Raumfahrt

Der Komet durch die Linse des Hubble-Teleskops  (Originalaufnahme und weiterverarbeitet Aufnahme). - © NASA, ESA, and J.-Y. Li (Planetary Science Institute)

Komet

Siding Spring raste am Mars vorbei

  • Mit mehr als 200.000 km/h und in nur knapp 140.000 Kilometer Entfernung

Washington. Rendezvous im All: Der Komet "Siding Spring" ist am Sonntagabend (MESZ) in nur knapp 140.000 Kilometer Entfernung am Mars vorbeigerast. Zur Zeit der größten Annäherung um 20.27 Uhr MESZ bewegte sich der Komet im Verhältnis zum Roten Planeten mit einer Geschwindigkeit von 203.000 Kilometern in der Stunde... weiter




Sechs Stunden dauerten die Reperaturarbeiten im Sauerstoff leeren Raum. - © APA / epa, Alexander Gerst

Raumstation ISS

Reparatur 400 Kilometer über der Erde1

  • ISS-Astronauten absolvierten Außeneinsatz.

Moskau.Sechs Stunden dauerte der Außeneinsatz der zwei US-Astronauten. Sie erledigten wichtige Reparaturarbeiten an der Internationalen Raumstation ISS. Rund 400 Kilometer über der Erde wechselten Reid Wiseman und Barry Wilmore unter anderem einen defekten Spannungsregler an einer der acht Sonnenbatterien aus... weiter




Von einer Woschod-Besonderheit, nämlich der außen angebauten Luftschleuse, existieren kaum Fotos. Doch diese russische Briefmarke verrät, wie sie aussah. - © Pinter

Sowjetische Raumfahrt

Mit Marx und Lenin ins Weltall2

  • Vor 50 Jahren gelang es der Sowjetunion, ihren Vorsprung in der Raumfahrt auszubauen. Es begann die spektakuläre, aber kurze Ära der bemannten "Woschod"-Raumschiffe.

Beim überaus hektischen Aufbruch ins All ist der UdSSR Sensation um Sensation gelungen. Doch 1964 kehrt scheinbar Ruhe in der bemannten Raumfahrt ein - hüben wie drüben. In den drei Jahren zuvor sind insgesamt zwölf Menschen ins All gestartet, mit sechs sowjetischen Wostoks und mit ebenso vielen US-amerikanischen Mercury-Kapseln... weiter




Gerst und Wiseman sollen rund 400 Kilometer über der Erde unter anderem Montagearbeiten an einem Roboterarm und einem defekten Pumpenmodul erledigen. - © NASA

Raumstation ISS

Raumfahrer zu Außeneinsatz ins All ausgestiegen

Moskau. Der deutsche Astronaut Alexander Gerst ist zusammen mit seinem US-Kollegen Reid Wiseman zu einem Außeneinsatz ins All ausgestiegen. Die US-Raumfahrtbehörde NASA zeigte in einer Übertragung im Internet, wie das Duo durch eine Luke vorsichtig die Internationale Raumstation ISS verließ.    Gerst und Wiseman sollen rund 400 Kilometer... weiter




SpaceX führt im Auftrag der NASA seit dem Jahr 2012 mit ihrem Raumtransporter Dragon Versorgungsflüge zur ISS aus. - © APA

ISS

SpaceX-Versorgungsflug bei internationaler Raumstation angekommen

  • Raumtransporter Dragon hat 2.300 Kilogramm Material an Bord.

