Raumfahrt


Chinesisches Raumlabor stürzt "bald" ab


Von WZ Online, APA, dpa
  • Seit mehr als einem Jahr kreist "Tiangong 1" unkontrolliert um die Erde und verliert an Höhe und Experten warnen vor Trümmern.

Peking. Teile des 2016 außer Kontrolle geratenen chinesischen Raumlabors "Tiangong 1" werden nach Ansicht von Raumfahrtexperten wahrscheinlich bald auf der Erde einschlagen. "Ein Großteil des Labors wird in der Atmosphäre verglühen, aber einige besonders große Bestandteile, etwa die Treibstofftanks, könnten auch die Erdoberfläche erreichen", sagte der australische Raumfahrt-Fachmann Morris Jones.

Wo genau Teile einschlagen, sei zwar unmöglich vorherzusagen. "Das Risiko, dass Menschen oder Häuser getroffen werden, ist aber äußert gering." Im vergangenen Herbst war bekanntgeworden, dass China den 8,5 Tonnen schwere "Himmelspalast" nicht mehr steuern kann und er nach sechs Jahren im All und zahlreichen Experimenten unkontrolliert auf die Erde stürzen wird. Laut der Raumfahrtbehörde des Landes umkreist das Labor die Erde zunächst in immer niedrigerer Umlaufbahn und wird bis spätestens April 2018 in den Sturzflug übergehen.

Es ist bei weitem nicht das erste Mal, dass Weltraumschrott auf Kollisionskurs mit der Erde geht. Das bisher größte Teil war die sowjetische Raumstation "Saljut 7", deren Bruchstücke 1991 auf Argentinien fielen - ohne dass Menschen getroffen wurden. Die USA scheiterte 1979 mit dem Plan, ihr ausrangiertes Forschungslabor "Skylab" über Südafrika niedergehen zu lasen: Es stürzte über Australien ab.

"Es ist zu hoffen, dass ausgedienten Satelliten und Stationen im All künftig mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird", sagte der US-Weltraumexperte Leonard David. Es müsse darüber nachgedacht werden, Weltraumschrott direkt im All zu recyceln, statt ihn weiter auf die Erde stürzen zu lassen.

China hatte "Tiangong 1" im September 2011 ins All geschossen, wo das Raumlabor über die Jahre sechs Kopplungsmanöver mit chinesischen Raumschiffen der "Shenzhou"-Reihe absolvierte. Seit vergangenem Jahr umkreist auch der Nachfolger der "Tiangong 1" die Erde. In dem neuen chinesischen Raumlabor können zwei Astronauten länger als im Vorgängermodell leben. Auch hat "Tiangong 2" eine höhere Ladekapazität und lässt sich erstmals auftanken.

Die Labore dienen der Vorbereitung für den Bau und Betrieb einer eigenen chinesischen Raumstation, die um 2022 fertig werden soll. Sollte die Internationale Raumstation (ISS) wie vorgesehen 2024 ihren Dienst einstellen, wäre China danach die einzige Nation mit einem permanenten Außenposten im All. Chinas Raumstation dürfte mit rund 60 Tonnen aber deutlich kleiner sein als die ISS mit ihren 240 Tonnen.

Neben einer eigenen Raumstation plant China in den kommenden Jahren gleich mehrere Ausflügen auf den Mond sowie eine Mission zum Mars.



Schlagwörter

Himmelspalast, Tiangong

Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-10-17 10:29:00
Letzte Änderung am 2017-10-17 11:47:06

Die Sojus-Rakete mit der Transportkapsel Progress MS-07 hob am Samstag vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan ab. - © APAweb/AFP/NASA

Weltraumstation

Russischer Raumfrachter startete verspätet zur Station ISS

  • Ursprünglich war der Start für Donnerstag geplant, wurde jedoch wegen technischer Probleme kurzfristig verschoben.

