• vom 26.02.2017, 19:38 Uhr

Oscar

Update: 27.02.2017, 16:08 Uhr

Academy Awards

"Moonlight" gewinnt Oscar für besten Film




  • Artikel
  • Fotostrecke
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Beste Hauptdarsteller sind Emma Stone und Casey Affleck - "The Salesman" ist bester fremdsprachiger Film.

Backstage posieren Jeremy Kleiner (l), Adele Romanski und  Barry Jenkins mit ihrem Oscar für den besten Film. - © REUTERS

Backstage posieren Jeremy Kleiner (l), Adele Romanski und  Barry Jenkins mit ihrem Oscar für den besten Film. © REUTERS

Barry Jenkins Film "Moonlight" gewinnt den Oscar für den besten Film.

Barry Jenkins Film "Moonlight" gewinnt den Oscar für den besten Film.© APAweb / AP Photo, Chris Pizzello Barry Jenkins Film "Moonlight" gewinnt den Oscar für den besten Film.© APAweb / AP Photo, Chris Pizzello

Das Coming-of-Age-Drama "Moonlight" von Barry Jenkins wurde bei der 89. Oscar-Verleihung am Sonntagabend (Ortszeit) in Los Angeles zum besten Film gekürt. Zuvor hatte Laudator Warren Beatty irrtümlich den großen Favoriten "La La Land" zum Sieger erklärt. Der Fehler fiel einem der Produzenten von "La La Land" auf, als das gesamte Team bereits auf der Bühne stand.

"Moonlight" erzählt die Geschichte eines jungen schwulen Afroamerikaners, der in den 80er-Jahren im von Armut und Drogen gebeutelten Viertel Liberty City in Miama aufwächst, in drei prägenden Lebensabschnitten.

Warren Beatty entschuldigt sich

Mit dem Sieg in der Königskategorie "Bester Film" hat sich "Moonlight" gegen die favorisierte Musicalromanze "La La Land" durchgesetzt, die sechs ihrer 14 Nominierungen in Preise ummünzen konnte. "Moonlight" kommt damit auf insgesamt drei Oscars, darunter auch für das beste adaptierte Drehbuch und den besten Nebendarsteller (Mahershala Ali).

Warren Beatty, der den Preis gemeinsam mit seinem "Bonnie und Clyde"-Co-Star Faye Dunaway präsentierte, entschuldigte sich auf der Bühne für seinen peinlichen Fehler. Der 79-jährige US-Schauspieler hatte das falsche Kuvert in der Hand - jenes für die Kategorie "Beste Hauptdarstellerin", die zuvor "La La Land"-Schauspielerin Emma Stone für sich entschieden hatte. "Deshalb habe ich gezögert und Faye angesehen", erklärte ein sichtlich reuiger Beatty, "ich wollte mir keinen Scherz erlauben!" Ein seltener Schockmoment bei der Oscar-Verleihung.

Stone beste Darstellerin, Affleck bester Darsteller

"La La Land" war mit 14 Nominierungen als großer Favorit in die 89. Oscar-Gala gegangen. Die Liebesgeschichte einer angehenden Schauspielerin (Stone) und eines Jazzpianisten (Ryan Gosling) brachte schließlich neben Stone auch Regisseur Damien Chazelle, Kameramann Linus Sandgren und Filmmusikkomponist Justin Hurwitz Preise ein. Zwei Oscars in zentralen Kategorien erhielt das Familiendrama "Manchester by the Sea", für das Regisseur Kenneth Lonergan als bester Drehbuchautor und Casey Affleck als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet wurde.

Ebenfalls in der Königskategorie nominiert waren neben den drei bereits genannten Filmen die für Filmschnitt und Tonmischung prämierte Kriegspassion "Hacksaw Ridge" sowie "Arrival", "Fences", "Hell or High Water", "Hidden Figures - Unerkannte Heldinnen" und "Lion".

"Toni Erdmann" geht leer aus

Enttäuschung für das Team von "Toni Erdmann": Die deutsch-österreichische Tragikomödie ging im Rennen um den Preis für den besten fremdsprachigen Film leer aus. Ausgezeichnet wurde stattdessen der iranische Beitrag "The Salesman" des Regisseurs Asghar Farhadi.

"The Salesman" erzählt von einem Ehepaar, das nach einem brutalen Überfall auf die Frau nicht die Polizei einschaltet, sondern Selbstjustiz übt. Das Werk wird so zu einem Drama um Schuld, Vergebung, Würde und Moral. Für Farhadi ist es der bereits zweite Auslands-Oscar nach "Nader und Simin - Eine Trennung" 2012.

