• vom 10.10.2014, 12:40 Uhr

Raumfahrt

Update: 10.10.2014, 12:41 Uhr

Sowjetische Raumfahrt

Mit Marx und Lenin ins Weltall




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Pinter

  • Vor 50 Jahren gelang es der Sowjetunion, ihren Vorsprung in der Raumfahrt auszubauen. Es begann die spektakuläre, aber kurze Ära der bemannten "Woschod"-Raumschiffe.

Von einer Woschod-Besonderheit, nämlich der außen angebauten Luftschleuse, existieren kaum Fotos. Doch diese russische Briefmarke verrät, wie sie aussah. - © Pinter

Von einer Woschod-Besonderheit, nämlich der außen angebauten Luftschleuse, existieren kaum Fotos. Doch diese russische Briefmarke verrät, wie sie aussah. © Pinter

Beim überaus hektischen Aufbruch ins All ist der UdSSR Sensation um Sensation gelungen. Doch 1964 kehrt scheinbar Ruhe in der bemannten Raumfahrt ein - hüben wie drüben. In den drei Jahren zuvor sind insgesamt zwölf Menschen ins All gestartet, mit sechs sowjetischen Wostoks und mit ebenso vielen US-amerikanischen Mercury-Kapseln. Doch die Zeit der Einsitzer ist nun vorbei: Im Osten zeichnet man das dreisitzige Sojus-Schiff aufs Reißbrett; es soll die Kosmonauten zum Mond bringen. Die NASA entwirft dafür die Apollo. Zuvor möchten die US-Amerikaner das Manövrieren und Andocken im Orbit üben sowie Langzeitflüge ausprobieren. Die dafür entwickelte, zweisitzige Gemini wird aber erst im kommenden Jahr einsatzfähig sein. 1964 hebt kein einziger Amerikaner ab.

Der neue Zweisitzer
In der Sowjetunion erwartet man die Fertigstellung der Sojus zunächst ebenfalls für das Jahr 1965. Chefkonstrukteur Sergei Koroljow will die Lücke bis dahin füllen und weitere Premieren setzen. Regierungschef Nikita Chruschtschow ermuntert ihn dazu: Wenigstens in der Raumfahrt ist man dem Westen voraus. Daher wird die alte, einsitzige Wostok (russ., "Osten") modifiziert und zum Zweisitzer umgebaut. Unter dem neuen Namen Woschod ("Sonnenaufgang") soll sie bis zu neun bemannte Missionen ermöglichen und eine Art Brücke zur künftigen Sojus schlagen.


Um Platz in der nur 2,3 Meter weiten Stahlkugel zu schaffen, entfernt Koroljow zunächst den vertrauten Schleudersitz. Er hatte die Wostok-Piloten kurz vor der äußerst harten Landung aus dem Gefährt katapultiert und sie an separaten Fallschirmen zu Boden sinken lassen. Die neuen Sitze sind fest verankert. Das Lebenserhaltungssystem muss leistungsfähiger werden: Es versorgt die Insassen mit Atemluft und Wasser, regelt aber auch die Kabinentemperatur. Koroljow schreibt einen inoffiziellen Wettbewerb unter seinen Konstrukteuren aus: Als Preis winkt ein Flug ins All.

Weil die Woschod zwar nicht größer, aber deutlich schwerer als die originale Wostok ist, braucht man auch eine stärkere Variante der Trägerrakete. Man testet die neue Konfiguration im Oktober 1964, und zwar ohne Besatzung. Der verschleiernde Name "Kosmos 47" lässt bloß an einen Forschungssatelliten denken. Schon eine knappe Woche später zwängen sich Kosmonauten in die Woschod-1. Es sind aber nicht zwei, sondern gleich drei. Damit eilt man der NASA vier Jahre voraus. Das ist der Zweck der Übung.

Als Kommandant des himmlischen Trios fungiert der 37-jährige Moskauer Jagd- und Testflieger Wladimir Komarow. Der Bordarzt Boris Jegorow soll die rätselhafte, oft auftretende "Weltraumkrankheit" untersuchen. Dass ausgerechnet er zum Einsatz kommt, hat mit den Beziehungen seines Vaters zu Mitgliedern des Politbüros zu tun. Den internen Konstrukteursbewerb hat der Ingenieur Konstantin Feoktistow für sich entschieden. Somit reisen nach Walentina Tereschkowa wieder Zivilisten ins All - zum Ärger der Luftstreitkräfte.