Baikonur. Ein russischer Raumfrachter ist mit zwei Tagen Verspätung zur Internationalen Station ISS gestartet. Die Sojus-Rakete mit der Transportkapsel Progress MS-07 hob am Samstag vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan ab, wie die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos twitterte. Ursprünglich war der Start für Donnerstag geplant, wurde jedoch wegen technischer Probleme kurzfristig verschoben. Das Raumschiff soll in zwei Tagen am Außenposten der Menschheit andocken. Eigentlich sollte der Frachter zum ersten Mal schon nach zwei Erdumrundungen und etwa drei Stunden Flugzeit an der ISS ankommen. Roskosmos entschied sich jedoch der Agentur Tass zufolge am Samstagmorgen für die längere Variante. Bisher hatte Roskosmos bemannte wie auch unbemannte Kapseln in sechs Stunden oder in zwei Tagen zur ISS befördert. Die Progress-Kapsel soll 2,5 Tonnen Nachschub zur ISS bringen, unter anderem Wasser, Treibstoff und Ausrüstung für Experimente... weiter




Die "Rosetta"-Mission der europäischen Raumfahrtbehörde ESA gilt als eine der erfolgreichsten in der Raumfahrtgeschichte. - © Foto: ESA

Abschied

Ein Bild vor dem Tode10

  • ESA veröffentlicht Abschiedsfoto von Weltraumsonde "Rosetta".

Paris. Ein Jahr nach dem planmäßigen Absturz der Forschungssonde "Rosetta" auf einem Kometen hat die europäische Raumfahrtbehörde ESA "Rosettas" Abschiedsfoto veröffentlicht. Wie die ESA mitteilte, hatte die Weltraumsonde das unvollständige Bild Ende September 2016 etwa 20 Meter vor dem Aufprall auf den Kometen 67P/Tschurjumov-Gerasimenko geschossen und zur Erde gefunkt... weiter




Die ersten Module für die neue Raumstation könnten zwischen 2024 und 2026 ins All gebracht werden - © APAweb/AFP/ Justin Sullivan/Getty Images/AFP

Deep Space Gateway

Russland will mit USA Raumstation im Mond-Orbit vorantreiben1

  • Erste Module für die Station könnten schon 2024 ins All gebracht werden. Viele Fragen sind aber noch offen.

Adelaide. Russland und die USA wollen gemeinsam die Entwicklung einer bemannten Raumstation im Mond-Orbit vorantreiben. "Wir haben uns darauf geeinigt, dass wir zusammen am Bau der internationalen Raumstation Deep Space Gateway teilnehmen werden", sagte Igor Komarow, Chef der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos, bei einer Konferenz in Australien. Die ersten Module für die neue Raumstation könnten zwischen 2024 und... weiter




"Extreme Bettruhe ist kein Spaß", schreibt die ESA. Muskeln und Knochen werden abgebaut. Zudem sind die Betten der Probanden am Fußende höher als am Kopfende, so dass das Blut in den Kopf steigt. Die Effekte sind ähnlich wie bei Astronauten im Weltall. - © APAweb/AFP

Wissenschaft

ESA testet Vitamincocktail für Astronauten gegen Muskelschwund

  • Zehn Probanden müssen 60 Tage im Bett bleiben

Toulouse. Zehn Probanden einer Raumfahrt-Studie müssen 60 Tage lang im Bett bleiben. Die Europäische Raumfahrt-Agentur ESA will bei dem Experiment testen, ob ein spezieller Cocktail aus Vitaminen und Antioxidanten die negativen Folgen der Bewegungslosigkeit verringert. Die Ergebnisse sollen Astronauten zu Gute kommen, die in der Schwerelosigkeit mit ähnlichen Problemen zu kämpfen haben... weiter




Mit den Neuankömmlingen ist die Langzeitbesatzung auf dem Außenposten der Menschheit wieder komplett. Auf ihrem Arbeitsprogramm für fünf Monate im All stehen Hunderte Experimente zu Biologie, Biotechnologie und Physik. - © APAweb/AP, Dmitri Lovetsky

Weltraum

Vier Mal um die Erde: Raumfahrer erreichten sicher die ISS

  • Auf Außenposten der Menschheit ist Besatzung wieder komplett.

Baikonur. Eine russische Sojus-Raumkapsel hat drei Raumfahrer sicher zur Internationalen Raumstation ISS gebracht. Nach knapp sechs Stunden Flug und vier Erdumrundungen koppelte das Raumschiff am Mittwoch um 4.55 Uhr MESZ an der ISS an. An Bord waren die NASA-Astronauten Joseph Acaba und Mark Vande Hei sowie der russische Kosmonaut Alexander Misurkin. Zwei Stunden später wurden die Luken geöffnet... weiter




Der Farbenrausch der Jupiter-Atmosphäre, eine der vielen Schnappschüsse von Voyager 1.  - © APAweb / AFP, NASA

