Raumfahrt


Eine bemannte Mars-Mission ist technisch kein Problem


  • Der Zeitpunkt sei eine rein "politische Frage", so der Tenor einer Expertendiskussion

Wien. Die Raumfahrtbehörden Europas und Russlands, ESA und Roskosmos, haben vor wenigen Wochen eine Sonde zum Mars geschickt, um im Rahmen des Projekts ExoMars nach Spuren von Leben zu suchen. Wann bemannte Missionen folgen könnten und wieso Weltraumtourismus abheben wird, diskutierten Experten bei einem vom Wissenschaftsministerium veranstalteten "Science Talk" in Wien.

Technisch wäre eine bemannte Mars-Mission möglich, allerdings ist es eine Frage der Politik und des Geldes.

Technisch wäre eine bemannte Mars-Mission möglich, allerdings ist es eine Frage der Politik und des Geldes.© APAweb/AP/NASA, Bill Ingalls Technisch wäre eine bemannte Mars-Mission möglich, allerdings ist es eine Frage der Politik und des Geldes.© APAweb/AP/NASA, Bill Ingalls

"Die Suche nach Leben ist eines der spannendsten Themen der Menschheit. Und der Mars ist ein naheliegendes Objekt für diese Suche. Fündig zu werden, wäre ein faszinierender Schritt und aus meiner Sicht auch nicht unwahrscheinlich", sagte Theresa Lüftinger vom Institut für Astrophysik der Universität Wien.

Nahe genug, um nachzuschauen

"Man wird vermutlich nichts finden", glaubt hingegen Wolfgang Baumjohann, Direktor des Grazer Instituts für Weltraumforschung (IWF) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW). Es gebe lediglich eine gewisse Wahrscheinlichkeit, dass der Mars irgendwann habitabel gewesen sein könnte, also einmal Wasser geflossen sei. "Aber abgesehen vom Mond ist der Mars natürlich das naheliegendste Ziel. Man kommt hin, man kann nachschauen", so Baumjohann.

Allerdings müsse man nicht unbedingt Menschen hinfliegen lassen. "Raumsonden sind viel billiger", konstatierte der Experte. Ersteres koste rund 400 bis 500 Milliarden Euro, bei den Sonden liege man hingegen bei nur zwei Milliarden Euro. Außerdem würde die Untersuchung von verschiedenen Orten auf dem Roten Planeten die Chancen auf Entdeckungen deutlich erhöhen, da es auf dem Mars sehr unterschiedliche Landschaften gebe. "Das ist mit Robotern machbar, mit Menschen nicht."

"Eine Frage des Geldes"

Bemannte Missionen seien zwar sehr viel teurer und gefährlicher als robotische, aber auch überaus faszinierend, erklärte dagegen Lüftinger: "Allerdings halte ich die Prognose der NASA für einen Start im Jahr 2030 bis 2035 für zu optimistisch." Letztendlich werde sich der Forschergeist aber nicht bremsen lassen. "Der Mensch will dahin, wo er hin kann", gab sich auch Baumjohann überzeugt. Er hält die NASA-Einschätzung für durchaus umsetzbar. Das sei keine wissenschaftliche oder technische Frage, "sondern eine politische - konkret eine Frage des Geldes", so der Geophysiker.

"Günstige Missionen wie Mars Express kosten 300 Millionen Euro, ein Autobahnkilometer rund zehn bis 25 Millionen. Das heißt, mit 17 Autobahnkilometern könnte Österreich eine Mission zum Mars durchführen", bemühte sich Franz Kerschbaum vom Institut für Astrophysik der Uni Wien um eine Relativierung der Kosten. Das bewege sich in einem hierzulande durchaus mehrheitsfähigen Bereich.

Ein aktuelles Thema sei inzwischen auch der Weltraumtourismus. "Das Interesse ist da, das wird kommen. In Russland ist das mit ein bisschen Training und 20 Millionen Euro schon möglich. Die Leute nehmen das ernst", sagte Baumjohann. Er habe beispielsweise den Grazer (Günther Golob, Anm.) getroffen, der unter den Kandidaten für Mars One sei, eine private Initiative, die den Mars besiedeln will. "Aber Mars One wird eher Mars Zero", sieht der Weltraumforscher wenig Chancen für das Projekt. "Zumindest der erdnahe Weltraumtourismus klopft an die Tür. Schon der Flug zum Mond hat aber ganz andere Dimensionen", relativierte auch Kerschbaum.

ExoMars: Landung im Oktober geplant

Das Landemodul, das ESA und Roskosmos zusammen mit dem Forschungssatelliten Trace Gas Orbiter (TGO) als ersten Teil des mehrere Milliarden Euro teuren ExoMars-Projekts auf den Weg gebracht haben, soll übrigens im Oktober am Roten Planeten aufsetzen. Sowohl für die Testlandeeinheit als auch den TGO haben österreichische Unternehmen Beiträge geliefert.

