Raumfahrt


"Wir haben ihn zu früh losgeschickt"


Von WZ Online, APA, dpa, Thomas Körbel
  • Vor 50 Jahren starb Wladimir Komarow, er gilt als erstes Opfer der Raumfahrt.

Moskau. Seine Rückkehr von der Internationalen Raumstation ISS dürfte dem russischen Kosmonauten Andrej Borissenko im Gedächtnis bleiben. "Das war deutlich schlimmer, als sich mit einem Auto zu überschlagen", sagt er nach der Landung. "Der Schlag war heftig, und danach hat es uns gut durchgeschüttelt." Mit zwei Kollegen war Borissenko am 10. April in einer Sojus-Kapsel nach sechs Monaten zurückgekehrt.

Trotz des ruppigen Landemanövers in der kasachischen Steppe verlief die Rückkehr zur Erde vergleichsweise glimpflich. Die erste Landung einer bemannten Sojus-Kapsel vor genau 50 Jahren endete hingegen in einem Debakel. Der Kosmonaut Wladimir Komarow kam dabei als erster Mensch bei einem Raumflug ums Leben, weil sich der Fallschirm nicht wie geplant geöffnet hatte.

Sturzflug zurück zur Erde

Mit rund 50 Metern pro Sekunde (180 km/h) raste Komarows Raumkapsel damals nahezu ungebremst wie ein Meteorit auf die Erde. Die Wucht des Aufpralls zerschmetterte die sowjetische "Sojus 1". Für den erfahrenen Kosmonauten Komarow wurde sie zum feurigen Grab. Mit Schaufeln stocherten Helfer in den verkohlten Trümmern der Kapsel, wie im Video der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos zu sehen ist.

Das Unglück vom 24. April 1967 war ein schwerer Rückschlag für die ambitionierte sowjetische Raumfahrt - in der Hochzeit des Wettlaufs im All mit den USA. Das kosmische Rennen zwischen Ost und West prägte in dieser Zeit den Kalten Krieg.

Wettlauf um den Mond

Die Sowjet-Führung in Moskau hatte das Ziel ausgerufen, als erste den Mond mit einem bemannten Raumschiff zu umrunden und später auf dem Erdtrabanten zu landen. Unter Hochdruck entwickelten Ingenieure den neuen Raumschiff-Typ Sojus (deutsch: Union - wohl auch eine Anspielung auf die Sowjetunion), das dritte bemannte Modell nach Wostok und Woßchod.

Nach Komarows tragischem Tod räumte der damals beteiligte Ingenieur Boris Tschertok ein: "Was Komarow passiert ist, war unser Fehler. Wir haben ihn zu früh losgeschickt. Die Sojus war noch nicht ausgereift." Nur im Politbüro in Moskau habe das niemand wahrhaben wollen, kommentierte 2013 die Zeitung "Komsomolskaja Prawda". Schon zu Beginn des Flugs hatte es 1967 mehrere technische Probleme gegeben. Daher hätte es mehr unbemannte Testflüge gebraucht, meinte Tschertok. "Komarow haben die Konstrukteure auf dem Gewissen."

Trotz des tragischen Jungfernflugs und eines weiteren Unfalls 1971, bei dem drei Kosmonauten umkamen, entwickelte sich die Sojus zu einer der größten Erfolgsgeschichten der sowjetischen und russischen Raumfahrt. Bis heute nutzt Russland Sojus-Raketen und -Kapseln in abgewandelter Form als "Arbeitspferd" bei der Erkundung des Alls. Soll eine Sojus-Rakete Menschen ins All bringen, wird sie mit der gleichnamigen Kapsel ausgerüstet.

Für Russland ist der Betrieb der alten Sojus ein lukratives Geschäft. Denn seit die USA 2011 ihr Shuttle-Programm eingestellt haben, müssen auch amerikanische und europäische Astronauten mit der Sojus zur ISS reisen. Einer der drei Plätze in der engen Kapsel kostet die USA 2018/2019 hin und zurück je knapp 82 Millionen US-Dollar (etwa 77 Millionen Euro).

Der Moskauer Raumfahrtexperte Igor Marinin ist überzeugt, dass die Sojus-Kapsel mit mehr als 120 erfolgreichen bemannten Flügen und lediglich zwei tödlichen Unfällen bis heute zu den zuverlässigsten Raumschiffen gehört. "Es gibt Rettungssysteme für die Besatzung in allen Flugphasen."