Raumfahrt

Weit, weiter, Voyager7

  • Die Zwillings-Sonden fliegen seit 40 Jahren durch das Weltall

Washington. Sie sind die beiden am weitesten von der Erde entfernten menschengemachten Objekte: Die "Voyager"-Zwillinge. Eigentlich hatte die Mission der Sonden nur vier Jahre dauern sollen, doch jetzt sind sie schon zehnmal so lang unterwegs - und senden munter weiter Daten. Wie auf langen Reisen üblich, haben die beiden Sonden gute Musik im Gepäck: Den Song "Johnny B... weiter




Pesquet war am Freitag mit seinem russischen Kollegen Oleg Nowizki nach einem halben Jahr im Weltall von der Internationalen Raumstation (ISS) auf die Erde zurückgekehrt. - © APAweb/AFP, Roberto Pfeil

Weltraum

Das Schönste nach der Rückkehr auf die Erde3

  • Französischer Astronaut Thomas Pesquet war halbes Jahr im All.

Köln/Paris. Der französische Astronaut Thomas Pesquet (39) hat nach seiner Rückkehr auf die Erde vor allem französischen Käse und die erste Dusche genossen. Darauf habe er sich vorher schon sehr gefreut, sagte Pesquet am Dienstag im Europäischen Astronautenzentrum in Köln. Da sein Gleichgewichtssinn anfangs noch gestört war, musste er allerdings im Sitzen duschen. Pesquet war am Freitag mit seinem russischen Kollegen... weiter




Auch heute ist die Rückkehr der Raumfahrer zur Erde nicht ungefährlich, aber in den Anfängen der Raumfahrt war es oftmals eine Gratwanderung zwischen Leben und Tod. - © APAweb/REUTERS, Kirill Kudryavtsev

Kosmonauten

"Wir haben ihn zu früh losgeschickt"

  • Vor 50 Jahren starb Wladimir Komarow, er gilt als erstes Opfer der Raumfahrt.

Moskau. Seine Rückkehr von der Internationalen Raumstation ISS dürfte dem russischen Kosmonauten Andrej Borissenko im Gedächtnis bleiben. "Das war deutlich schlimmer, als sich mit einem Auto zu überschlagen", sagt er nach der Landung. "Der Schlag war heftig, und danach hat es uns gut durchgeschüttelt." Mit zwei Kollegen war Borissenko am 10. April in einer Sojus-Kapsel nach sechs Monaten zurückgekehrt... weiter





Raumfahrt

Umweltwächter im All

Sentinel-5P wurde mit einer Rockot-Rakete ins All gebracht. - © AP Noordwijk/Wien/Plessezk. Europas Erdbeobachtungsflotte im All hat Zuwachs bekommen: Mit dem auf die Analyse der Atmosphäre - vor allem der... weiter




Astronomie

Hausgroßer Asteroid 2012 TC4 flog knapp an der Erde vorbei

Näher als manche Satelliten: Der Asteroid 2012 TC4 hat die Erde Donnerstagfrüh mit relativ geringem Abstand passiert... weiter




SpaceX

Mond, Mars und Hyperloop, die Projekte von Elon Musk

20170929musks - © APAweb/AFP, Peter Parks Washington. Das Raumfahrtunternehmen SpaceX und sein Gründer Elon Musk wollen die Raumfahrt revolutionieren. Einige Coups des Tausendsassas: Touristen... weiter




Weltraumforschung

"Cassini" in Saturn-Atmosphäre verglüht

20170915Saturn Cassini Finale - © APAweb/ AP, Hong Washington. Nach fast 20 Jahren im All ist die NASA-Sonde "Cassini" am Freitag in der Atmosphäre des Saturn verglüht... weiter




Weltraumforschung

Cassinis großes Finale

22 Mal ist die Raumsonde Cassini durch die Ringe des Saturn getaucht. - © Reuters/Nasa Washington/Wien. (gral) Im Oktober 1997 hatte ihre Mission mit dem Start einer Titan-Rakete vom US-Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida begonnen... weiter




Raumfahrt

Captain Kirk beamt Friedensbotschaft an "Voyager 1"

Schauspieler William Shatner wieder als "Kapitän der Enterprise". - © APAweb/dpa/Frank Rumpenhorst Miami. Anlässlich des Aufbruchs der Voyager Raumsonden vor 40 Jahren hat "Captain Kirk" eine Friedensbotschaft an mögliche Außerirdische gebeamt... weiter




Astronomie

Riesen-Asteroid passiert Erde mit Rekordnähe

20170901Komet - © APAweb / AFP, European Southern Observatory Moskau/Washington. Derzeit fliegt ein riesiger Asteroid mit einem Durchmesser von 4,4 Kilometern an der Erde vorbei... weiter




