Raumfahrt


Europas GPS geht an den Start


Von WZ Online, APA, AFP
  • Erste Dienste von Navigationssystem Galileo ab Donnerstag einsatzbereit

Paris. Mehr als 17 Jahre hat es gedauert, nun können die ersten Anwender das europäische Satelliten-Navigationssystem Galileo nutzen. Am Donnerstag gehen die ersten Ortungsdienste an den Start. Die große Mehrheit der EU-Bürger muss sich allerdings gedulden. Sie wird voraussichtlich erst ab 2020 mit Hilfe von Galileo eine Tankstelle finden können, eine Pizzeria oder die schnellste Route in den Urlaub.

"Zum ersten Mal können sich Menschen von den Galileo-Satelliten leiten lassen", sagte Lucia Caudet, Sprecherin der EU-Kommission, die das neue System gemeinsam mit der europäischen Weltraumagentur ESA im Auftrag der Mitgliedstaaten betreibt. Dafür ist allerdings ein Smartphone oder ein Navigationsgerät nötig, das mit einem speziellen Mikrochip ausgestattet ist. Die EU-Kommission rechnet damit, dass in den kommenden Jahren immer mehr Anbieter Galileo-kompatible Geräte auf den Mark bringen werden.

Konkurrenz zu GPS

Das System ist nach dem italienischen Astronomen Galileo Galilei benannt. Es soll dem US-Ortungsdienst GPS (Global Positioning System) Konkurrenz machen, der im Westen seit Jahren als Standard gilt. Galileo hat einen entscheidenden Vorteil: Es soll deutlich genauere Angaben ermöglichen als GPS.

Jean-Yves Le Gall, der Präsident der französischen Raumfahrtagentur CNES, formuliert es so: "Mit GPS weiß man, an welchem Ort sich ein Zug befindet, mit Galileo kann man sehen, auf welchem Gleis er steht." Technisch möglich wird dies durch die extrem präzisen Atomuhren, mit denen die europäischen Satelliten ausgestattet sind. Sie sollen eine exakte Ortung in Zeit und Raum auch dort erlauben, wo sie bisher unmöglich ist: etwa in Tunneln oder in Straßen mit sehr hohen Gebäuden.

Das ist allerdings Zukunftsmusik. Bisher sind nur 18 der rund 30 geplanten Galileo-Satelliten im All. Das Funksignal könnte anfangs noch "etwas ungenau" sein, heißt es von den Betreibern.

Am Beginn stand ein Streit

Lange Zeit konnte Galileo nur bescheidene Erfolge verbuchen. Die ersten Jahre des 1999 gestarteten Projekts waren vom Streit um die Finanzierung geprägt. Die geplante Beteiligung von Technologiefirmen scheiterte, die Kosten von bisher rund zehn Milliarden Euro werden daher vollständig aus dem EU-Haushalt finanziert. Immer wieder gab es Verzögerungen und Pannen bei der Satellitentechnik. Ob Galileo 2020 wirklich voll einsatzbereit sein wird, steht nach Ansicht von Kritikern buchstäblich in den Sternen.

Dabei werden Ortungsdienste im Alltag immer wichtiger. Künftig wird die Technologie sogar eine noch viel größere Rolle spielen. Selbstfahrende Autos sind das bekannteste Beispiel.

Galileo ist für die EU aber auch von strategischer Bedeutung. Das Projekt macht die Mitgliedstaaten unabhängig von militärisch kontrollierten Diensten wie GPS und Russlands Glonass. Beide können im Fall von Krisen abgeschaltet werden. Die europäische Satellitennavigation wird dagegen zivil gesteuert.