Das Wiener Weltraumunternehmen RUAG Space Österreich hat die Thermalisolierung für die Satellitenplattform und weiteres elektronisches Equipment geliefert, Siemens Österreich Testgeräte zur Überwachung der Satellitensignale. Mit dem für 2018 geplanten Rover wird erstmals auch Technologie aus Österreich am Mars landen: RUAG Space Österreich liefert einen ausklappbaren Kameramast für das Fahrzeug.



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2016
Dokument erstellt am 2016-04-19 10:42:26
Letzte Änderung am 2016-04-19 10:45:25

Die Crew von Apollo 11: Neil Armstrong, Michael Collins, Buzz Aldrin - © NASA

Raumfahrt

Die Erforschung des Sonnensystems

Die Crew von Apollo 11: Neil Armstrong, Michael Collins, Buzz Aldrin

Die Crew von Apollo 11: Neil Armstrong, Michael Collins, Buzz Aldrin© NASA Die Crew von Apollo 11: Neil Armstrong, Michael Collins, Buzz Aldrin© NASA

Die wichtigsten Schritte der Menschheit auf dem Weg ins Weltall:

  • 1957 - Erde: Umkreisung (Sputnik 1, UdSSR)
  • 1959 - Mond: Vorbeiflug (Pioneer 4, USA)
  • 1959 - Mond: Landung (Luna 2, UdSSR)
  • 1962 - Venus: Vorbeiflug (Mariner 2, USA)
  • 1964 - Mars: Vorbeiflug (Mariner 4, USA)
  • 1967 - Venus: Landung mit Kontaktverlust (Venera 4, UdSSR)
  • 1969 - Mond: Bemannte Landung (Apollo 11, USA)
  • 1969 - Venus: Atmosphäre (Venera 5, UdSSR)
  • 1970 - Venus: Landung (Venera 7, UdSSR)
  • 1971 - Mars: Landung (Mars 3, UdSSR)

Auf dem Weg zu den äußeren Planeten

  • 1972-1973 - Jupiter: Vorbeiflug (Pioneer 10, USA)
  • 1973-1975 - Merkur; Vorbeiflug (Mariner 10, USA)
  • 1973-1974 - Saturn: Vorbeiflug (Pioneer 11, USA), Weiterflug mit Datenübertragung bis 1994
  • 1977-1986 - Uranus: Vorbeiflug (Voyager 2, USA)
  • 1977-1989 - Neptun: Vorbeiflug (Voyager 2, USA), Weiterflug
  • 1989-1995 - Jupiter: Atmosphäre (Galileo, USA)
  • 1997-2004 - Saturn: Orbit (Cassini, USA)
  • 2004-2008 - Merkur: Orbit (Messenger, USA), Orbit bis 30.4.2015
  • 2006-2015 - Pluto: Vorbeiflug (Deep Horizon, USA)

weiter




Lunik 2 und Ranger 4.

Raumfahrt

Vom Sputnik zum bemannten Flug

  • Aus der Frühzeit der Raumfahrt.

1957 4. Oktober: Die Sowjetunion bringt mit einer Trägerrakete den ersten Satelliten mit dem Namen Sputnik 1 in eine Erdumlaufbahn. Die 60 Zentimeter große Aluminiumkugel schockiert die USA. John F. Kennedy, später US-Präsident, warnt vor der Kontrolle der Erde durch die Sowjets. Als führender Kopf hinter dem Programm gilt Sergei Pawlowitsch... weiter




So romantisch wird die erste Begegnung mit Außerirdischen wohl nicht ablaufen. - © Laura Molina - Flickr

NASA

Suche nach winzigen Aliens8

  • Wasser als wesentlicher Faktor ist im Sonnensystem reichlich vorhanden

Das Leben da draußen ist kaum jemandem egal. Die Vermutungen darüber und die Suche danach sorgen für Bestseller, generieren verschwurbelte Heilserwartungen von Sekten und motivieren Wissenschaftler. Bei der US-amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA ist man sich sicher, in absehbarer Zeit auf außerirdisches Leben zu stoßen... weiter




Das dicht gefüllte Zentrum der Milchstraße in einer Infrarotaufnahme. - © NASA und ESA - G. Brammer

Raumfahrt

Einblicke in das Universum5

  • Faszinierende Bilder aus der Vergangenheit.

Die räumlichen und zeitlichen Dimensionen des Universums sind für Menschen nur schwer fassbar. Unmittelbar wirkt allerdings die Ästhetik kosmischer Ereignisse. Die Fotografien von kollidierenden Galaxien, von der Geburt und vom Tod von Sonnen sind ein Weg, sich den Ausmaßen des Universums anzunähern... weiter




So nahe sah noch niemand den Kleinplaneten. Nicht weit vom Äquator erheben sich 3500 m hohe Berge. - © NASA




Weltraumwetter

Magnetfeld unter der Lupe

Seattle/Graz/Wien. (gral/apa) Die meisten Menschen messen dem Magnetfeld der Erde im Alltag keine besonders große Bedeutung bei... weiter




