Raumfahrt

"Wir bringen die Starts von bemannten Raumflugzeugen zurück nach Amerika", teilte die Behörde am Dienstag per Kurznachrichtendienst Twitter mit. - © APAweb/EPA, Shawn Thew

Space Shuttle

Rückkehr der bemannten Raumfahrt in die USA3

  • Ankündigung der NASA per Twitter

Cape Canaveral. Die US-Raumfahrtbehörde NASA hat eine Rückkehr der bemannten Raumfahrt in die USA angekündigt. "Wir bringen die Starts von bemannten Raumflugzeugen zurück nach Amerika", teilte die Behörde am Dienstag per Kurznachrichtendienst Twitter mit. Die USA schicken ab 2017 wieder selbst Astronauten zur Internationalen Raumstation ISS... weiter




Die österreichischen Nano-Satelliten "Tugsat-1" und "UniBrite" wurden 2013 als erste von insgesamt sechs Satelliten der Mission "Brite" ins All geschickt. - © APAweb, Georg Hochmuth

Weltraumschrott bedroht Mini-Satelliten UniBrite

  • Die US-Organisation Space-Track hat die Aufgabe, Weltraummüll in Evidenz zu halten und mögliche Gefahren zu melden.

Wien. Weltraumschrott bedroht den österreichischen Mini-Satelliten UniBrite. Am 5. August soll ein Teil eines zerstörten chinesischen Wettersatelliten dem 2013 gestarteten Gerät der Uni Wien auf rund neun Meter nahe kommen. "Das wird eine knappe Sache", sagte Werner Weiss, Astrophysiker an der Uni Wien... weiter




Die nordafrikanische Wüste aus Sicht von der International Space Station (ISS) aufgenommen vom deutschen Raumfahrer Alexander Gerst für die ESA. - © EPA/NASA, Alexander Gerst

Raumfahrt

Die Welt aus Sicht der ISS2

  • Wunderschöne Einblicke von Astronauten auf den blauen Planeten.

weiter




Nach zehn Jahren Flug erreicht die Raumsonde "Rosetta" ihr Ziel, den Kometen "Tschurjumow-Gerassimenko". - © EPA

Rendezvous im All: Weltraumsonde "Rosetta" erreicht Kometen3

  • Nach zehnjähriger Reise soll die europäische Sonde am 6. August in eine Umlaufbahn um den Zielkometen einschwenken.

Darmstadt/Köln. Das Rendezvous beginnt: Nach zehn Jahren Flug erreicht die Raumsonde "Rosetta" ihr Ziel, den Kometen "Tschurjumow-Gerassimenko". Am 6. August soll die Sonde der europäischen Raumfahrtagentur ESA auf eine Umlaufbahn um "Tschuri" gebracht werden. Im November schließlich soll die Landeeinheit "Philae" auf dem Kometen aufsetzen... weiter




Nach Auffassung der Wissenschafter könnten die neuen Erkenntnisse dabei helfen, die Strukturen in den äußeren Regionen von Spiralgalaxien besserzu verstehen. - © EPA/ESA / Hubble / NASA

Dunkle Materie

Milchstraße ist laut Studie offenbar ein Leichtgewicht

  • Heimatgalaxie hat wohl nur Hälfte der Masse von Andromeda-Galaxie.

London. Unsere Milchstraße ist verglichen mit der benachbarten Andromeda-Galaxie offenbar ein Leichtgewicht. Trotz vergleichbarer Ausdehnung der beiden Schwestergalaxien enthält die Milchstraße nur halb so viel Masse wie ihre Nachbarin, wie britische Wissenschafter in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie berichteten... weiter




Fracht für den Raumtransporter "Georges Lemaître" im Bremer Unternehmen Astrium. - © dpa/Wagner

ESA

Lemaîtres letzter Flug

  • Zum letzten Mal soll ein europäischer Raumtransporter zur Internationalen Raumstation ISS starten.

Kourou/Wien. Auch die europäische Raumfahrtbehörde ESA setzt finanzielle Prioritäten und stoppt ihr Raumtransporter-Programm früher als geplant. Der fünfte ATV-Frachter "Georges Lemaître", benannt nach dem Begründer der Urknall-Theorie, ist der letzte europäische Raumtransporter, der zur Internationalen Raumstation ISS startet... weiter




Diese Satellitengalaxien zeigen aber Eigenschaften, die der Theorie der Existenz von "Dunkler Materie" als dominierende Masse im Universum widersprechen. - © Foto: APA

Kleine Satellitengalaxien gingen aus frühen Galaxienkollision hervor3

  • Die sichtbare Materie, also Galaxien, Sterne und Planeten, trägt lediglich knapp fünf Prozent zur berechneten Massen- und Energiedichte des Universums bei.