Nach dem Tod von Komarow sei die Sojus regelmäßig verbessert worden. Den heutigen Typ Sojus-MS mit dem ersten Modell 7K-OK vom Unglücksflug 1967 zu vergleichen, sei wie ein Vergleich von modernen Autos mit Fahrzeugen von vor 100 Jahren, meint der Chefredakteur der Zeitschrift "Nowosty Kosmonawtiki". Technisch habe sich vieles getan.

Auf absehbare Zeit dürfte Russland daher an seiner Sojus festhalten. Solange die ISS genutzt werde (bis 2024 geplant), fliege auch die Sojus, sagt Marinin. "Vielleicht auch darüber hinaus. Alles hängt von der Entwicklung der neuen Raumschiffgeneration Federazija ab." Den ersten unbemannten Flug einer Federazija plant Roskosmos für 2021. "Früher oder später werden sie die Sojus ablösen", schätzt Marinin.



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-04-18 09:43:48
Letzte Änderung am 2017-04-18 09:48:04

Die Suche brachte einen Fund. - © APA (AFP/NASA)

Enceladus

Leben am Saturn wäre möglich - theoretisch11

  • NASA-Raumsonde "Cassini" entdeckte abgeschlossene seltsame Ökosysteme.

Washington. Der eisige Saturn-Mond Enceladus verfügt offenbar über die Voraussetzung für Leben: Die NASA-Raumsonde "Cassini" entdeckte laut einer nun veröffentlichten Studie Wasserstoff-Moleküle, die aus Rissen in der Oberfläche des Mondes Enceladus kamen. Laut den Wissenschaftern ist das ein Hinweis auf die Erzeugung von Energie - eine wichtige Voraussetzung für die Entstehung von Leben. Enceladus hat eine dicke Eisschicht, unter der nach früheren Erkenntnissen vermutlich ein großer Ozean liegt. Die einzige Erklärung für die Entstehung des Wasserstoffs seien hydrothermische chemische Reaktionen zwischen dem felsigen Kern und dem unter der Eisschicht liegenden Ozean, heißt es in der Studie, die in der Fachzeitschrift "Science" veröffentlicht wurde. Abgeschlossene seltsame Ökosysteme theoretisch möglich Auf der Erde sind derartige Reaktionen bekannt: Sie kommen in Rissen am Boden von Tiefseegebieten mit vulkanischer Aktivität vor. Durch frei werdende Energie entstehen in diesen... weiter




Ein Archivfoto aus 1961 zeigt Juri Gagarin in der Kapsel. - © APAweb/AFP

Weltraum

Der erste Mensch, der die Erde umkreiste1

  • Ein Pionier aus Russland: Am 12. April 1961 reiste Jurij Gagarin in die Erdumlaufbahn.

weiter




Die Crew von Apollo 11: Neil Armstrong, Michael Collins, Buzz Aldrin - © NASA

Raumfahrt

Die Erforschung des Sonnensystems

Die wichtigsten Schritte der Menschheit auf dem Weg ins Weltall: 1957 - Erde: Umkreisung (Sputnik 1, UdSSR) 1959 - Mond: Vorbeiflug (Pioneer 4, USA) 1959 - Mond: Landung (Luna 2, UdSSR) 1962 - Venus: Vorbeiflug (Mariner 2, USA) 1964 - Mars: Vorbeiflug (Mariner 4, USA) 1967 - Venus: Landung mit Kontaktverlust (Venera 4, UdSSR) 1969 - Mond: Bemannte Landung (Apollo 11, USA) 1969 - Venus: Atmosphäre (Venera 5... weiter




Lunik 2 und Ranger 4.

Raumfahrt

Vom Sputnik zum bemannten Flug

  • Aus der Frühzeit der Raumfahrt.

