• vom 01.12.2014, 11:37 Uhr

Raumfahrt

Update: 01.12.2014, 11:39 Uhr

Abhängigkeit

NASA fliegt bald wieder ohne Russland ins All




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline/APA/dpa

  • Ein Prestigeprojekt behält sich die NASA zudem selbst vor: den Transporter "Orion".

Neue Shuttles will die NASA aber nicht bauen - ein Paradigmenwechsel fürdie Behörde, die ihre Transporter stets selbst entwickelt hat. Diesmal wird modern "ausgelagert".

Neue Shuttles will die NASA aber nicht bauen - ein Paradigmenwechsel fürdie Behörde, die ihre Transporter stets selbst entwickelt hat. Diesmal wird modern "ausgelagert".© Nasa Neue Shuttles will die NASA aber nicht bauen - ein Paradigmenwechsel fürdie Behörde, die ihre Transporter stets selbst entwickelt hat. Diesmal wird modern "ausgelagert".© Nasa

Washington/Moskau. Die Abhängigkeit von Russland kratzt seit Jahren am Stolz der Raumfahrtnation USA. Seit die US-Shuttles 2011 aus Kostengründen eingemottet wurden, ist die NASA beim Transport von Astronauten auf russische Sojus-Kapseln angewiesen. Mit mehr als 50 Millionen Dollar (40,05 Mio. Euro) pro Flug ist das auch für das Budget der US-Raumfahrtbehörde ein Problem.

"Die bedeutendste Nation der Welt sollte bei der Raumfahrt nicht auf ein anderes Land angewiesen sein", betont NASA-Chef Charles Bolden bei jeder Gelegenheit - und setzt zum Befreiungsschlag an: Ab 2017 fliegt die NASA ihre Astronauten wieder selbst ins Weltall, wie die Behörde im September mitteilte.


Boeing und SpaceX beauftragt
Neue Shuttles will die NASA aber nicht bauen - ein Paradigmenwechsel für die Behörde, die ihre Transporter stets selbst entwickelt hat. Diesmal wird modern "ausgelagert": Die US-Firmen Boeing und SpaceX bekommen insgesamt 6,8 Milliarden Dollar (etwa 5,2 Mrd. Euro) für die Entwicklung neuer Raumtransporter und je zwei bis sechs Flüge.

Der Flugzeug-Gigant Boeing gilt als traditionsreicher, erfahrener und bewährter Partner und die 2002 vom smarten Unternehmer Elon Musk gegründete Raumfahrt-Firma SpaceX als ambitionierter Aufsteiger. Langfristig könnte die bisher auf sechs Mitglieder begrenzte Crew an Bord der Internationalen Raumstation ISS so auch ausgebaut und dort noch mehr Forschung betrieben werden, teilt die NASA mit.

Beide Unternehmen starten nicht bei Null, sondern arbeiten seit längerem an der Entwicklung. Boeing nennt seinen Transporter "CST-100", der von SpaceX heißt "Dragon V2". Gleich zwei Frachter zur Auswahl zu haben, bietet der NASA mehr Platz für Raumfahrer und mehr Sicherheit, falls bei Entwicklung und Tests etwas schief läuft - wie im vergangenen Herbst. Damals explodierte erst der Frachter "Cygnus" der US-Firma Orbital Sciences kurz nach dem Start, wenige Tage später starb dann beim Absturz des Raumschiffs "SpaceShipTwo" ein Testpilot.

Trotz der Rückschläge: Die NASA spart durch die "Teilprivatisierung" Kosten und Kapazitäten. Und die Raumfahrt-Unternehmen erhoffen sich ein neues Betätigungsfeld - den Weltraum-Tourismus. Bei jedem Transport könnte beispielsweise ein Besucher mit an Bord sein, der das Geld für sein teures Ticket an Boeing oder SpaceX überweist.

"Orion" als Prestigeprojekt
Ein Prestigeprojekt behält sich die NASA zudem selbst vor: den Transporter "Orion". Dieser sei für "noch ehrgeizigere Missionen", stellt NASA-Chef Bolden klar: "Menschen zum Mars zu schicken".