Schlagwörter

Navigationssystem, Galileo, GPS

Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-12-13 16:24:34
Letzte Änderung am 2016-12-13 16:35:54

Die Crew von Apollo 11: Neil Armstrong, Michael Collins, Buzz Aldrin - © NASA

Raumfahrt

Die Erforschung des Sonnensystems

Die wichtigsten Schritte der Menschheit auf dem Weg ins Weltall: 1957 - Erde: Umkreisung (Sputnik 1, UdSSR) 1959 - Mond: Vorbeiflug (Pioneer 4, USA) 1959 - Mond: Landung (Luna 2, UdSSR) 1962 - Venus: Vorbeiflug (Mariner 2, USA) 1964 - Mars: Vorbeiflug (Mariner 4, USA) 1967 - Venus: Landung mit Kontaktverlust (Venera 4, UdSSR) 1969 - Mond: Bemannte Landung (Apollo 11, USA) 1969 - Venus: Atmosphäre (Venera 5, UdSSR) 1970 - Venus: Landung (Venera 7, UdSSR) 1971 - Mars: Landung (Mars 3, UdSSR) 1975 - Mars: Landung und langfristiger Betrieb des Landers (Viking 1, USA, bis 1982) Auf dem Weg zu den äußeren Planeten 1972-1973 - Jupiter: Vorbeiflug (Pioneer 10, USA) 1973-1975 - Merkur; Vorbeiflug (Mariner 10, USA) 1973-1974 - Saturn: Vorbeiflug (Pioneer 11, USA), Weiterflug mit Datenübertragung bis 1994 1977-1986 - Uranus: Vorbeiflug (Voyager 2, USA) 1977-1989 - Neptun: Vorbeiflug (Voyager 2, USA), Weiterflug 1989-1995 - Jupiter: Atmosphäre (Galileo, USA) 1997-2004 - Saturn: Orbit (Cassini... weiter




Lunik 2 und Ranger 4.

Raumfahrt

Vom Sputnik zum bemannten Flug

  • Aus der Frühzeit der Raumfahrt.

1957 4. Oktober: Die Sowjetunion bringt mit einer Trägerrakete den ersten Satelliten mit dem Namen Sputnik 1 in eine Erdumlaufbahn. Die 60 Zentimeter große Aluminiumkugel schockiert die USA. John F. Kennedy, später US-Präsident, warnt vor der Kontrolle der Erde durch die Sowjets. Als führender Kopf hinter dem Programm gilt Sergei Pawlowitsch Koroljow (1907-1966), der die erste Interkontinentalrakete konstruierte... weiter




Technisch wäre eine bemannte Mars-Mission möglich, allerdings ist es eine Frage der Politik und des Geldes. - © APAweb/AP/NASA, Bill Ingalls

Science Talk

Eine bemannte Mars-Mission ist technisch kein Problem

  • Der Zeitpunkt sei eine rein "politische Frage", so der Tenor einer Expertendiskussion

Wien. Die Raumfahrtbehörden Europas und Russlands, ESA und Roskosmos, haben vor wenigen Wochen eine Sonde zum Mars geschickt, um im Rahmen des Projekts ExoMars nach Spuren von Leben zu suchen. Wann bemannte Missionen folgen könnten und wieso Weltraumtourismus abheben wird, diskutierten Experten bei einem vom Wissenschaftsministerium veranstalteten "Science Talk" in Wien... weiter




So romantisch wird die erste Begegnung mit Außerirdischen wohl nicht ablaufen. - © Laura Molina - Flickr

NASA

Suche nach winzigen Aliens8

  • Wasser als wesentlicher Faktor ist im Sonnensystem reichlich vorhanden

Das Leben da draußen ist kaum jemandem egal. Die Vermutungen darüber und die Suche danach sorgen für Bestseller, generieren verschwurbelte Heilserwartungen von Sekten und motivieren Wissenschaftler. Bei der US-amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA ist man sich sicher, in absehbarer Zeit auf außerirdisches Leben zu stoßen. Deren wissenschaftliche Leiterin Ellen Stofan erwartet sich "definitive Beweise in den nächsten... weiter




Das dicht gefüllte Zentrum der Milchstraße in einer Infrarotaufnahme. - © NASA und ESA - G. Brammer

Raumfahrt

Einblicke in das Universum6

  • Faszinierende Bilder aus der Vergangenheit.

