• vom 01.12.2014, 11:37 Uhr

Raumfahrt

Update: 01.12.2014, 11:39 Uhr

Abhängigkeit

NASA fliegt bald wieder ohne Russland ins All




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline/APA/dpa

  • Ein Prestigeprojekt behält sich die NASA zudem selbst vor: den Transporter "Orion".

Neue Shuttles will die NASA aber nicht bauen - ein Paradigmenwechsel fürdie Behörde, die ihre Transporter stets selbst entwickelt hat. Diesmal wird modern "ausgelagert".

Neue Shuttles will die NASA aber nicht bauen - ein Paradigmenwechsel fürdie Behörde, die ihre Transporter stets selbst entwickelt hat. Diesmal wird modern "ausgelagert".© Nasa Neue Shuttles will die NASA aber nicht bauen - ein Paradigmenwechsel fürdie Behörde, die ihre Transporter stets selbst entwickelt hat. Diesmal wird modern "ausgelagert".© Nasa

Washington/Moskau. Die Abhängigkeit von Russland kratzt seit Jahren am Stolz der Raumfahrtnation USA. Seit die US-Shuttles 2011 aus Kostengründen eingemottet wurden, ist die NASA beim Transport von Astronauten auf russische Sojus-Kapseln angewiesen. Mit mehr als 50 Millionen Dollar (40,05 Mio. Euro) pro Flug ist das auch für das Budget der US-Raumfahrtbehörde ein Problem.

"Die bedeutendste Nation der Welt sollte bei der Raumfahrt nicht auf ein anderes Land angewiesen sein", betont NASA-Chef Charles Bolden bei jeder Gelegenheit - und setzt zum Befreiungsschlag an: Ab 2017 fliegt die NASA ihre Astronauten wieder selbst ins Weltall, wie die Behörde im September mitteilte.


Boeing und SpaceX beauftragt
Neue Shuttles will die NASA aber nicht bauen - ein Paradigmenwechsel für die Behörde, die ihre Transporter stets selbst entwickelt hat. Diesmal wird modern "ausgelagert": Die US-Firmen Boeing und SpaceX bekommen insgesamt 6,8 Milliarden Dollar (etwa 5,2 Mrd. Euro) für die Entwicklung neuer Raumtransporter und je zwei bis sechs Flüge.

Der Flugzeug-Gigant Boeing gilt als traditionsreicher, erfahrener und bewährter Partner und die 2002 vom smarten Unternehmer Elon Musk gegründete Raumfahrt-Firma SpaceX als ambitionierter Aufsteiger. Langfristig könnte die bisher auf sechs Mitglieder begrenzte Crew an Bord der Internationalen Raumstation ISS so auch ausgebaut und dort noch mehr Forschung betrieben werden, teilt die NASA mit.

Beide Unternehmen starten nicht bei Null, sondern arbeiten seit längerem an der Entwicklung. Boeing nennt seinen Transporter "CST-100", der von SpaceX heißt "Dragon V2". Gleich zwei Frachter zur Auswahl zu haben, bietet der NASA mehr Platz für Raumfahrer und mehr Sicherheit, falls bei Entwicklung und Tests etwas schief läuft - wie im vergangenen Herbst. Damals explodierte erst der Frachter "Cygnus" der US-Firma Orbital Sciences kurz nach dem Start, wenige Tage später starb dann beim Absturz des Raumschiffs "SpaceShipTwo" ein Testpilot.

Trotz der Rückschläge: Die NASA spart durch die "Teilprivatisierung" Kosten und Kapazitäten. Und die Raumfahrt-Unternehmen erhoffen sich ein neues Betätigungsfeld - den Weltraum-Tourismus. Bei jedem Transport könnte beispielsweise ein Besucher mit an Bord sein, der das Geld für sein teures Ticket an Boeing oder SpaceX überweist.

"Orion" als Prestigeprojekt
Ein Prestigeprojekt behält sich die NASA zudem selbst vor: den Transporter "Orion". Dieser sei für "noch ehrgeizigere Missionen", stellt NASA-Chef Bolden klar: "Menschen zum Mars zu schicken".