Der Abschied vom russischen Weltraum-Taxi Sojus hat für die NASA schon lange höchste Priorität. Die Krise in der Ukraine aber dürfte dem Plan größere Dringlichkeit verliehen haben. Demonstrativ hatte die NASA im April ihre Zusammenarbeit mit Russland teilweise eingestellt. "Russlands andauernde Verletzung ukrainischer Hoheitsgewalt und territorialer Integrität", nannte sie als Grund. "Im Weltraum ist es gerade einsamer geworden", kommentierte das "Time"-Magazin. Bei dem mit Abstand wichtigsten Kooperationsprojekt, dem Betrieb der Raumstation ISS, solle es aber keine Abstriche geben, hieß es damals.

Russland sieht das ehrgeizige Programm der NASA mit Freude und Skepsis zugleich. Zwar bringt jeder Transport eines US-Astronauten Millionen. Die Raumfahrtbehörde Roskosmos hat aber immer gewarnt, dass es fahrlässig sei, sich auf nur ein Raumschiff zu verlassen. "Ohne Sojus haben alle ein Problem", sagt Leiter Oleg Ostapenko.

Das größte Land der Erde hat längst andere Ziele im Blick: Auch Russland will in absehbarer Zeit den Start einer bemannten Mission zum Mars. Ostapenko geht davon aus, dass eine solche historische Reise nur in Gemeinschaft möglich ist. Er rechnet daher auch mit den USA sowie mit Europa - und mit der aufstrebenden Raumfahrtmacht




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-12-01 11:38:09
Letzte ńnderung am 2014-12-01 11:39:23



Kosmische Nachbarschaft

Milchstraße so groß wie Andromedanebel

Die Milchstraße (rechts) wird doch nicht vom Andromedanebel geschluckt. - © ICRAR-UWA/Chris Power Wien. Die Entdeckung wirft ein neues Licht auf die kosmische Umgebung: Unsere Heimatgalaxie, die Milchstraße, ist nicht kleiner... weiter




NASA

USA wollen Raumstation ISS privatisieren

20180212iss - © APAweb, afp, NASA Washington. Die US-Regierung will laut einem Zeitungsbericht in ein paar Jahren die Internationale Raumstation ISS privatisieren... weiter




Analogforschung

So wie auf dem Mars

Wie Raumschiffe zum Anziehen: Die Anzüge der Analog-Astronauten gelten als kleine Wunder der Technik. - © ÖWF/Florian Voggeneder Wien. "Wir sind auf dem Mars gelandet", zeigte sich Richard Tlustos am Donnerstag um 13 Uhr zufrieden. Und zwar ohne Rakete... weiter




Abflug

Musk lässt Superrakete "Falcon Heavy" fliegen

20180207Rakete - © APAweb/ SpaceX, Handout via Reuters Cape Canaveral. Die Großrakete "Falcon Heavy" des privaten US-Raumfahrtunternehmens SpaceX hat am Dienstag nach mehrstündiger Verzögerung zu ihrem... weiter




Raumstation

Kosmonauten verbesserten Funkkontakt zwischen ISS und Flugleitstelle

20180205isisisi - © APAweb, AFP Moskau. Zwei russische Kosmonauten haben mehr als acht Stunden lang Außenarbeiten an der Internationalen Raumstation ISS absolviert... weiter




Raumstation

US-Astronauten absolvierten Reparatureinsatz an der ISS

20180123iss - © APA, AFP, NASA Washington. Zwei US-Astronauten haben am Dienstag einen Außeneinsatz an der Internationalen Raumstation (ISS) erfolgreich abgeschlossen... weiter




2002 AJ129

Asteroid fliegt Anfang Februar nah an der Erde vorbei

20180123asteroi - © APAweb/AFP/L. Calçada / European Space Agency Washington. Ein Asteroid wird nach Angaben der US-Raumfahrtagentur NASA Anfang Februar relativ nah an der Erde vorbeifliegen... weiter




