• vom 13.12.2016, 16:23 Uhr

Raumfahrt

Update: 13.12.2016, 16:35 Uhr

Navigationssystem

Europas GPS geht an den Start




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP

  • Erste Dienste von Navigationssystem Galileo ab Donnerstag einsatzbereit

Im November startete eine Ariane-Rakete mit letzten Galileo-Teilen.

Im November startete eine Ariane-Rakete mit letzten Galileo-Teilen.© APAweb/AFP/ESA/CNES/ARIANESPACE/S. MARTIN Im November startete eine Ariane-Rakete mit letzten Galileo-Teilen.© APAweb/AFP/ESA/CNES/ARIANESPACE/S. MARTIN

Paris. Mehr als 17 Jahre hat es gedauert, nun können die ersten Anwender das europäische Satelliten-Navigationssystem Galileo nutzen. Am Donnerstag gehen die ersten Ortungsdienste an den Start. Die große Mehrheit der EU-Bürger muss sich allerdings gedulden. Sie wird voraussichtlich erst ab 2020 mit Hilfe von Galileo eine Tankstelle finden können, eine Pizzeria oder die schnellste Route in den Urlaub.

"Zum ersten Mal können sich Menschen von den Galileo-Satelliten leiten lassen", sagte Lucia Caudet, Sprecherin der EU-Kommission, die das neue System gemeinsam mit der europäischen Weltraumagentur ESA im Auftrag der Mitgliedstaaten betreibt. Dafür ist allerdings ein Smartphone oder ein Navigationsgerät nötig, das mit einem speziellen Mikrochip ausgestattet ist. Die EU-Kommission rechnet damit, dass in den kommenden Jahren immer mehr Anbieter Galileo-kompatible Geräte auf den Mark bringen werden.

Konkurrenz zu GPS

Das System ist nach dem italienischen Astronomen Galileo Galilei benannt. Es soll dem US-Ortungsdienst GPS (Global Positioning System) Konkurrenz machen, der im Westen seit Jahren als Standard gilt. Galileo hat einen entscheidenden Vorteil: Es soll deutlich genauere Angaben ermöglichen als GPS.

Jean-Yves Le Gall, der Präsident der französischen Raumfahrtagentur CNES, formuliert es so: "Mit GPS weiß man, an welchem Ort sich ein Zug befindet, mit Galileo kann man sehen, auf welchem Gleis er steht." Technisch möglich wird dies durch die extrem präzisen Atomuhren, mit denen die europäischen Satelliten ausgestattet sind. Sie sollen eine exakte Ortung in Zeit und Raum auch dort erlauben, wo sie bisher unmöglich ist: etwa in Tunneln oder in Straßen mit sehr hohen Gebäuden.

Das ist allerdings Zukunftsmusik. Bisher sind nur 18 der rund 30 geplanten Galileo-Satelliten im All. Das Funksignal könnte anfangs noch "etwas ungenau" sein, heißt es von den Betreibern.

Am Beginn stand ein Streit

Lange Zeit konnte Galileo nur bescheidene Erfolge verbuchen. Die ersten Jahre des 1999 gestarteten Projekts waren vom Streit um die Finanzierung geprägt. Die geplante Beteiligung von Technologiefirmen scheiterte, die Kosten von bisher rund zehn Milliarden Euro werden daher vollständig aus dem EU-Haushalt finanziert. Immer wieder gab es Verzögerungen und Pannen bei der Satellitentechnik. Ob Galileo 2020 wirklich voll einsatzbereit sein wird, steht nach Ansicht von Kritikern buchstäblich in den Sternen.

Dabei werden Ortungsdienste im Alltag immer wichtiger. Künftig wird die Technologie sogar eine noch viel größere Rolle spielen. Selbstfahrende Autos sind das bekannteste Beispiel.

Galileo ist für die EU aber auch von strategischer Bedeutung. Das Projekt macht die Mitgliedstaaten unabhängig von militärisch kontrollierten Diensten wie GPS und Russlands Glonass. Beide können im Fall von Krisen abgeschaltet werden. Die europäische Satellitennavigation wird dagegen zivil gesteuert.