1957 4. Oktober: Die Sowjetunion bringt mit einer Trägerrakete den ersten Satelliten mit dem Namen Sputnik 1 in eine Erdumlaufbahn. Die 60 Zentimeter große Aluminiumkugel schockiert die USA. John F. Kennedy, später US-Präsident, warnt vor der Kontrolle der Erde durch die Sowjets. Als führender Kopf hinter dem Programm gilt Sergei Pawlowitsch Koroljow (1907-1966), der die erste Interkontinentalrakete konstruierte... weiter




Science Talk

Eine bemannte Mars-Mission ist technisch kein Problem

  • Der Zeitpunkt sei eine rein "politische Frage", so der Tenor einer Expertendiskussion

Wien. Die Raumfahrtbehörden Europas und Russlands, ESA und Roskosmos, haben vor wenigen Wochen eine Sonde zum Mars geschickt, um im Rahmen des Projekts ExoMars nach Spuren von Leben zu suchen. Wann bemannte Missionen folgen könnten und wieso Weltraumtourismus abheben wird, diskutierten Experten bei einem vom Wissenschaftsministerium veranstalteten "Science Talk" in Wien... weiter




So romantisch wird die erste Begegnung mit Außerirdischen wohl nicht ablaufen. - © Laura Molina - Flickr

NASA

Suche nach winzigen Aliens8

  • Wasser als wesentlicher Faktor ist im Sonnensystem reichlich vorhanden

Das Leben da draußen ist kaum jemandem egal. Die Vermutungen darüber und die Suche danach sorgen für Bestseller, generieren verschwurbelte Heilserwartungen von Sekten und motivieren Wissenschaftler. Bei der US-amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA ist man sich sicher, in absehbarer Zeit auf außerirdisches Leben zu stoßen. Deren wissenschaftliche Leiterin Ellen Stofan erwartet sich "definitive Beweise in den nächsten... weiter




Das dicht gefüllte Zentrum der Milchstraße in einer Infrarotaufnahme. - © NASA und ESA - G. Brammer

Raumfahrt

Einblicke in das Universum6

  • Faszinierende Bilder aus der Vergangenheit.

Die räumlichen und zeitlichen Dimensionen des Universums sind für Menschen nur schwer fassbar. Unmittelbar wirkt allerdings die Ästhetik kosmischer Ereignisse. Die Fotografien von kollidierenden Galaxien, von der Geburt und vom Tod von Sonnen sind ein Weg, sich den Ausmaßen des Universums anzunähern. Aufgrund der Entfernungen liegen die Ereignisse auf diesen Bildern bereits viele Millionen Jahre zurück... weiter




Nach fünf Jahren im Weltraum erreicht Juno den Jupiter. Die Sonde wird sich dem Gasriesen bis auf 5000 Kilometer annähern. Sie soll den Planeten 37 Mal umkreisen. - © NASA/JPL-Caltech

Juno

Der Jupiter bekommt Besuch2

2,8 Milliarden Kilometer hat die Raumsonde Juno seit August 2011 zurückgelegt. Am Abend des 4. Juli 2016, des amerikanischen Unabhängigkeitstages, erreicht Juno den größten Planeten des Sonnensystems - den Jupiter. weiter





Weltraum

Der 200. Außeneinsatz an Raumstation ISS gestartet

Soyuz MS-04 spacecraft carrying crew of US' Fischer and Yurchikhin of Russia blasts off to the ISS from launchpad at the Baikonur Cosmodrome - © APAweb / Reuters, Shamil Zhumatov Zwei US-Astronauten sind für wichtige Wartungsarbeiten zum 200. Außeneinsatz aus der Internationalen Raumstation ISS ausgestiegen... weiter




Weltall

Neue Ariane-Rakete im Orbit

20170505Strike-delayed European rocket launch in French Guiana - © APAweb/AFP, ody amiet Kourou. Nach wochenlangen Verzögerungen wegen Protesten ist vom europäischen Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana wieder eine Ariane-5-Rakete... weiter




Astronomie

Leere zwischen Saturn und Ringen

Washington/Wien. (dpa/est) Der Raum zwischen Saturn und seinen Ringen ist "relativ staubfrei". Zu diesem Ergebnis kamen Forscher nach einer Analyse... weiter




NASA

Kaum Staub zwischen Saturn und seinen Ringen

20170502nasa - © NASA Washington. Der Raum zwischen Saturn und seinen Ringen ist "relativ staubfrei". Zu diesem Ergebnis kamen Forscher nach einer Analyse von Datenmaterial... weiter




Raumstation

Zwei Raumfahrer mit russischer Rakete zur ISS gestartet

20170420isss - © APAweb/AP, Dmitri Lovetsky Baikonur/Washington. Ein Russe und ein Amerikaner sind zu einer gut sechsmonatigen Mission auf der Internationalen Raumstation ISS aufgebrochen... weiter