Exoplaneten

Spekulationen über außerirdisches Leben im All

Washington/Wien. (est) Leben im All, Leben auf anderen, bewohnbaren Planeten oder gar eine Erde 2.0? Eine von der US-Weltraumbehörde Nasa für Dienstag... weiter




Raumfahrt

Russland eröffnet neuen Weltraumbahnhof

20160428Russia Space - © APAweb/AP, Kirill Kudryavtsev Moskau. Nach sechs Jahren Bauzeit und mehreren Pannen hat Russland erstmals eine Rakete von seinem Weltraumbahnhof Wostotschny ins All gestartet... weiter




Raumfahrt

Moskaus neues Fenster zum All

Moskau. Sechs Jahre hat der Bau des neuen Weltraumbahnhofs Wostotschny im Osten Russlands gedauert. Die Einweihung des Milliarden teuren... weiter




bemannte Raumfahrt

"Moonwalk" auf Test-Mars in Spanien

Wien. (est) Bemannte Raumfahrt-Missionen zu anderen Planeten sind teuer und gefährlich, aber faszinierend: "Der Mensch will dahin, wo er hin kann"... weiter




Raumfahrt

Russlands Fenster zu den Sternen

20160421KAZAKHSTAN - © APAweb/ AFP, Kirill Kudryavtsev Moskau. Der Stolz der russischen Ingenieure ist 52 Meter hoch: ein mobiler Versorgungsturm auf Schienen für den Abschuss der ersten Rakete von... weiter




Weltraum

Stephen Hawking auf der Suche nach Leben im All

Washington. Der britische Astrophysiker Stephen Hawking und der russische Milliardär Juri Milner wollen mit einer spektakulären Mission tiefer ins All... weiter




Kosmos

55 Jahre bemannte Raumfahrt

Mars-Mission

Leben wie auf dem Mars

Hawai. Seit etwas mehr als einem halben Jahr hat Christiane Heinicke keine frische Brise mehr im Gesicht gespürt. Wenn sie nach draußen geht... weiter




Raumfahrt

Junges Gemüse aus dem All

20160322Weltraum - © APAweb / AFP / / Handout / NASA TV Washington. Wer den Film "Der Marsianer" gesehen hat, der ahnt es: Kartoffelanbau auf dem Mars ist nichts für Anfänger... weiter




Raumfahrt

Kunststücke in der Umlaufbahn

Die Bewegung außerhalb des Raumschiffs gehörte zu den Errungenschaften des Gemini-Programms.  - © NASA Das zweite Jahr der Gemini-Flüge beginnt beinahe mit einer Katastrophe: Am 16. März 1966 hebt die unglückselige Gemini 8 ab... weiter




Mars

Suche nach Leben auf dem Mars

Der ExoMars-Orbiter soll im Oktober sein Testmodul Schiaparelli auf die Oberfläche des Roten Planeten schicken. - © apa/ESA Wien/Baikonur. Der rötlich schimmernde und nach dem römischen Kriegsgott benannte Planet Mars steht schon lange im Blickpunkt der Menschheit... weiter




Raumfahrt

"Die frische Luft fühlt sich herrlich an"

20160302kelly - © APAweb / AP, Krill Kudryavtsev Moskau. Nach fast einem Jahr im All sind der US-Astronaut Scott Kelly und der Russe Michail Kornijenko wohlbehalten von der Internationalen... weiter




Weltraum

Wie das All den Menschen beeinflusst

Wien. (gral) Erst vor ein paar Tagen war er zur Feier seines Geburtstages in einem Affenkostüm durch die Internationale Raumstation ISS geflogen... weiter




Orion

Der Mars wartet

Orion - © NASA Am Montag sind im US-Bundesstaat Ohio erstmals europäische Solarmodule für das neue Orion-Raumschiff getestet worden... weiter




Falcon-9

Private SpaceX-Rakete: Start in letzter Sekunde abgebrochen

20160229spacexxx - © Foto: Space X, Ben Cooper Cape Canaveral.  Erneut nicht abgehoben hat am Sonntag eine Rakete des US-Raumfahrtunternehmens SpaceX. Es war das dritte Mal in Folge... weiter




Satellit

Neuer Umweltwächter im All

20160216ESA - © ESA Darmstadt/Moskau. Den Gesundheitszustand der Ozeane soll ein weiterer Umweltsatellit des europäischen Erdbeobachtungsprogramms Copernicus erforschen... weiter




Raumsonde

Gute Nacht, Philae

Raumfahrt

Ewiger Winterschlaf für Roboter "Philae"

20160212Philae - © APAweb / AFP, ESA Köln. Der kleine Landeroboter "Philae" auf dem Kometen "Tschuri" hat seine Mission beendet. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) geht... weiter




Astrophysik

Der bewohnbare Planet

Diese Exoplaneten wie etwa Kepler 452b (dritter von links) zeigen Ähnlichkeiten zur Erde (rechts) auf. - © afp/Nasa Wien. (gral/apa) Erst jüngst hatte die Wissenschaft von einer möglichen astronomischen Sensation berichtet. Denn zwei US-Forscher wollen Hinweise auf... weiter





Werbung




Werbung