Weltraumforschung

Der Mars ist möglich

340 Tage am Stück verbrachte Scott Kelly im All. Ein Erlebnis, das in jeder Hinsicht tiefe Spuren hinterlassen hat. - © Nasa Seit November 2000 ist die Internationale Raumstation (ISS) dauerhaft bemannt. Sie kreist in rund 400 Kilometern Höhe über der Erde... weiter




Weltraumforschung

Hausgroßer Asteroid rast nah an der Erde vorbei

Paris. Ein Asteroid von der Größe eines Einfamilienhauses ist im Anflug auf die Erde - und wird am 12. Oktober in nur 44... weiter




Weltraum

Linienflüge nach Alpha Centauri

Aller Anfang ist schwer: Ab Februar 2018 sollen unter anderem österreichische Analog-Astronauten in Omans Wüste für künftige Mars-Missionen üben - 2013 taten sie dies wie im Bild in der Nord-Sahara. - © ÖWF/Katja Zanella-Kux In kosmischen Maßstäben sind wir ein Staubkorn. Wir leben auf unserem kleinen, blauen Planeten in einem Sonnensystem am äußeren Rande unserer Galaxie... weiter




Leben im All

Warum wir Aliens nicht finden

Die Ufos sind nicht gelandet - möglicherweise, weil sie sich selbst zerstört haben. - © fotolia/aleciccotelli Wien. An sich ist es eine Frage des Rechenstifts: Die Milchstraße beherbergt zwischen 100 und 400 Milliarden Sterne... weiter




Jupiter

Nasa-Sonde liefert Fotos von Jupiters Wirbelsturm

Sturm: Der Große Rote Fleck des Planeten Jupiter. - © apa/Nasa Miami. Nach dem Überflug der US-Forschungssonde Juno über den Großen Roten Fleck des Jupiters hat die Nasa erste Bilder des Wirbelsturms auf dem... weiter




Raumfahrt

Forscher haben Kontakt zu "Pegasus"

20170623Erde - © APAweb / dpa, Frank Rumpenhorst Wiener Neustadt/Neu-Delhi. Der österreichische Kleinsatellit "Pegasus" ist Freitagfrüh erfolgreich mit einer indischen Trägerrakete vom... weiter




Astronomie

Geheimnisse von Leben und Schwerkraft

Um nach Exoplaneten zu suchen, messen Teleskope winzige Helligkeitsschwankungen von Sternen. - © DLR Wien. Gibt es tatsächlich Leben auf anderen Planeten? Und wie funktioniert die Schwerkraft? Auf der Suche nach Antworten auf die größten Rätsel des... weiter




Astronomie

Kometen brachten Edelgase zur Erde

Brocken aus dem All: "Tschuri" hat der Welt wichtige Rohstoffe gebracht. - © dpa/apa/esa Bern. (sda/est) Welche Rolle haben Kometen für die Entstehung des Lebens auf der Erde gespielt? Dieser Frage ging die europäische Rosetta-Mission nach... weiter




Cygnus

SpaceX schickte ersten benutzten "Dragon" zur ISS

20170606iss - © APAweb/AFP/NASA TV Cape Canaveral/Washington. Nach dem erstmaligen Start einer bereits benutzten Raumkapsel vom Typ "Dragon" ins All hat an der ISS ein... weiter




Lebensfreundlicher Mars

Einst war der Mars lebensfreundlich, dann kam der Klimawandel

- © wiki commons Wien. Flüsse, Bäche, Wärme und eine reiche Vegetation mit blühenden Landschaften? Vermutlich nicht ganz. Jedoch ein kühles, trockenes Klima... weiter




Astronomie

Leere zwischen Saturn und Ringen

Washington/Wien. (dpa/est) Der Raum zwischen Saturn und seinen Ringen ist "relativ staubfrei". Zu diesem Ergebnis kamen Forscher nach einer Analyse... weiter




Astronomie

Riesen-Asteroid schrammte an Erde vorbei

20170419Erde - © APAweb / Nasa, NASA Goddard Space Flight Center Köln. Ein Asteroid so groß wie die höchsten Wolkenkratzer ist am Mittwoch an der Erde vorbeigeflogen - in weniger als fünffacher Mondentfernung... weiter




Enceladus

Leben am Saturn wäre möglich - theoretisch

20170414sat - © APA (AFP/NASA) Washington. Der eisige Saturn-Mond Enceladus verfügt offenbar über die Voraussetzung für Leben: Die NASA-Raumsonde "Cassini" entdeckte laut einer nun... weiter





Werbung



Werbung