Technische Mängel
Die Crew bricht am 12. Oktober 1964 auf, zum ersten Mal ohne Druckanzüge. Dem Westen soll so die Verlässlichkeit sowjetischer Weltraumtechnik vorgegaukelt werden. In Wirklichkeit bleibt dafür angesichts der Überbelegung aber schlicht kein Platz mehr. An Bord der Woschod sind andere Kostbarkeiten: Ein Porträt von Karl Marx aus dem Besitz von Lenin, ein Foto Lenins mit der Parteizeitung "Prawda" ("Wahrheit") in Händen sowie ein Banner der Pariser Kommune.

Wladimir Komarow starb 1967 beim Sojus-Jungfernflug.

Wladimir Komarow starb 1967 beim Sojus-Jungfernflug.© Bild: Pinter Wladimir Komarow starb 1967 beim Sojus-Jungfernflug.© Bild: Pinter

Kaum im Orbit angelangt, beginnt Jegorow mit den medizinischen Untersuchungen. Feoktistow testet ein neues System zur Lageregelung des Schiffs. Nach nur einem Tag wird schon das Bremstriebwerk gezündet; die Woschod taucht in die Erdatmosphäre ein. Trotz ihres Fallschirms würde sie mit etwa 27 km/h am Boden aufschlagen. Deshalb muss die in den Fallschirmleinen montierte Feststoffrakete das Gefährt im allerletzten Augenblick "hochreißen". Herabbaumelnde Sonden lösen das Manöver bei ihrem Bodenkontakt aus; ein riskantes Novum. Doch "Rubin 1" - so Komarows Funkzeichen - schweigt. Niemand weiß, ob die Mannschaft noch lebt. Endlich sieht ein Flugzeugpilot die Kapsel und drei winkende Männer daneben.

Für sowjetische Nachrichtenagenturen ist dieser Flug ein "Prototyp wissenschaftlicher Expeditionen der Zukunft". Er habe neue Maßstäbe gesetzt, auch weil die Kosmonauten erstmals keine Schutzanzüge trugen. Doch die Drei-Mann-Mission bleibt ein Strohfeuer. Die kommenden Woschods werden nur noch für Duos adaptiert. Dafür ist, als neuerliche Premiere, der Ausstieg eines Menschen ins freie All geplant.

Der erste Aussteiger
Hierbei darf man nicht einfach die Luke der Kapsel öffnen - denn nach dem Ausströmen der Luft bliebe die Bordelektronik ohne jede Kühlung zurück. Also wird eine beim Start zusammengefaltete Luftschleuse angebaut. Wieder testet man das veränderte Gefährt unbemannt, diesmal unter dem Namen "Kosmos 57". Dieser Satellit untersuche die obere Atmosphäre, heißt es offiziell.

weiterlesen auf Seite 2 von 3




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-10-09 18:56:15
Letzte ─nderung am 2014-10-10 12:41:30



Trump

Trump greift nach dem Mond

Trump unterzeichnet, von US-Astronauten umgeben, die Direktive zur Zukunft der Raumforschung. - © afp/Loeb Boston. (ce) Präsident Barack Obama hatte der Nasa den Flug zum Mars als Aufgabe gestellt. Präsident Donald Trump wies die amerikanischen Astronauten... weiter




Weltraum

Trump will Astronauten auf Mond und Mars

20171212marmon - © APA, AFP, NASA Washington. US-Präsident Donald Trump will wieder Astronauten auf dem Mond haben - und anschließend auf Mission zum Mars... weiter




Astronomie

Nebel verursacht auf dem Pluto klirrende Kälte

Santa Cruz. ie Atmosphäre des vor einigen Jahren vom Planeten zum Zwergstern degradierten Pluto ist von klirrender Kälte beherrscht... weiter




Weltraum

"Cygnus" auf dem Weg zur Raumstation ISS

US-SPACE-AEROSPACE-NASA-ISS-ORBITALATK - © APAweb / AFP, NASA, Bill Ingalls Washington. Mit einem Tag Verspätung ist der private Raumfrachter "Cygnus" zur Internationalen Raumstation (ISS) aufgebrochen... weiter




Raumfahrt

Vor 60 Jahren flog Laika ins All

20171102laika1 - © APAweb, afp, Tass Moskau. Vor 60 Jahren, am 3. November 1957, ist die Hündin Laika als erstes irdisches Lebewesen in einer Raumkapsel ins All geschickt worden - und... weiter




NASA

"Wir alle wollen Astronauten werden"

Austin/Boulder. Auf seinen Berufswunsch angesprochen, gerät Tobias Niederwieser ins Schwärmen. "Natürlich will ich Astronaut werden"... weiter




Weltraumstation

Russischer Raumfrachter startete verspätet zur Station ISS

20171016iss - © APAweb/AFP/NASA Baikonur. Ein russischer Raumfrachter ist mit zwei Tagen Verspätung zur Internationalen Station ISS gestartet. Die Sojus-Rakete mit der... weiter