Washington. Eine Versorgungskapsel des US-Unternehmens SpaceX ist am Dienstag bei der internationalen Raumstation ISS angekommen. Der unbemannte Raumtransporter Dragon sei um 12.52 Uhr (MESZ) vom Teleskoparm der ISS gepackt worden, teilte die US-Weltraumbehörde NASA mit. "Dragon ist jetzt fest am Ende des Roboterarms der Station"... weiter




"Wir bringen die Starts von bemannten Raumflugzeugen zurück nach Amerika", teilte die Behörde am Dienstag per Kurznachrichtendienst Twitter mit. - © APAweb/EPA, Shawn Thew

Space Shuttle

Rückkehr der bemannten Raumfahrt in die USA3

  • Ankündigung der NASA per Twitter

Cape Canaveral. Die US-Raumfahrtbehörde NASA hat eine Rückkehr der bemannten Raumfahrt in die USA angekündigt. "Wir bringen die Starts von bemannten Raumflugzeugen zurück nach Amerika", teilte die Behörde am Dienstag per Kurznachrichtendienst Twitter mit. Die USA schicken ab 2017 wieder selbst Astronauten zur Internationalen Raumstation ISS... weiter




Die österreichischen Nano-Satelliten "Tugsat-1" und "UniBrite" wurden 2013 als erste von insgesamt sechs Satelliten der Mission "Brite" ins All geschickt. - © APAweb, Georg Hochmuth

Weltraumschrott bedroht Mini-Satelliten UniBrite

  • Die US-Organisation Space-Track hat die Aufgabe, Weltraummüll in Evidenz zu halten und mögliche Gefahren zu melden.

Wien. Weltraumschrott bedroht den österreichischen Mini-Satelliten UniBrite. Am 5. August soll ein Teil eines zerstörten chinesischen Wettersatelliten dem 2013 gestarteten Gerät der Uni Wien auf rund neun Meter nahe kommen. "Das wird eine knappe Sache", sagte Werner Weiss, Astrophysiker an der Uni Wien... weiter




Die nordafrikanische Wüste aus Sicht von der International Space Station (ISS) aufgenommen vom deutschen Raumfahrer Alexander Gerst für die ESA. - © EPA/NASA, Alexander Gerst

Raumfahrt

Die Welt aus Sicht der ISS2

  • Wunderschöne Einblicke von Astronauten auf den blauen Planeten.

weiter




zurück zu Dossiers


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Schwermut und Verskunst
  2. TTIP - Fluch oder Segen?
  3. Orban zieht nach Protesten Internetsteuer in Ungarn zurück
  4. Systemimmanente Hass-Welle
  5. EU-Behördenchef: Europa muss seine IT-Industrie schützen
Meistkommentiert
  1. Systemimmanente Hass-Welle
  2. Ruhig bleiben, sauber bleiben
  3. Ungarn protestieren gegen Internetsteuer
  4. Finanz will Zugriff auf Polizeidaten
  5. Den Ungarn platzt der Kragen

Werbung



Twitter Wall



Diese Dame wird "Venus von Wien" genannt, ist 230 Jahre alt und kommt eigentlich aus Florenz.

Victor Noir war ein französischer Journalist und Gegner Napoleon Bonapartes. Er wurde <span class="st">1870 </span>von Prinz Pierre Napoleon Bonaparte, einem Großneffen Napoleon Bonapartes, erschossen. Die FPÖ-Abgeordneten zeigten sich bei der Plenartagung 20.-23. Oktober im EU-Parlament mit nichts einverstanden. Sie stimmten etwa gegen die neue EU-Kommission (wie auch die Grünen), gegen Nachbesserungen für den Haushalt von 2014 oder auch gegen den Budgetentwurf für 2015. Zudem sprachen sich die FPÖ-Vertreter im Gegensatz zu den Parlamentariern von ÖVP, SPÖ, Grüne und Neos auch dagegen aus, dass der zollfreie Zugang für Waren aus der Ukraine in den EU-Markt verlängert wird - womit die Bruchstellen in der heimischen Politik in der Ukraine-Krise sichtbar wurden.

31.10.2014: Fast ein Jahr nach dem verheerenden Taifun Haiyan auf den Philippinen gedenken Angehörige und Überlebende den 8.000 Opfern. Die Regierung hat ein Milliardenprogramm für den Wiederaufbau genehmigt. Diego Velazquez im KHM. Die Ausstellung "Velazquez" läuft von 28. Oktober bis 15. Februar 2015 im Kunsthistorischen Museum in Wien.

Werbung