Weltraum

Astronauten sollen raus aus der nahen Erdumlaufbahn

20180117nasa - © APAweb, ap, NASA Paris. Die Europäische Weltraumorganisation ESA möchte ihre Astronauten künftig auch auf Missionen jenseits der Internationalen Raumstation ISS... weiter




Weltraumforschung

Mehr Wassereis auf dem Mars

Flagstaff/Wien. Dass der Mars Wassereis beherbergt, ist schon lange bekannt. Doch wie groß diese Depots tatsächlich sind, ist nach wie vor ein Rätsel... weiter




Körpergröße

Astronaut produzierte "Fake News" über angebliches Rekordwachstum

20180110kanai - © APAweb/REUTERS, Kirill Kudryavtsev Tokio. Norishige Kanai, Besatzungsmitglied der Internationalen Raumstation hat sich mit selbst produzierten "Fake News" unnötig Sorgen um seine... weiter




Astronomie

Unbarmherziges Weltall

Kein globales Magnetfeld, wenig Atmosphäre: Auf dem Mars ist die Strahlung 300 mal stärker als bei uns, das Krebsrisiko für Menschen wäre dort entsprechend hoch. - © Nasa/JPL-Caltech Im nächsten Jahrzehnt werden wieder Menschen zum Mond aufbrechen. Später sollen Expeditionen zum Mars folgen. Doch bei längeren Flügen durchs All... weiter




Astronomie

Auch Rote Riesen brodeln

Wien. Auf der Sonne brodelt es: Millionen sogenannte Konvektionszellen - ähnlich den Turbulenzen in einem Topf mit kochendem Wasser - sorgen für einen... weiter




Astronomie

Maschinen entdecken Planeten

Datensätze des Kepler-Weltraumteleskops förderten einen achten Planeten zu Tage. - © Nasa Washington/Wien. Unser Sonnensystem mit seinen acht Planeten ist nicht mehr das größte seiner Art. Auch Kepler-90... weiter




Trump

Trump greift nach dem Mond

Trump unterzeichnet, von US-Astronauten umgeben, die Direktive zur Zukunft der Raumforschung. - © afp/Loeb Boston. (ce) Präsident Barack Obama hatte der Nasa den Flug zum Mars als Aufgabe gestellt. Präsident Donald Trump wies die amerikanischen Astronauten... weiter




Weltraum

Trump will Astronauten auf Mond und Mars

20171212marmon - © APA, AFP, NASA Washington. US-Präsident Donald Trump will wieder Astronauten auf dem Mond haben - und anschließend auf Mission zum Mars... weiter




Astronomie

Nebel verursacht auf dem Pluto klirrende Kälte

Santa Cruz. ie Atmosphäre des vor einigen Jahren vom Planeten zum Zwergstern degradierten Pluto ist von klirrender Kälte beherrscht... weiter




Raumfahrt

Vor 60 Jahren flog Laika ins All

20171102laika1 - © APAweb, afp, Tass Moskau. Vor 60 Jahren, am 3. November 1957, ist die Hündin Laika als erstes irdisches Lebewesen in einer Raumkapsel ins All geschickt worden - und... weiter




NASA

"Wir alle wollen Astronauten werden"

Austin/Boulder. Auf seinen Berufswunsch angesprochen, gerät Tobias Niederwieser ins Schwärmen. "Natürlich will ich Astronaut werden"... weiter




Weltraumstation

Russischer Raumfrachter startete verspätet zur Station ISS

20171016iss - © APAweb/AFP/NASA Baikonur. Ein russischer Raumfrachter ist mit zwei Tagen Verspätung zur Internationalen Station ISS gestartet. Die Sojus-Rakete mit der... weiter




Raumfahrt

Umweltwächter im All

Sentinel-5P wurde mit einer Rockot-Rakete ins All gebracht. - © AP Noordwijk/Wien/Plessezk. Europas Erdbeobachtungsflotte im All hat Zuwachs bekommen: Mit dem auf die Analyse der Atmosphäre - vor allem der... weiter





Werbung



Werbung


Werbung