• vom 19.04.2016, 10:40 Uhr

Raumfahrt

Update: 19.04.2016, 10:45 Uhr

Science Talk

Eine bemannte Mars-Mission ist technisch kein Problem




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Der Zeitpunkt sei eine rein "politische Frage", so der Tenor einer Expertendiskussion

Wien. Die Raumfahrtbehörden Europas und Russlands, ESA und Roskosmos, haben vor wenigen Wochen eine Sonde zum Mars geschickt, um im Rahmen des Projekts ExoMars nach Spuren von Leben zu suchen. Wann bemannte Missionen folgen könnten und wieso Weltraumtourismus abheben wird, diskutierten Experten bei einem vom Wissenschaftsministerium veranstalteten "Science Talk" in Wien.

"Die Suche nach Leben ist eines der spannendsten Themen der Menschheit. Und der Mars ist ein naheliegendes Objekt für diese Suche. Fündig zu werden, wäre ein faszinierender Schritt und aus meiner Sicht auch nicht unwahrscheinlich", sagte Theresa Lüftinger vom Institut für Astrophysik der Universität Wien.

Nahe genug, um nachzuschauen

"Man wird vermutlich nichts finden", glaubt hingegen Wolfgang Baumjohann, Direktor des Grazer Instituts für Weltraumforschung (IWF) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW). Es gebe lediglich eine gewisse Wahrscheinlichkeit, dass der Mars irgendwann habitabel gewesen sein könnte, also einmal Wasser geflossen sei. "Aber abgesehen vom Mond ist der Mars natürlich das naheliegendste Ziel. Man kommt hin, man kann nachschauen", so Baumjohann.

Allerdings müsse man nicht unbedingt Menschen hinfliegen lassen. "Raumsonden sind viel billiger", konstatierte der Experte. Ersteres koste rund 400 bis 500 Milliarden Euro, bei den Sonden liege man hingegen bei nur zwei Milliarden Euro. Außerdem würde die Untersuchung von verschiedenen Orten auf dem Roten Planeten die Chancen auf Entdeckungen deutlich erhöhen, da es auf dem Mars sehr unterschiedliche Landschaften gebe. "Das ist mit Robotern machbar, mit Menschen nicht."

"Eine Frage des Geldes"

Bemannte Missionen seien zwar sehr viel teurer und gefährlicher als robotische, aber auch überaus faszinierend, erklärte dagegen Lüftinger: "Allerdings halte ich die Prognose der NASA für einen Start im Jahr 2030 bis 2035 für zu optimistisch." Letztendlich werde sich der Forschergeist aber nicht bremsen lassen. "Der Mensch will dahin, wo er hin kann", gab sich auch Baumjohann überzeugt. Er hält die NASA-Einschätzung für durchaus umsetzbar. Das sei keine wissenschaftliche oder technische Frage, "sondern eine politische - konkret eine Frage des Geldes", so der Geophysiker.

"Günstige Missionen wie Mars Express kosten 300 Millionen Euro, ein Autobahnkilometer rund zehn bis 25 Millionen. Das heißt, mit 17 Autobahnkilometern könnte Österreich eine Mission zum Mars durchführen", bemühte sich Franz Kerschbaum vom Institut für Astrophysik der Uni Wien um eine Relativierung der Kosten. Das bewege sich in einem hierzulande durchaus mehrheitsfähigen Bereich.

Ein aktuelles Thema sei inzwischen auch der Weltraumtourismus. "Das Interesse ist da, das wird kommen. In Russland ist das mit ein bisschen Training und 20 Millionen Euro schon möglich. Die Leute nehmen das ernst", sagte Baumjohann. Er habe beispielsweise den Grazer (Günther Golob, Anm.) getroffen, der unter den Kandidaten für Mars One sei, eine private Initiative, die den Mars besiedeln will. "Aber Mars One wird eher Mars Zero", sieht der Weltraumforscher wenig Chancen für das Projekt. "Zumindest der erdnahe Weltraumtourismus klopft an die Tür. Schon der Flug zum Mond hat aber ganz andere Dimensionen", relativierte auch Kerschbaum.