Raumfahrt

Umweltwächter im All

Sentinel-5P wurde mit einer Rockot-Rakete ins All gebracht. - © AP Noordwijk/Wien/Plessezk. Europas Erdbeobachtungsflotte im All hat Zuwachs bekommen: Mit dem auf die Analyse der Atmosphäre - vor allem der... weiter




SpaceX

Mond, Mars und Hyperloop, die Projekte von Elon Musk

20170929musks - © APAweb/AFP, Peter Parks Washington. Das Raumfahrtunternehmen SpaceX und sein Gründer Elon Musk wollen die Raumfahrt revolutionieren. Einige Coups des Tausendsassas: Touristen... weiter




Deep Space Gateway

Russland will mit USA Raumstation im Mond-Orbit vorantreiben

20170927moon - © APAweb/AFP/ Justin Sullivan/Getty Images/AFP Adelaide. Russland und die USA wollen gemeinsam die Entwicklung einer bemannten Raumstation im Mond-Orbit vorantreiben... weiter




Weltraumforschung

"Cassini" in Saturn-Atmosphäre verglüht

20170915Saturn Cassini Finale - © APAweb/ AP, Hong Washington. Nach fast 20 Jahren im All ist die NASA-Sonde "Cassini" am Freitag in der Atmosphäre des Saturn verglüht... weiter




Weltraumforschung

Cassinis großes Finale

22 Mal ist die Raumsonde Cassini durch die Ringe des Saturn getaucht. - © Reuters/Nasa Washington/Wien. (gral) Im Oktober 1997 hatte ihre Mission mit dem Start einer Titan-Rakete vom US-Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida begonnen... weiter




Weltraum

Vier Mal um die Erde: Raumfahrer erreichten sicher die ISS

20170913iss - © APAweb/AP, Dmitri Lovetsky Baikonur. Eine russische Sojus-Raumkapsel hat drei Raumfahrer sicher zur Internationalen Raumstation ISS gebracht... weiter




Raumfahrt

Captain Kirk beamt Friedensbotschaft an "Voyager 1"

Schauspieler William Shatner wieder als "Kapitän der Enterprise". - © APAweb/dpa/Frank Rumpenhorst Miami. Anlässlich des Aufbruchs der Voyager Raumsonden vor 40 Jahren hat "Captain Kirk" eine Friedensbotschaft an mögliche Außerirdische gebeamt... weiter




Weltraumforschung

Der Mars ist möglich

340 Tage am Stück verbrachte Scott Kelly im All. Ein Erlebnis, das in jeder Hinsicht tiefe Spuren hinterlassen hat. - © Nasa Seit November 2000 ist die Internationale Raumstation (ISS) dauerhaft bemannt. Sie kreist in rund 400 Kilometern Höhe über der Erde... weiter




Raumfahrt

Weit, weiter, Voyager

20170814_voyager - © APAweb / AFP, NASA Washington. Sie sind die beiden am weitesten von der Erde entfernten menschengemachten Objekte: Die "Voyager"-Zwillinge... weiter




Weltraumforschung

Hausgroßer Asteroid rast nah an der Erde vorbei

Paris. Ein Asteroid von der Größe eines Einfamilienhauses ist im Anflug auf die Erde - und wird am 12. Oktober in nur 44... weiter




Weltraum

Linienflüge nach Alpha Centauri

Aller Anfang ist schwer: Ab Februar 2018 sollen unter anderem österreichische Analog-Astronauten in Omans Wüste für künftige Mars-Missionen üben - 2013 taten sie dies wie im Bild in der Nord-Sahara. - © ÖWF/Katja Zanella-Kux In kosmischen Maßstäben sind wir ein Staubkorn. Wir leben auf unserem kleinen, blauen Planeten in einem Sonnensystem am äußeren Rande unserer Galaxie... weiter




Leben im All

Warum wir Aliens nicht finden

Die Ufos sind nicht gelandet - möglicherweise, weil sie sich selbst zerstört haben. - © fotolia/aleciccotelli Wien. An sich ist es eine Frage des Rechenstifts: Die Milchstraße beherbergt zwischen 100 und 400 Milliarden Sterne... weiter




Jupiter

Nasa-Sonde liefert Fotos von Jupiters Wirbelsturm

Sturm: Der Große Rote Fleck des Planeten Jupiter. - © apa/Nasa Miami. Nach dem Überflug der US-Forschungssonde Juno über den Großen Roten Fleck des Jupiters hat die Nasa erste Bilder des Wirbelsturms auf dem... weiter





Werbung



Werbung


Werbung