• vom 06.09.2011, 14:59 Uhr

Netzregulierung

Update: 06.09.2011, 16:42 Uhr

Irisches Hauptquartier wird überprüft

Facebook im Visier der Datenschützer




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • 17 Beschwerden von heimischen Studenten zeigen überraschend große Wirkung.
  • Unternehmen kündigt Zusammenarbeit mit Ermittlern an.

Das soziale Netzwerk Facebook hat nun Besuch der irischen Behörden in ihrem europäischen Hauptsitz in Dublin zu erwarten. Die Datenschützer wurden aufgrund der Anzeige von österreichischen Studenten aktiv.

Das soziale Netzwerk Facebook hat nun Besuch der irischen Behörden in ihrem europäischen Hauptsitz in Dublin zu erwarten. Die Datenschützer wurden aufgrund der Anzeige von österreichischen Studenten aktiv.

Über einen unerwartet großen Erfolg dürfen sich jene österreichischen Studenten freuen, die insgesamt 17 Klagen wegen Verletzungen der Privatsphäre gegen Facebook eingebracht haben. Laut irischen Medienberichten steht Facebook nun ein Besuch der irischen Datenschutzbehörde bevor.

Werbung

Intensivste Form der Überprüfung
Auf ihrer Homepage "Europe versus Facebook" vermelden die Initiatoren: "Ein solcher Vorgang ist mit Abstand die intensivste Form der Überprüfung und relativ selten. Es entspricht einer abgeschwächten Form der Hausdurchsuchung." Ein Sprecher von Facebook meinte gegenüber der irischen Zeitung: "Wir wissen, dass es einige Beschwerden bei der irischen Datenschutzkommission von einigen Leuten aus Österreich gibt."

Die österreichischen Studenten hatten in ihren  Anzeigen zahlreiche Verstöße gegen das Datenschutzrecht aufgelistet. Unter anderem soll Facebook Daten, die bereits von den Anwendern gelöscht wurden, trotz anderslautender Angaben weiterhin speichern. Die irischen Datenschutzbehörden haben nun angekündigt, dass sie detailliert untersuchen wollen, wie Facebook mit den Daten seiner Nutzer umgeht. Facebook kündigte bereits an, mit den Behörden kooperieren zu wollen.

Weitere Klagen in Planung
Der Initiator der Initiative "Europe versus Facebook", der Wiener Jusstudent Max Schrems, hat gegenüber heimischen Medien angekündigt, dass derzeit noch vier bis fünf weitere Anzeigen bei der irischen Datenschutzbehörde gegen Facebook eingebracht würden. Ins Visier kommt bei den neuen Klagen der "Gefällt mir"-Button, da dieser Kundendaten weitergibt. Dieses Vorgehen ist aus Sicht der Kläger als rechtswidrig zu bezeichnen.

Mehrtägige Prüfung
Da für die Nutzung außerhalb der USA und Kanada das europäische Datenschutz- und Konsumentenschutzgesetz gilt - das Hauptquartier der internationalen Niederlassung befindet sich in Dublin, kommen nun die europäischen Ermittler zum Zug. Die Prüfung soll laut Behörden zwischen vier und fünf Tagen in Anspruch nehmen. Am Ende soll ein ausführlicher und detaillierter Abschlussbericht veröffentlicht werden.



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2011-09-06 15:25:18
Letzte Änderung am 2011-09-06 16:42:38


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kinoheißhunger mit Stargästen
  2. Die in der Sandkiste sitzen
  3. Dschihad-Mädchen zur Abschreckung
  4. Feuer und Name
  5. Wahre Liebe, ein Missverständnis
Meistkommentiert
  1. Dschihad-Mädchen zur Abschreckung
  2. Ebola im Fluggepäck
  3. Islamisten rücken auf Bagdad vor
  4. Kontrollen vor Paris
  5. Rufe nach internationaler Solidarität

Werbung




Jessica Hausner (links) mit ihren Darstellern Christian Friedel und Birte Schnöink eröffneten die Viennale mit dem Todessehnsuchtsdrama "Amour Fou", in dem Heinrich von Kleist gemeinsam mit seiner Partnerin seinen Doppelselbstmord plant.

24.10.2014 - BesucherInnen sitzen im Inneren der Skulptur "We're Frying Out Here" von Künstler Andrew Hankin beim "Sculpture By The Sea"-Festival in Sydney, Australien. Die Nacktmulle haben Nachwuchs.Am 21. August sind vier Jungtiere zur Welt gekommen. Die Tiere, die dem Kindchenschema so wenig entsprechen, leben im Wüstenhaus in einem 70 Meter langen Höhlenlabyrinth.

Die kanadischen Einsatzkräfte suchten am Mittwoch nach weiteren Mittätern. Beim Erdrutsch Anfang Mai in der Provinz Badachschan wurden 2.000 Menschen getötet, rund 700 Familien verloren ihre Bleibe und leben nun in Zeltstädten. Die Sonne scheint immer seltener, langsam wird es kalt.

Werbung