ExoMars: Landung im Oktober geplant

Das Landemodul, das ESA und Roskosmos zusammen mit dem Forschungssatelliten Trace Gas Orbiter (TGO) als ersten Teil des mehrere Milliarden Euro teuren ExoMars-Projekts auf den Weg gebracht haben, soll übrigens im Oktober am Roten Planeten aufsetzen. Sowohl für die Testlandeeinheit als auch den TGO haben österreichische Unternehmen Beiträge geliefert.

Das Wiener Weltraumunternehmen RUAG Space Österreich hat die Thermalisolierung für die Satellitenplattform und weiteres elektronisches Equipment geliefert, Siemens Österreich Testgeräte zur Überwachung der Satellitensignale. Mit dem für 2018 geplanten Rover wird erstmals auch Technologie aus Österreich am Mars landen: RUAG Space Österreich liefert einen ausklappbaren Kameramast für das Fahrzeug.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-04-19 10:42:26
Letzte ─nderung am 2016-04-19 10:45:25



Trump

Trump greift nach dem Mond

Trump unterzeichnet, von US-Astronauten umgeben, die Direktive zur Zukunft der Raumforschung. - © afp/Loeb Boston. (ce) Präsident Barack Obama hatte der Nasa den Flug zum Mars als Aufgabe gestellt. Präsident Donald Trump wies die amerikanischen Astronauten... weiter




Weltraum

Trump will Astronauten auf Mond und Mars

20171212marmon - © APA, AFP, NASA Washington. US-Präsident Donald Trump will wieder Astronauten auf dem Mond haben - und anschließend auf Mission zum Mars... weiter




Astronomie

Nebel verursacht auf dem Pluto klirrende Kälte

Santa Cruz. ie Atmosphäre des vor einigen Jahren vom Planeten zum Zwergstern degradierten Pluto ist von klirrender Kälte beherrscht... weiter




Weltraum

"Cygnus" auf dem Weg zur Raumstation ISS

US-SPACE-AEROSPACE-NASA-ISS-ORBITALATK - © APAweb / AFP, NASA, Bill Ingalls Washington. Mit einem Tag Verspätung ist der private Raumfrachter "Cygnus" zur Internationalen Raumstation (ISS) aufgebrochen... weiter




Raumfahrt

Vor 60 Jahren flog Laika ins All

20171102laika1 - © APAweb, afp, Tass Moskau. Vor 60 Jahren, am 3. November 1957, ist die Hündin Laika als erstes irdisches Lebewesen in einer Raumkapsel ins All geschickt worden - und... weiter




NASA

"Wir alle wollen Astronauten werden"

Austin/Boulder. Auf seinen Berufswunsch angesprochen, gerät Tobias Niederwieser ins Schwärmen. "Natürlich will ich Astronaut werden"... weiter




Weltraumstation

Russischer Raumfrachter startete verspätet zur Station ISS

20171016iss - © APAweb/AFP/NASA Baikonur. Ein russischer Raumfrachter ist mit zwei Tagen Verspätung zur Internationalen Station ISS gestartet. Die Sojus-Rakete mit der... weiter




Raumfahrt

Umweltwächter im All

Sentinel-5P wurde mit einer Rockot-Rakete ins All gebracht. - © AP Noordwijk/Wien/Plessezk. Europas Erdbeobachtungsflotte im All hat Zuwachs bekommen: Mit dem auf die Analyse der Atmosphäre - vor allem der... weiter




SpaceX

Mond, Mars und Hyperloop, die Projekte von Elon Musk

20170929musks - © APAweb/AFP, Peter Parks Washington. Das Raumfahrtunternehmen SpaceX und sein Gründer Elon Musk wollen die Raumfahrt revolutionieren. Einige Coups des Tausendsassas: Touristen... weiter




