Netzregulierung

Netzfreiheit

Der Staat hört ab 1. April mit11

  • Ministerien sehen kein Problem beim Datenschutz.
  • Protestmärsche von Netzaktivisten angekündigt.

Am kommenden Wochenende werden in Österreich die ersten Vorratsdaten gespeichert. Die Telefon- und Internetverbindungsdaten aller Bürger sowie deren Bewegungsprofile werden künftig für sechs Monate "verdachtsunabhängig" aufbewahrt. Schon im Vorfeld scheidet das Projekt die Geister. Netz-Aktivisten bis hin zu Anonymous haben Widerstand angekündigt... weiter




Datenschutzverordnung

Datenschutzrat begrüßt geplante Vereinheitlichung

  • Maier: "Versuch einer Antwort auf das Internetzeitalter".
  • Verordnung für alle Unternehmen, die Leistungen in der EU anbieten - auch auf solche, die ihren Sitz außerhalb der Union haben.

Wien. Österreich steht der von der EU-Kommission geplanten Vereinheitlichung des Datenschutzes in der Europäischen Union positiv gegenüber. Der Vorsitzende des Datenschutzrates, der SPÖ-Abgeordnete Johann Maier, sprach am Donnerstag von einer "Riesenchance für einen verbesserten Datenschutz in Europa"... weiter




Datenschutzverordnung

Datenschutz: Viel Schatten und ein wenig Licht

  • Das beste Beispiel für die zunehmende Überwachung ist die Vorratsdatenspeicherung, die im April in Österreich umgesetzt wird.

Wien. Datenaustausch mit den USA, Sicherheitspolizeigesetz, Vorratsdatenspeicherung - für Datenschützer gibt es am Tag des Datenschutzes am morgigen Samstag nur wenig zu feiern. Rupert Wolff, Präsident des Österreichischen Rechtsanwaltskammertages (ÖRAK), sah im Gespräch mit der APA allerdings auch einen Lichtblick... weiter




EU

EU-Kommission nimmt Facebook und Google ins Visier2

  • "Die Bürger haben nicht immer das Gefühl, die volle Kontrolle über ihre persönlichen Daten zu haben", sagte Reding.
  • Digitales Vergessen soll kommen.

Brüssel. Persönliche Daten sollen in Europa besser geschützt werden. EU-Grundrechtekommissarin Viviane Reding hat am Mittwoch in Brüssel Vorschläge für neue Regeln für Unternehmen, Polizei und andere Behörden gemacht. "Die Bürger haben nicht immer das Gefühl, die volle Kontrolle über ihre persönlichen Daten zu haben", sagte Reding... weiter




Facebook

Indien fordert Kontrollmechanismus für Facebook und Co

  • Unternehmen hätten die Forderung nach einem umfassenden Kontrollmechanismus zurückgewiesen.
  • Minister betonte, dass es sich bei dem Anliegen nicht um Zensur handele.

Neu Delhi. Die indische Regierung hat die Betreiber von sozialen Netzwerken wie Facebook und Google zur Löschung von bedenklichen Inhalten aufgefordert. Die Befindlichkeiten der verschiedenen religiösen Gruppen müssten geschützt werden, begründete Informationsminister Kapil Sibal am Dienstag den Schritt... weiter




Anonymität

Anonymität soll auch im Internet der Zukunft garantiert sein

  • "IPv6 bringt tatsächlich Probleme, wenn es falsch eingesetzt wird".
  • IPv6 mit Erweiterung IPsec würde "ein riesengroßes Problem bei der Vertraulichkeit der Datenübermittlung lösen".

Berlin. Vertreter von Politik, Wissenschaft und Wirtschaft warnen vor Datenschutz-Risiken durch den neuen Internet-Standard IPv6. Eine anonyme Netznutzung müsse auch dann möglich sein, wenn im nächsten Jahr das Protokoll komme. Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar sprach am Dienstag auf einem Symposium in Berlin von möglicherweise... weiter




Twitter

Twitter muss Ermittlungen gegen Wikileaks unterstützen

  • Internet-Kurznachrichtendienst muss Staatsanwaltschaft Informationen zu Benutzerkonten übergeben.
  • USA haben geheimen Zugang zu Daten.
  • Richter verweigert auch Offenlegung der Anweisung an Twitter.

 Alexandria . Der Internet-Kurznachrichtendienst Twitter muss der Staatsanwaltschaft laut der Entscheidung eines Bundesrichters im US-Staat Virginia vom Donnerstag (Ortszeit) Informationen über Nutzerkonten übergeben. Hintergrund sind Ermittlungen der Behörden, wie geheime Dokumente zur Enthüllungsplattform Wikileaks gelangen konnten... weiter




Facebook

Facebook macht in USA offenbar Zugeständnisse beim Datenschutz

  • Einstellungsänderungen künftig nur mit Einwilligung der Nutzer.
  • Zudem wird Umgang mit Nutzerdaten in den nächsten 20 Jahren regelmäßig von unabhängiger Seite überprüft.

Washington. Facebook wird beim Thema Datenschutz offenbar Zugeständnisse machen. Wie die US-Zeitung "Wall Street Journal" am Donnerstag (Ortszeit) berichtete, einigten sich das Internet-Netzwerk und die US-Aufsichtsbehörde darauf, dass Facebook künftig die "ausdrückliche Zustimmung" der Nutzer einholen muss... weiter




zurück zu Dossiers


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Narendra Modi: verehrt, verhasst
  2. Pressestimmen: "Historisches Versagen der EU?"
  3. "Auf dem Rücken der Sterbenden"
  4. Gefallener Aufsteiger
  5. Schusswechsel in der Ostukraine
Meistkommentiert
  1. Buhlen um Chinas Gunst
  2. Hypo mit Hyper-Verlust
  3. Schusswechsel in der Ostukraine
  4. Regierung stellt Ultimatum
  5. Geld kann keinen Frieden kaufen

Werbung




Eine Fähre mit 459 Menschen an Bord ist vor der Küste Südkoreas gesunken.

16.04.2014 - Die Statue Imperia in Konstanz am Bodensee (Baden-Württemberg). Sie erinnert satirsch an das Konzil von Konstanz (1414-1418). Das Konstanzer Konzil jährt sich zum 600. Mal - dieses Jubiläum wird von Ende April an ganze fünf Jahre lang in der Stadt am Bodensee gefeiert. Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine spitzt sich erneut zu. Hier eine Barrikade der pro-russische Seperatisten vor dem Parlament in Slovyansk.

Die Sozialdemokratische Partei Europas (SPE), der auch die SPÖ angehört, kürte ihren Spitzenkandidaten am 1. März in Rom:
<span style="font-weight: bold;">Martin Schulz</span>: Der 58-jährige Deutsche gilt als wortgewandt, streitlustig, ehrgeizig. 2004 übernahm der gelernte Buchhändler den Fraktionsvorsitz der Sozialisten, 2012 wurde er Präsident des Europaparlaments. Schulz ist verheiratet und hat zwei Kinder. Migranten, die ihre Flucht aus Honduras mit dem Verlust von Extremitäten bezahlten. Den Zug, mit dem sie in die USA gelangen, bezeichnen sie als "La Bestia" (Die Bestie), da es hier oft zu bestialisichen Übergriffen an Einwanderern kommt.

Werbung