Die räumlichen und zeitlichen Dimensionen des Universums sind für Menschen nur schwer fassbar. Unmittelbar wirkt allerdings die Ästhetik kosmischer Ereignisse. Die Fotografien von kollidierenden Galaxien, von der Geburt und vom Tod von Sonnen sind ein Weg, sich den Ausmaßen des Universums anzunähern. Aufgrund der Entfernungen liegen die Ereignisse auf diesen Bildern bereits viele Millionen Jahre zurück... weiter




Nach fünf Jahren im Weltraum erreicht Juno den Jupiter. Die Sonde wird sich dem Gasriesen bis auf 5000 Kilometer annähern. Sie soll den Planeten 37 Mal umkreisen. - © NASA/JPL-Caltech

Juno

Der Jupiter bekommt Besuch2

2,8 Milliarden Kilometer hat die Raumsonde Juno seit August 2011 zurückgelegt. Am Abend des 4. Juli 2016, des amerikanischen Unabhängigkeitstages, erreicht Juno den größten Planeten des Sonnensystems - den Jupiter. weiter




So nahe sah noch niemand den Kleinplaneten. Nicht weit vom Äquator erheben sich 3500 m hohe Berge. - © NASA



Die nordafrikanische Wüste aus Sicht von der International Space Station (ISS) aufgenommen vom deutschen Raumfahrer Alexander Gerst für die ESA. - © EPA/NASA, Alexander Gerst

Raumfahrt

Die Welt aus Sicht der ISS3

  • Wunderschöne Einblicke von Astronauten auf den blauen Planeten.

weiter





Raumfahrt

Astronaut Gene Cernan gestorben

20160117Raumfahrt - © APAweb / NASA Washington. Der Astronaut Gene Cernan, der als letzter Mensch auf dem Mond war, ist tot. Cernan sei im Alter von 82 Jahren am Montag gestorben... weiter




Raumfahrt

Batterien für die Space Station

NASA ISS - © NASA Batterien zu tauschen ist oft mühsam. Das ist beim Reiserasierer nicht anders als bei einer Raumstation. Im Fall der ISS dauert so etwas mehrere... weiter




Astrophysik

Der schwingende Kosmos

Wien. (gral) Der Nachweis von Gravitationswellen überraschte die Welt der Wissenschaft im zu Ende gehenden Jahr 2016... weiter




NASA

Marsrover forschen trotz Wehwehchen weiter

20161212mars - © APAweb, AFP, NASA Washington. So hoch wie nie strebt der Rover "Curiosity" derzeit auf dem Mars. Langsam, aber kontinuierlich klettert der Roboter den Berg Mount Sharp... weiter




Weltall

US-Raumfahrtpionier John Glenn gestorben

NASA photo of Astronaut John H. Glenn, Jr., in his Mercury flight suit - © APAweb/REUTERS, Nasa Chicago. Der US-Raumfahrtpionier John Glenn ist tot. Er starb am Donnerstag im Alter von 95 Jahren, wie die John-Glenn-Hochschule im US-Staat Ohio... weiter




Europäische Raumfahrt

Mars ja, Asteroidenabwehr nein

Roter Planet, Runde zwei: 2020 soll ein europäischer Rover auf dem Mars landen. - © apa/esa-aoes media lab Luzern/Wien. (est) Trotz der Bruchlandung ihrer Mars-Sonde "Schiaparelli" auf dem Roten Planeten vergangenen Oktober will die Europäische... weiter




Schiaparelli

Bruchlandung wegen Softwarefehler

So war es gedacht: "Schiaparelli" landet. - © ESA/ATG medialab Darmstadt. (dpa/est) Viel zu schnell donnerte das Landegerät "Schiaparelli" auf den Marsboden: Wie sich nun zeigt, war ein Softwarefehler schuld... weiter