Astronomie

Riesen-Asteroid schrammte an Erde vorbei

20170419Erde - © APAweb / Nasa, NASA Goddard Space Flight Center Köln. Ein Asteroid so groß wie die höchsten Wolkenkratzer ist am Mittwoch an der Erde vorbeigeflogen - in weniger als fünffacher Mondentfernung... weiter




Weltraumforschung

Wasserstoff auf Saturn-Mond Enceladus

Ithaca/Wien. (gral) Ob Riesenteleskope, Sonden oder Raumfähren: Auf der großen Suche nach extraterrestrischem Leben rücken die Weltraumagenturen mit... weiter




Raumfahrt

Erste private Gebraucht-Rakete im All

Miami. (dpa/est) Revolution in der Raumfahrt, PR-Gag oder Gefahr pur? Das private US-Raumfahrtunternehmen SpaceX hat erstmals einen Satelliten mit... weiter




Medien

"Sie sehen aus wie wir"

Ein Bestsellerautor zum Anfassen: Däniken beim Signieren. "Sie kommen von den Plejaden", sagt der junge Mann vor seinem improvisierten Stand in Simmering. Wer? "Na die Plejadier, so wie die Sternengruppe... weiter




Anti-Aging

Dem Alter ein Schnippchen schlagen

Die Jugend zu erhalten – nicht nur im Geiste –, ist der Wunsch vieler. - © Fotolia/bernanamoglu Kensington/Wien. Sowohl die Zeit als auch die in unserer Umgebung vorhandene Strahlung, die den Menschen vor allem dann trifft... weiter




Klimawandel

Arktische Eisdecke noch nie so klein wie heuer

Boulder. (dpa) Kurz vor Ende des Winters erreicht das Meereis der Arktis seine größte Ausbreitung. Doch die Eisdecke war noch nie so klein wie heuer... weiter




Roman

Die Welt und ihr Schöpfer

Der Iran stiehlt ein verschlüsseltes Manuskript von Albert Einstein, entführt einen portugiesischen Physiker und lockt einen Historiker ins Land... weiter




Raumfahrt

SpaceX will 2018 Touristen ins All schicken

Washington. Vor mehr als 40 Jahren erreichte die Apollo-17-Mission der US-Raumfahrtbehörde Nasa den Mond. Dies war der bisher letzte bemannte Raumflug... weiter




Astronomie

Gleich sieben Anwärter

Bern. "Drei potenziell bewohnbare Welten um benachbarten sehr kühlen Zwergstern gefunden." - Mit dieser Meldung ließ Mitte des Jahres 2016 ein... weiter




Astrophysik

Visionär zu Leben im All

"Sind wir allein im Weltall?", war der Titel eines Manuskripts, das Churchill vor Kriegsausbruch 1939 verfasste. London/Wien. Es liest sich, als ob es erst gestern geschrieben wurde, und zeigt gleichzeitig auf, wie schnell Wissen sich überholt: In seinem Artikel... weiter




Weltraumforschung

Suche nach Leben wird fortgesetzt

Die Nasa schickt einen Lander nach Europa. - © Nasa Pasadena. (gral) Der Jupitermond Europa ist einer jener Orte in den Weiten des Kosmos, auf dem Weltraumforscher außerirdisches Leben zu finden hoffen... weiter




NASA

Bürgerin des Universums

Dass Frauen in der Weltraumforschung Karriere machen, war lange nicht selbstverständlich. "Hidden Figures", ein derzeit laufender Hollywood-Film über... weiter




Raumfahrt-Katastrophen

Katastrophenjahr der Raumfahrt

Die Apollo-1-Besatzung (Grissom, White, Chaffee, v.l.n.r.), die beim Test 1967 ums Leben kam. - © NASA Cape Kennedy Air Force Station, Startrampe 34: In Mitteleuropa ist gerade der 28. Jänner 1967 angebrochen, als in Florida ein Routinetest über die... weiter




Weltraumforschung

Kuriositäten aus dem All

Ein Curiosity-Selfie vom Mars. - © Nasa Washington/Wien. (dpa/gral) Dann und wann ein Selfie oder Geburtstagswünsche an den Kumpel nebenan - "Teenager Kicks: Happy 13th birthday, Opportunity... weiter




Roter Planet

Milliarden-Plan für Roten Staub

Pasadena/Wien. Am Jet Propulsion Laboratory der Nasa in Pasadena, Kalifornien, wird fieberhaft gearbeitet. Es steht viel auf dem Spiel... weiter





Werbung