Ostertexte

Die schwärmerische Hingabe an die Natur war ein Wesenszug der deutschen Romantiker. - © Anita Martinz, Klagenfurt - Creative Commons

Gedicht

Ostern

Vom Erdenstaub zu reinen, blauen Lüften Dringt weit der Blick in ersten Frühlingstagen, Und höher steigt der mächt'ge Sonnenwagen, Die Erde sehnt nach Blättern sich und Düften, Und heilige Geschichten uns dann sagen Was sich geahnet in des Herzens Klüften. Er ist erstanden aus den Todesgrüften, Und wie vergebens war der Menschen Zagen, Ja so ersteht die Welt der Himmelsgaben Mit jedem Jahre neu... weiter




Osterhase2

Die Sonne geht im Osten auf, der Osterhas' beginnt den Lauf. Um seinen Korb voll Eier sitzen drei Häslein, die die Ohren spitzen. Der Osterhas´ bringt just ein Ei - da fliegt ein Schmetterling herbei. Dahinter strahlt das blaue Meer mit Sandstrand vorne und umher. Der Osterhas' ist eben fertig - das Kurtchen auch schon gegenwärtig! Nesthäkchen findet - eins , zwei , drei, ein rot, ein blau... weiter




Das blaue Band... - © böhringer friedrich - Creative Commons

Gedicht

Frühlingsgedicht

Frühling lässt sein blaues Band wieder flattern durch die Lüfte. Süße, wohlbekannte Dürfte Streifen ahnungsvoll das Land. Veilchen träumen schon, Wollen balde kommen. - Horch, von fern ein leiser Harfenton! Frühling, ja du bist’s! Dich hab ich vernommen! weiter




Heine zeigte sich von der Auferstehung weniger beeindruckt als Hans Memling (Das Jüngste Gericht, ca. 1470). - © Wikimedia Commons

Ostern

Auferstehung

Posaunenruf erfüllt die Luft, Und furchtbar schallt es wider. Die Toten steigen aus der Gruft, Und schütteln und rütteln die Glieder. Was Beine hat, das trollt sich fort, Es wallen die weißen Gestalten Nach Josaphat, dem Sammelort, Dort wird Gericht gehalten. Als Freigraf sitzet Christus dort In seiner Apostel Kreise. Sie sind die Schöppen, ihr Spruch und Wort Ist minniglich und weise... weiter




Antependium mit Anbetung der Hirten und Auferstehung Christi Seidenstickerei nachAlbrecht Dürer. - © Wuselig - Creative Commons

Gedicht

Am Ostermorgen

Am Ostermorgen schwang die Lerche sich auf aus irdischem Gebiet und, schwebend überm stillen Pferche der Hirten, sang sie dieses Lied: Erwacht! Die Nacht entflieht. Das Licht zerbricht die Macht der Nacht; erwacht ihr Lämmer all, erwacht, auf feuchtem Rasen kniet! Es ward von einem Osterlamme getan für alle Welt genug, das blutend an dem Kreuzesstamme die Schuld der ganzen Herde trug... weiter




Hans Makart: Der Frühling, 1884 - © Salzburg Museum

Karl Kraus

Sonnet 982

From you have I been absent in the spring, When proud-pied April dress'd in all his trim Hath put a spirit of youth in every thing, That heavy Saturn laugh'd and leap'd with him. Yet nor the lays of birds nor the sweet smell Of different flowers in odour and in hue Could make me any summer's story tell, Or from their proud lap pluck them where they grew; Nor did I wonder at the lily's white... weiter





...Velikonoční beránek ozdobený krémem aus Tschechien...


Werbung




Werbung