• vom 28.05.2013, 10:17 Uhr

Radjahr

Update: 28.05.2013, 10:20 Uhr

Konsumenten

E-Bikes im Test: Mehr als die Hälfte bei Sicherheit durchgerasselt




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Neuer Negativ-Rekord aufgestellt
  • "Konsument": Selbst teure Modelle mit erschreckenden Mängeln

Wien. Konsumentenschützer haben Elektro-Fahrräder begutachtet und dabei einen negativen Rekord aufgestellt: "Noch nie gab es so viele 'nicht zufriedenstellende' Testurteile wie in dieser Prüfung von 15 E-Bikes", berichtet der "Konsument" (Juni-Ausgabe). Mehr als die Hälfte der Freizeitsportgeräte ist wegen technischer Unzulänglichkeiten, Sicherheitsmängeln und Materialfehlern "durchgerasselt".

Dabei wurden im Rahmen der mit dem deutschen ADAC und der Stiftung Warentest sowie dem ÖAMTC durchgeführten Prüfung von Fahrrädern mit Elektro-Zusatzantrieb (Pedelecs) keine Billigprodukte unter die Lupe genommen. Die getesteten Modelle gehören überwiegend der Komfortklasse mit Preisen von 2.200 bis 2.700 Euro an.


Sicherheitsmängel aufgetreten
Praxistauglich sind die Pedelecs laut den Testern überwiegend, gelobt wurden große Reichweiten, guter Fahrkomfort und hoher Spaßfaktor. Mit den meisten Modellen lässt es sich auch ohne elektrische Unterstützung zumindest "durchschnittlich" gut radeln.

Zu den zahlreichen negativen Bewertungen führten Sicherheitsmängel, wie sie nach 20.000 Kilometern auf dem Prüfstand und weiteren 300 bis 400 Kilometern auf der Straße auftraten: Da brach ein Hinterrad oder die Radhalterung, in zwei Fällen kam es zum Lenkerbruch, mehrfach wurden die Bremsen als mangelhaft eingestuft.

Lenkerbruch bei 25 km/h
"Wenn aber bei 25 km/h beispielsweise der Lenker bricht, kommt der Aufprall auf die Fahrbahn oder ein anderes festes Hindernis einem Köpfler vom Trampolin in ein 2,5 Meter tiefes Schwimmbecken gleich" - ohne Wasser drin, warnten die Konsumentenschützer. Im Gegensatz zu einem normalen Fahrrad schaffen mit dem Pedelec auch ungeübte, unsichere Fahrer solche Geschwindigkeiten im Nu.

Erhebliche Unterschiede gibt es bei den Akkus. Leicht, lange Reichweite und kurze Ladedauer - alles auf einmal geht nicht, der Kunde muss gemäß seiner Bedürfnisse eine Auswahl treffen. Die Reichweite liegt zwischen 40 und 80 Kilometern. Die Ladedauer beträgt zweieinhalb Stunden bis zu rund einem halben Tag. Die Preise für Zweit- oder Ersatzakku bewegen sich zwischen 300 und 700 Euro. Das Gewicht schwankt zwischen zweieinhalb und rund vier Kilo, jenes der Ladegeräte reicht von wenig mehr als einem halben bis zu rund eineinhalb Kilo.

Nach Schätzung des Verkehrsclub Österreich (VCÖ) wurden 2012 in Österreich 45.000 Elektro-Fahrräder verkauft, das entspricht jedem zehnten Rad. Dabei unterscheidet man Pedelecs, die den Motor nur zuschalten, wenn man gleichzeitig in die Pedale tritt, von E-Bikes, die mit oder ohne Pedalunterstützung angetrieben werden. Insgesamt dürften mehr als 100.000 elektro-unterstützte Räder unterwegs sein.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2013-05-28 10:19:17
Letzte nderung am 2013-05-28 10:20:16




Werbung




Werbung


Werbung