Wien. Große Galaxien wie die Milchstraße werden von kleineren Sternsystemen umkreist. Diese Satellitengalaxien zeigen aber Eigenschaften, die der Theorie der Existenz von "Dunkler Materie" als dominierende Masse im Universum widersprechen. Eine internationale Forschergruppe, darunter Astronomen aus Wien... weiter




Eines der Hauptziele von ExoMars ist es, auf dem Roten Planeten nach Spuren von früherem oder noch existierendem Leben zu suchen. - © APA/ESA/esa/esoc

Raumfahrt

Österreich erreicht den Mars2

  • Die Wiener Weltraumfirma Ruag Space liefert einen ausklappbaren Kameramast für den Mars Rover der europäisch-russischen Mission ExoMars.

Wien. Erstmals wird Technologie aus Österreich am Mars landen. Die Wiener Weltraumfirma Ruag Space liefert einen ausklappbaren Kameramast für den Mars Rover der europäisch-russischen Mission ExoMars. Einen entsprechenden Auftrag erhielt das Unternehmen von Airbus Defence and Space, teilte Ruag Space mit... weiter




zurück zu Dossiers


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Russland erwägt strengere Kontrolle des Internets
  2. Dragqueens wehren sich gegen Klarnamen-Zwang bei Facebook
  3. Apple und Google wollen keine Passwörter mehr speichern
  4. Für Kaiser und Vaterland
  5. Poroschenko bittet USA um Schutz vor Russland
Meistkommentiert
  1. Poroschenko schickt Panzer nach Mariupol
  2. EU und USA erhöhen mit neuen Sanktionen Druck auf Russland
  3. Parlament beschließt Gesetz über Sonderstatus für Osten
  4. Poroschenko bittet USA um Schutz vor Russland
  5. "Mein Vater ist ein Held"

Werbung



Twitter Wall



Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek besuchte eine Stunde lang die verschiedenen Institutionen, die auf dem IKG-Campus im Wiener Prater, unter einem Dachgeführt werden: Krippe, Kindergarten, Volksschule, Wiener Mittelschule, AHS.

Die Trophäe des 2014 Ig Nobelpreis bei der Verleihung in der Harvard Universität am 18. September. Der Befürworter für einen Verbleib bei Großbritannien Alistair Darling freut sich über das Ergebnis.

19.09.2014: <!--[if gte mso 9]><![endif]--><span style="font-size:10.0pt;line-height:115%;font-family:" arial","sans-serif";mso-fareast-font-family:calibri;mso-fareast-theme-font:minor-latin;color:black;mso-ansi-language:de-at;mso-fareast-language:en-us;mso-bidi-language:ar-sa"="">Die ersten sieben deutschen Bundeswehr-Soldaten werden heute in den Nordirak geflogen. Hier stehen sie am Nato-Flugplatz in Hohn(Schleswig-Holstein) vor einer Transall. Ihr Ziel ist die Kurden-Hauptstadt Erbil. Dort werden sie Kurden ausbilden.</span><!--[if gte mso 9]>Normal021falsefalsefalseDE-ATX-NONEX-NONE<![endif]--><!--[if gte mso 9]><![endif]--><!--[if gte mso 10]><style>/* Style Definitions */table.MsoNormalTable{mso-style-name:"Normale Tabelle";mso-tstyle-rowband-size:0;mso-tstyle-colband-size:0;mso-style-noshow:yes;mso-style-priority:99;mso-style-parent:"";mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;mso-para-margin-top:0cm;mso-para-margin-right:0cm;mso-para-margin-bottom:10.0pt;mso-para-margin-left:0cm;line-height:115%;mso-pagination:widow-orphan;font-size:11.0pt;font-family:"Calibri","sans-serif";mso-ascii-font-family:Calibri;mso-ascii-theme-font:minor-latin;mso-hansi-font-family:Calibri;mso-hansi-theme-font:minor-latin;mso-fareast-language:EN-US;}</style><![endif]--> In Florenz. © Clet Abraham

Werbung