "#24h133" auf dem Account der Landespolizeidirektion (LPD) wird der Bevölkerung auf humorvolle Art Einblick in die Polizeiarbeit gegeben. Nachtschwärmer, Verkehrskontrollen und -unfälle, Streitereien... weiter




Zielgruppen

Facebook lässt wieder gezielte Anzeigen für Berufsgruppen zu2

  • Online-Netzwerk will verstärkt Menschen zusätzlich zu automatisierten Systemen einsetzen.

Menlo Park. Rund eine Woche nach dem Eklat um die Möglichkeit, bei Facebook Anzeigen gezielt an Antisemiten zu richten, schaltet das weltgrößte Online-Netzwerk wieder vorsichtig gezielte Werbung für einzelne Berufsgruppen frei. Die Funktion war vergangene Woche abgestellt worden, nachdem herauskam, dass einige Nutzer dort Begriffe wie "Judenhasser"... weiter




Eine sogenannte Google-Steuer sei auch nur möglich, wenn die Nationalegoismen zurücktreten. - © APAweb/AFP, Leon Neal

Digitalsteuer

"Google-Steuer" und Nationalegoismen2

  • Brüssel schließt verstärkte Zusammenarbeit nicht aus.

Brüssel. Die EU-Kommission kann sich auch eine verstärkte Zusammenarbeit bei der geplanten Digitalsteuer vorstellen. Der Vizepräsident der EU-Kommission, Valdis Dombrovskis, erklärte am Donnerstag, er schließe das nicht aus. "Das müssen aber auch die EU-Staaten entscheiden, ob sie so etwas wollen". Bisher ist im Steuerbereich eine verstärkte... weiter




Viele Chinesen nutzen deswegen kommerzielle Tunneldienste, um die Zensurzu umgehen und somit über die "Große Firewall" zu klettern. - © APAweb/REUTERS, Dado Ruvic

Internetsperren

WhatsApp in China gestört

  • Nutzer befürchten Blockade durch Zensur, da andere Dienste ausländischer IT-Konzerne schon seit Jahren gesperrt werden.

Peking. Die Zensur in China hat offenbar den Kurznachrichtendienst WhatsApp blockiert. Nutzer beklagten am Mittwoch, dass der Service nur noch über VPN-Tunnelverbindungen funktioniert, mit denen Internetsperren umgangen werden können. Schon im Juli gab es eine Störung, die Befürchtungen weckte, dass die Regierung den Dienst komplett sperren könnte... weiter




Am 28. September fällt der Startschuss für "Darwin'S Circle", eine Digitalkonferenz, die ein jhährlicher fixer Bestandteil der Wiener Konferenzlandschaft werden soll. - © Foto: Gregor Kucera

Darwins Circle

"Wir sind die 2,6 Billionen Show"6

  • Am 28. September findet in Wien die neue Digitalkonferenz "Darwin's Circle" erstmals statt - mit einer Reihe hochkarätiger Speaker.

Wien. "Rund 2.600 Milliarden Euro oder 2,6 Billionen Euro: Das ist der kumulierte Marktwert jener Unternehmen, deren Vertreter am Darwin’s Circle in Wien teilnehmen werden. Das entspricht mehr als 33 Bundeshaushalten Österreichs und mehr als 30 Mal der Marktkapitalisierung aller ATX-Werte." Mit diesen Worten präsentierte Nikolaus Pelinka das... weiter




Die EU-Wettbewerbshüter werfen dem Unternehmen vor, die Ergebnisse für seinen Preisvergleichsdienst bei entsprechenden Suchbegriffen ganz oder sehr weit oben in den Suchergebnissen anzuzeigen. - © APAweb/AFP, Emmanuel Dunand

Kartellrecht

Google geht nach Milliardenstrafe angeblich auf EU zu

  • US-Konzern will Suchergebnisse rivalisierender Shopping-Dienste gegen Entgelt auf eigener Seite einblenden.

Mountain View /Brüssel. Google kommt Insidern zufolge der EU-Kommission im Milliarden-Kartellstreit um die Benachteiligung von Rivalen bei Preisvergleichen entgegen. Google habe angeboten, die Ergebnisse von rivalisierenden Shopping-Diensten auf seiner Seite einzublenden, sagten vier mit der Sache vertraute Personen am Montag... weiter




Attacke

Schadsoftware in CCleaner-Update versteckt1

  • Gefahr angeblich gebannt, noch bevor Schaden entstanden sei

Berlin. Unbekannten Hackern ist es gelungen, auf fast 2,3 Millionen Computern eine Schadsoftware zu platzieren, die sie im Update eines Programms des Antiviren-Spezialisten Avast versteckten. Die Software der Angreifer sei mit den im August bereitgestellten Versionen des Wartungs-Werkzeugs CCleaner mitinstalliert worden... weiter




zurück zu Dossiers


Twitter Wall


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Im Schockzustand
  2. "Bis jetzt haben wir Glück gehabt"
  3. Mit einem Stups zum Nobelpreis
  4. Friedensnobelpreis an Kampagne zur atomaren Abrüstung
  5. Chinesisches Raumlabor stürzt "bald" ab
Meistkommentiert
  1. "Bis jetzt haben wir Glück gehabt"
  2. Friedensnobelpreis an Kampagne zur atomaren Abrüstung


Werbung