Maren Ades Erfolgsfilm mit Peter Simonischek in der Titelrolle hatte im Vorfeld lange als Favorit für den Preis gegolten. Nach dem von US-Präsident Donald Trump verfügten und später von US-Bundesgerichten wieder aufgehobenen Einreiseverbot für sieben mehrheitlich muslimische Länder war "The Salesman" jedoch vorgerückt - ist ein Preis für den Iran, der zu den betroffenen Ländern zählt, doch auch ein politisches Statement.

Farhadi blieb der diesjährigen Gala aus Protest gegen die neue US-Einwanderungspolitik fern. Eine Vertreterin verlas auf der Bühne ein Statement des Regisseurs, der davor warnte, die Welt "in Kategorien von 'uns' und 'den Feinden' einzuteilen". Dies würde zu Furcht und in weiterer Folge zu Kriegen führen. "Diese Kriege verhindern Demokratie und Menschenrechte in Ländern, die ihrerseits bereits Opfer von Aggression waren."

Die Oscars

Werbung

BESTER FILM "Moonlight" Regie: Barry Jenkins, Produzenten: Adele Romanski, Dede Gardner und Jeremy Kleiner
REGIE Damien Chazelle "La La Land"
HAUPTDARSTELLER Casey Affleck "Manchester by the Sea"
HAUPTDARSTELLERIN Emma Stone "La La Land"
NEBENDARSTELLERIN Viola Davis "Fences"
NEBENDARSTELLER Mahershala Ali "Moonlight"
FREMDSPRACHIGER FILM "The Salesman" Iran, Regie: Asghar Farhadi
KAMERA Linus Sandgren "La La Land"
ORIGINALDREHBUCH Kenneth Lonergan "Manchester by the Sea"
ADAPTIERTES DREHBUCH Barry Jenkins (Vorlage: Tarell Alvin McCraney) "Moonlight"
SCHNITT John Gilbert "Hacksaw Ridge"
FILMMUSIK Justin Hurwitz "La La Land"
FILMSONG "City of Stars" aus "La La Land"; Musik: Justin Hurwitz, Songtext: Benj Pasek und Justin Paul
PRODUKTIONSDESIGN Produktionsdesign: David Wasco; Kulissen: Sandy Reynolds-Wasco "La La Land"
TONSCHNITT Sylvain Bellemare "Arrival"
TONMISCHUNG Kevin O'Connell, Andy Wright, Robert Mackenzie und Peter Grace "Hacksaw Ridge"
SPEZIALEFFEKTE Robert Legato, Adam Valdez, Andrew R. Jones und Dan Lemmon "The Jungle Book"
MAKE-UP/FRISUR Alessandro Bertolazzi, Giorgio Gregorini und Christopher Nelson "Suicide Squad"
KOSTÜMDESIGN Colleen Atwood "Fantastic Beasts and where to find them" ("Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind")
REALKURZFILM "Sing" Regie: Kristof Deak und Anna Udvardy
ANIMATIONSFILM "Zootopia" ("Zoomania") Regie: Byron Howard, Rich Moore und Clark Spencer
ANIMATIONS-KURZFILM "Piper" Regie: Alan Barillaro und Marc Sondheimer
DOKUMENTARFILM "O.J.: Made in America" Regie: Ezra Edelman
DOKUMENTAR-KURZFILM "The White Helmets" Regie: Orlando von Einsiedel und Joanna Natasegara


Video auf YouTube





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-02-26 19:38:41
Letzte ─nderung am 2017-02-27 16:08:01




Werbung



Filmindustrie

Von "Wings" bis "The Artist"

Los Angeles. Im Folgenden sehen Sie alle Auszeichnungen in der Kategorie "Bester Film" seit der ersten Oscar-Verleihung im Jahr 1929... weiter




Filmindustrie

Genese des begehrtesten Filmpreises der Welt

Los Angeles/Wien. "Wir werden die Filmkunst und Filmtechnik dadurch voran bringen, dass wir Preise für hervorragende Einzelleistungen verleihen werden... weiter




Hollywood

Die Jury ist alt, weiß und männlich

Los Angeles. "Ich danke der Academy": Dieser gern gesagte Satz ist einer der beliebten Floskeln, die während der Verleihung bei der einen oder anderen... weiter




Hollywood

Wie man einen Oscar gewinnt

Independent-Kino aus Sundance: "Lay the Favorite" mit Bruce Willis, "Bachelorette" mit Kirsten Dunst, Spike Lees "Red Hook Summer" und "Arbitrage" mit Gere und Sarandon (im Uhrzeigersinn) Fotos:Sundance - © Sundance Film Festival O Fortuna! Mit Glück hat der Gewinn eines Oscars wenig zu tun. Und auch nicht mit Qualität und Filmkunst. Denn die meisten Filme... weiter





Twitter Wall




Werbung