Der Abschied vom russischen Weltraum-Taxi Sojus hat für die NASA schon lange höchste Priorität. Die Krise in der Ukraine aber dürfte dem Plan größere Dringlichkeit verliehen haben. Demonstrativ hatte die NASA im April ihre Zusammenarbeit mit Russland teilweise eingestellt. "Russlands andauernde Verletzung ukrainischer Hoheitsgewalt und territorialer Integrität", nannte sie als Grund. "Im Weltraum ist es gerade einsamer geworden", kommentierte das "Time"-Magazin. Bei dem mit Abstand wichtigsten Kooperationsprojekt, dem Betrieb der Raumstation ISS, solle es aber keine Abstriche geben, hieß es damals.

Russland sieht das ehrgeizige Programm der NASA mit Freude und Skepsis zugleich. Zwar bringt jeder Transport eines US-Astronauten Millionen. Die Raumfahrtbehörde Roskosmos hat aber immer gewarnt, dass es fahrlässig sei, sich auf nur ein Raumschiff zu verlassen. "Ohne Sojus haben alle ein Problem", sagt Leiter Oleg Ostapenko.

Das größte Land der Erde hat längst andere Ziele im Blick: Auch Russland will in absehbarer Zeit den Start einer bemannten Mission zum Mars. Ostapenko geht davon aus, dass eine solche historische Reise nur in Gemeinschaft möglich ist. Er rechnet daher auch mit den USA sowie mit Europa - und mit der aufstrebenden Raumfahrtmacht




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-12-01 11:38:09
Letzte ─nderung am 2014-12-01 11:39:23



Astronomie

Nebel verursacht auf dem Pluto klirrende Kälte

Santa Cruz. ie Atmosphäre des vor einigen Jahren vom Planeten zum Zwergstern degradierten Pluto ist von klirrender Kälte beherrscht... weiter




Weltraum

"Cygnus" auf dem Weg zur Raumstation ISS

US-SPACE-AEROSPACE-NASA-ISS-ORBITALATK - © APAweb / AFP, NASA, Bill Ingalls Washington. Mit einem Tag Verspätung ist der private Raumfrachter "Cygnus" zur Internationalen Raumstation (ISS) aufgebrochen... weiter




Raumfahrt

Vor 60 Jahren flog Laika ins All

20171102laika1 - © APAweb, afp, Tass Moskau. Vor 60 Jahren, am 3. November 1957, ist die Hündin Laika als erstes irdisches Lebewesen in einer Raumkapsel ins All geschickt worden - und... weiter




NASA

"Wir alle wollen Astronauten werden"

Austin/Boulder. Auf seinen Berufswunsch angesprochen, gerät Tobias Niederwieser ins Schwärmen. "Natürlich will ich Astronaut werden"... weiter




Weltraumstation

Russischer Raumfrachter startete verspätet zur Station ISS

20171016iss - © APAweb/AFP/NASA Baikonur. Ein russischer Raumfrachter ist mit zwei Tagen Verspätung zur Internationalen Station ISS gestartet. Die Sojus-Rakete mit der... weiter




Raumfahrt

Umweltwächter im All

Sentinel-5P wurde mit einer Rockot-Rakete ins All gebracht. - © AP Noordwijk/Wien/Plessezk. Europas Erdbeobachtungsflotte im All hat Zuwachs bekommen: Mit dem auf die Analyse der Atmosphäre - vor allem der... weiter




SpaceX

Mond, Mars und Hyperloop, die Projekte von Elon Musk

20170929musks - © APAweb/AFP, Peter Parks Washington. Das Raumfahrtunternehmen SpaceX und sein Gründer Elon Musk wollen die Raumfahrt revolutionieren. Einige Coups des Tausendsassas: Touristen... weiter




Deep Space Gateway

Russland will mit USA Raumstation im Mond-Orbit vorantreiben

20170927moon - © APAweb/AFP/ Justin Sullivan/Getty Images/AFP Adelaide. Russland und die USA wollen gemeinsam die Entwicklung einer bemannten Raumstation im Mond-Orbit vorantreiben... weiter