Deep Space Gateway

Russland will mit USA Raumstation im Mond-Orbit vorantreiben

20170927moon - © APAweb/AFP/ Justin Sullivan/Getty Images/AFP Adelaide. Russland und die USA wollen gemeinsam die Entwicklung einer bemannten Raumstation im Mond-Orbit vorantreiben... weiter




Weltraumforschung

"Cassini" in Saturn-Atmosphäre verglüht

20170915Saturn Cassini Finale - © APAweb/ AP, Hong Washington. Nach fast 20 Jahren im All ist die NASA-Sonde "Cassini" am Freitag in der Atmosphäre des Saturn verglüht... weiter




Weltraumforschung

Cassinis großes Finale

22 Mal ist die Raumsonde Cassini durch die Ringe des Saturn getaucht. - © Reuters/Nasa Washington/Wien. (gral) Im Oktober 1997 hatte ihre Mission mit dem Start einer Titan-Rakete vom US-Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida begonnen... weiter




Weltraum

Vier Mal um die Erde: Raumfahrer erreichten sicher die ISS

20170913iss - © APAweb/AP, Dmitri Lovetsky Baikonur. Eine russische Sojus-Raumkapsel hat drei Raumfahrer sicher zur Internationalen Raumstation ISS gebracht... weiter




Raumfahrt

Captain Kirk beamt Friedensbotschaft an "Voyager 1"

Schauspieler William Shatner wieder als "Kapitän der Enterprise". - © APAweb/dpa/Frank Rumpenhorst Miami. Anlässlich des Aufbruchs der Voyager Raumsonden vor 40 Jahren hat "Captain Kirk" eine Friedensbotschaft an mögliche Außerirdische gebeamt... weiter




Weltraumforschung

Der Mars ist möglich

340 Tage am Stück verbrachte Scott Kelly im All. Ein Erlebnis, das in jeder Hinsicht tiefe Spuren hinterlassen hat. - © Nasa Seit November 2000 ist die Internationale Raumstation (ISS) dauerhaft bemannt. Sie kreist in rund 400 Kilometern Höhe über der Erde... weiter




Raumfahrt

Weit, weiter, Voyager

20170814_voyager - © APAweb / AFP, NASA Washington. Sie sind die beiden am weitesten von der Erde entfernten menschengemachten Objekte: Die "Voyager"-Zwillinge... weiter




Weltraumforschung

Hausgroßer Asteroid rast nah an der Erde vorbei

Paris. Ein Asteroid von der Größe eines Einfamilienhauses ist im Anflug auf die Erde - und wird am 12. Oktober in nur 44... weiter




Weltraum

Linienflüge nach Alpha Centauri

Aller Anfang ist schwer: Ab Februar 2018 sollen unter anderem österreichische Analog-Astronauten in Omans Wüste für künftige Mars-Missionen üben - 2013 taten sie dies wie im Bild in der Nord-Sahara. - © ÖWF/Katja Zanella-Kux In kosmischen Maßstäben sind wir ein Staubkorn. Wir leben auf unserem kleinen, blauen Planeten in einem Sonnensystem am äußeren Rande unserer Galaxie... weiter




Leben im All

Warum wir Aliens nicht finden

Die Ufos sind nicht gelandet - möglicherweise, weil sie sich selbst zerstört haben. - © fotolia/aleciccotelli Wien. An sich ist es eine Frage des Rechenstifts: Die Milchstraße beherbergt zwischen 100 und 400 Milliarden Sterne... weiter




Jupiter

Nasa-Sonde liefert Fotos von Jupiters Wirbelsturm

Sturm: Der Große Rote Fleck des Planeten Jupiter. - © apa/Nasa Miami. Nach dem Überflug der US-Forschungssonde Juno über den Großen Roten Fleck des Jupiters hat die Nasa erste Bilder des Wirbelsturms auf dem... weiter





Werbung



Werbung


Werbung