• vom 01.06.2017, 20:55 Uhr

Präsident T

Update: 02.06.2017, 15:06 Uhr

Donald Trump

USA verlassen das Klimaabkommen




  • Artikel
  • Kommentare (9)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online / Reuters / APA


    Präsident Trump ignoriert den Klimawandel, den die NASA dokumentiert hat.  - © NASA

    Präsident Trump ignoriert den Klimawandel, den die NASA dokumentiert hat.  © NASA

    Die USA steigen aus dem Pariser Klimaschutzabkommen aus. Das verkündete Präsident Donald Trump um 15.30 Uhr Ortszeit (21.30 Uhr MESZ) in einer Rede im Weißen Haus .

    "Ab heute werden die USA jegliche Umsetzung der nicht bindenden Teile des Abkommens beenden", sagte Trump in seiner Ansprache. Man kann daher davon ausgehen, dass Washington die Vier-Jahres-Frist für den Ausstieg wahrnehmen werde.

    Er bezeichnete das Klimaschutzabkommen als nachteilig für die USA und führte 2,1 Millionen verlorene Jobs darauf zurück. Es werde Verhandlungen geben, um zu einer Übereinkunft zu kommen, die "fair dem amerikanischen Volk gegenüber" sei. Sollte man keine Abmachung erreichen, die fair ist, "ist es auch in Ordnung",sagte der Präsident.

    Trump behauptet, dass die Welt den USA Böses will.

    Trump behauptet, dass die Welt den USA Böses will.© White House Trump behauptet, dass die Welt den USA Böses will.© White House

    Die bestehende Regelungen sind laut Trump im Interesse Chinas und Indiens und würden "den großen Reichtum unserer Nation" wegnehmen und "an andere Länder verteilen". Er nannte einen Verlust von 7.000 Dollar für jeden Haushalt durch das Abkommen und kam immer wieder auf die amerikanischen Arbeiter zu sprechen, die unter den Bestimmungen leiden würden.

    Trump betonte, dass die USA unter seiner Verwaltung das "sauberste und umweltfreundlichste Land der Welt bleiben werden."

    Als Mantra seiner Rede diente Trump der Slogan "America first". Milliarden, die in den USA dringend benötigt werden, würden an Länder gehen, die die US-Wirtschaft zugrunde gerichtet haben.

    Zusammenfassend nannte er neben wirtschaftlichen Nachteilen, rechtliche Risiken und einen Verlust der Unabhängigkeit.

    Deutsches Bedauern

    Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel nahm unmittelbar nach Trumps Rede Stellung: "Ich bedauere die Entscheidung des US-Präsidenten", teilte Regierungssprecher Steffen Seibert am Donnerstagabend im Namen der Kanzlerin via Twitter mit. "Weiter alle Kraft für globale Klimapolitik, die unsere Erde bewahrt."

    Russland und China wollen ihren Verpflichtungen im Kampf gegen den Klimawandel nachkommen, verlautbarten offizielle Stellen .  Frankreich will seine Anstrengungen im Kampf gegen den Klimawandel erhöhen, kündigt Umweltminister Nicolas Hulot an.



    Video auf YouTube





    9 Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-06-01 21:06:55
    Letzte nderung am 2017-06-02 15:06:49



    Inauguration 2017

    Revolution per Erlass

    Das Ehepaar Trump salutiert vor der Inauguration vor dem Lincoln Memorial in Washington. - © reu/Segar Washington/Wien. Donald Trump ist oft sein eigener Pressesprecher. Über den Kurznachrichtendienst Twitter lässt er die Welt an seinen Meinungen und... weiter




    Inauguration 2017

    Fed bereitet Boden für Zinserhöhungen

    Washington. (reuters) Noch kurz vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat die US-Notenbank Fed das Land auf Zinserhöhungen... weiter




    USA

    Amerikas Linke mobilisiert gegen Trump

    Barack Obama

    Inauguration 2009: Glaube und Entschlossenheit"

    Obama wird angelobt - © Creative Commons - Master Sgt. Cecilio Ricardo, U.S. Air Force  "Egal, wo wir hinsehen, es gibt viel zu tun. Der Zustand der Wirtschaft ruft nach raschem, entschlossenem Handeln... weiter





    Werbung




    Werbung


    Werbung