Weltraumforschung

"Cassini" in Saturn-Atmosphäre verglüht

20170915Saturn Cassini Finale - © APAweb/ AP, Hong Washington. Nach fast 20 Jahren im All ist die NASA-Sonde "Cassini" am Freitag in der Atmosphäre des Saturn verglüht... weiter




Weltraumforschung

Cassinis großes Finale

22 Mal ist die Raumsonde Cassini durch die Ringe des Saturn getaucht. - © Reuters/Nasa Washington/Wien. (gral) Im Oktober 1997 hatte ihre Mission mit dem Start einer Titan-Rakete vom US-Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida begonnen... weiter




Weltraum

Vier Mal um die Erde: Raumfahrer erreichten sicher die ISS

20170913iss - © APAweb/AP, Dmitri Lovetsky Baikonur. Eine russische Sojus-Raumkapsel hat drei Raumfahrer sicher zur Internationalen Raumstation ISS gebracht... weiter




Raumfahrt

Captain Kirk beamt Friedensbotschaft an "Voyager 1"

Schauspieler William Shatner wieder als "Kapitän der Enterprise". - © APAweb/dpa/Frank Rumpenhorst Miami. Anlässlich des Aufbruchs der Voyager Raumsonden vor 40 Jahren hat "Captain Kirk" eine Friedensbotschaft an mögliche Außerirdische gebeamt... weiter




Weltraumforschung

Der Mars ist möglich

340 Tage am Stück verbrachte Scott Kelly im All. Ein Erlebnis, das in jeder Hinsicht tiefe Spuren hinterlassen hat. - © Nasa Seit November 2000 ist die Internationale Raumstation (ISS) dauerhaft bemannt. Sie kreist in rund 400 Kilometern Höhe über der Erde... weiter




Raumfahrt

Weit, weiter, Voyager

20170814_voyager - © APAweb / AFP, NASA Washington. Sie sind die beiden am weitesten von der Erde entfernten menschengemachten Objekte: Die "Voyager"-Zwillinge... weiter




Weltraumforschung

Hausgroßer Asteroid rast nah an der Erde vorbei

Paris. Ein Asteroid von der Größe eines Einfamilienhauses ist im Anflug auf die Erde - und wird am 12. Oktober in nur 44... weiter




Weltraum

Linienflüge nach Alpha Centauri

Aller Anfang ist schwer: Ab Februar 2018 sollen unter anderem österreichische Analog-Astronauten in Omans Wüste für künftige Mars-Missionen üben - 2013 taten sie dies wie im Bild in der Nord-Sahara. - © ÖWF/Katja Zanella-Kux In kosmischen Maßstäben sind wir ein Staubkorn. Wir leben auf unserem kleinen, blauen Planeten in einem Sonnensystem am äußeren Rande unserer Galaxie... weiter




Leben im All

Warum wir Aliens nicht finden

Die Ufos sind nicht gelandet - möglicherweise, weil sie sich selbst zerstört haben. - © fotolia/aleciccotelli Wien. An sich ist es eine Frage des Rechenstifts: Die Milchstraße beherbergt zwischen 100 und 400 Milliarden Sterne... weiter




Jupiter

Nasa-Sonde liefert Fotos von Jupiters Wirbelsturm

Sturm: Der Große Rote Fleck des Planeten Jupiter. - © apa/Nasa Miami. Nach dem Überflug der US-Forschungssonde Juno über den Großen Roten Fleck des Jupiters hat die Nasa erste Bilder des Wirbelsturms auf dem... weiter




Raumfahrt

Forscher haben Kontakt zu "Pegasus"

20170623Erde - © APAweb / dpa, Frank Rumpenhorst Wiener Neustadt/Neu-Delhi. Der österreichische Kleinsatellit "Pegasus" ist Freitagfrüh erfolgreich mit einer indischen Trägerrakete vom... weiter




Astronomie

Geheimnisse von Leben und Schwerkraft

Um nach Exoplaneten zu suchen, messen Teleskope winzige Helligkeitsschwankungen von Sternen. - © DLR Wien. Gibt es tatsächlich Leben auf anderen Planeten? Und wie funktioniert die Schwerkraft? Auf der Suche nach Antworten auf die größten Rätsel des... weiter





Werbung



Werbung


Werbung