Mars

Schiaparelli ist wohl explodiert

Schiaparelli - © ESA/ATG medialab Das Mars-Landegerät Schiaparelli ist vermutlich beim Aufprall auf der Oberfläche des Roten Planeten explodiert. Laut der Europäischen Raumfahrtagentur... weiter




ESA

"Schiaparelli" schweigt

Webcam-Aufnahme vom Mars, festgehalten von der Muttersonde wenige Stunden vor der Landung. - © apa/afp/esa Darmstadt/Wien. Den Vertretern der Europäischen Raumfahrtagentur ESA verhielten sich beim Pressebriefing, als würden sie einen halben Triumph für... weiter




ESA

Die Marsmission ist trotzdem ein Erfolg

Mit Spannung hatten Raumfahrtfans die europäisch-russische Landung auf dem Mars verfolgt. Sie klappte und ist dennoch kein Triumph... weiter




ExoMars

Europa landet auf dem Mars

Die Ablösung der Sonde Schiaparelli. - © ESA/ATG medialab Die Operation ExoMars , die  europäisch-russische Raumfahrtmission zum Roten Planeten, hat heute das Testmodul Schiaparelli  auf die Marsoberfläche... weiter




Raumfahrt

Mission auf dem Mars

europemarsmission10 - © NASA ExoMars ist eine europäisch-russische Forschungsmission auf dem Roten Planeten. weiter




Raumfahrt

Exomars schwenkt auf Roten Planeten ein

Moskau/Wien. (est/dpa) Die Spannung steigt mit jedem Kilometer, um den sich die erste europäisch-russische Mars-Sonde dem Roten Planeten nähert... weiter




Kometenmission Rosetta

Endstation Kälte

20160929Rosetta - © APAweb / AP, J. Huart Graz/Wien. (est) "Ein bisschen traurig und wehmütig" ist Wolfgang Baumjohann über den letzten Tag der Kometensonde Rosetta... weiter




Suche nach Leben im All

Keine Fische auf Europa

Pixelig, aber zu sehen: Wasserdampf-Geysire links unten im Bild auf der 7-Uhr-Position. - © nasa/afp/stscl Miami/Washington. Vermutlich schwimmen weder Delfine noch Fische in Europas Meeren. Doch ähnlich wie im Umfeld von unterirdischen Vulkanschloten... weiter




Astronomie

Hubbles scharfer Blick

Künstlerische Darstellung jenes Planeten, der zwei Sonnen umkreist. Nasa Greenbelt/Wien. 8000 Lichtjahre vom Zentrum unserer Galaxie entfernt, haben Nasa-Astronomen einen Exoplaneten entdeckt, der zwei Sonnen umkreist... weiter




Raumfahrt

Geboren, um zu entdecken

Beim Community Day will Franz Viehböck vor allem junge Menschen erreichen. - © apa/Robert Jäger Wien. "Mir geht es gut. Es war aber eine harte Landung. Wenn ich dafür nicht so viel trainiert hätte, wäre mir das Herz in die Hose gerutscht... weiter




Asteroidenforschung

Die Reise zum apokalyptischen Brocken

0993-16-Astronomie Washington/Wien. (est) Bennu gilt als einer der gefährlichsten bekannten Asteroiden. Es ist somit eine Mission, bei der die Erde einen ihrer Feinde... weiter




Kometenmission Rosetta

"Philae" in einem dunklen Spalt wiederentdeckt

Der Sucher der Osiris-Kamera fand den Lander . - © afp/esa Madrid/Graz/Wien. Weniger als einen Monat vor dem Ende der Kometen-Mission "Rosetta" hat eine hochauflösende Kamera die Landeeinheit "Philae" in einer... weiter




Astronomie

Krater, Ritzen und Eisvulkane

Washington/Wien. Er ist das größte Objekt im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter und gilt als unvollendeter Planet - Protoplanet - aus der... weiter





Werbung