Werbung



Schlagwörter

Navigationssystem, Galileo, GPS

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-12-13 16:24:34
Letzte ─nderung am 2016-12-13 16:35:54



Anti-Aging

Dem Alter ein Schnippchen schlagen

Die Jugend zu erhalten – nicht nur im Geiste –, ist der Wunsch vieler. - © Fotolia/bernanamoglu Kensington/Wien. Sowohl die Zeit als auch die in unserer Umgebung vorhandene Strahlung, die den Menschen vor allem dann trifft... weiter




Klimawandel

Arktische Eisdecke noch nie so klein wie heuer

Boulder. (dpa) Kurz vor Ende des Winters erreicht das Meereis der Arktis seine größte Ausbreitung. Doch die Eisdecke war noch nie so klein wie heuer... weiter




Roman

Die Welt und ihr Schöpfer

Der Iran stiehlt ein verschlüsseltes Manuskript von Albert Einstein, entführt einen portugiesischen Physiker und lockt einen Historiker ins Land... weiter




Raumfahrt

Stephen Hawking will ins All fliegen

20170320hawk - © APAweb/AP, Matt Dunham London. Der Astrophysiker Stephen Hawking (75) hält an seinem Plan für eine Reise ins All fest. Ein solcher Flug würde ihn glücklich machen... weiter




Raumfahrt

SpaceX will 2018 Touristen ins All schicken

Washington. Vor mehr als 40 Jahren erreichte die Apollo-17-Mission der US-Raumfahrtbehörde Nasa den Mond. Dies war der bisher letzte bemannte Raumflug... weiter




Raumflug

SpaceX plant 2018 Mondumrundung mit Weltraumtouristen

20170228spacex - © APAweb/REUTERS, Mario Anzuoni Washington. Das private Raumfahrtunternehmen SpaceX will bereits im nächsten Jahr zwei zivile Weltraumtouristen um den Mond fliegen... weiter




Astronomie

Gleich sieben Anwärter

Bern. "Drei potenziell bewohnbare Welten um benachbarten sehr kühlen Zwergstern gefunden." - Mit dieser Meldung ließ Mitte des Jahres 2016 ein... weiter




Astrophysik

Visionär zu Leben im All

"Sind wir allein im Weltall?", war der Titel eines Manuskripts, das Churchill vor Kriegsausbruch 1939 verfasste. London/Wien. Es liest sich, als ob es erst gestern geschrieben wurde, und zeigt gleichzeitig auf, wie schnell Wissen sich überholt: In seinem Artikel... weiter




Weltraumforschung

Suche nach Leben wird fortgesetzt

Die Nasa schickt einen Lander nach Europa. - © Nasa Pasadena. (gral) Der Jupitermond Europa ist einer jener Orte in den Weiten des Kosmos, auf dem Weltraumforscher außerirdisches Leben zu finden hoffen... weiter




NASA

Bürgerin des Universums

Dass Frauen in der Weltraumforschung Karriere machen, war lange nicht selbstverständlich. "Hidden Figures", ein derzeit laufender Hollywood-Film über... weiter




Raumfahrt-Katastrophen

Katastrophenjahr der Raumfahrt

Die Apollo-1-Besatzung (Grissom, White, Chaffee, v.l.n.r.), die beim Test 1967 ums Leben kam. - © NASA Cape Kennedy Air Force Station, Startrampe 34: In Mitteleuropa ist gerade der 28. Jänner 1967 angebrochen, als in Florida ein Routinetest über die... weiter




Weltraumforschung

Kuriositäten aus dem All

Ein Curiosity-Selfie vom Mars. - © Nasa Washington/Wien. (dpa/gral) Dann und wann ein Selfie oder Geburtstagswünsche an den Kumpel nebenan - "Teenager Kicks: Happy 13th birthday, Opportunity... weiter




Roter Planet

Milliarden-Plan für Roten Staub

Pasadena/Wien. Am Jet Propulsion Laboratory der Nasa in Pasadena, Kalifornien, wird fieberhaft gearbeitet. Es steht viel auf dem Spiel... weiter




Raumfahrt

Vor 50 Jahren fing "Apollo 1" Feuer

20170123apoll - © APAweb/AFP/NASA Washington. Es hätte der erste große Schritt auf dem Weg zur Mondlandung werden sollen, doch es wurde erstmal das Ende... weiter




Raumfahrt

Astronaut Gene Cernan gestorben

20160117Raumfahrt - © APAweb / NASA Washington. Der Astronaut Gene Cernan, der als letzter Mensch auf dem Mond war, ist tot. Cernan sei im Alter von 82 Jahren am Montag gestorben... weiter




Raumfahrt

Batterien für die Space Station

NASA ISS - © NASA Batterien zu tauschen ist oft mühsam. Das ist beim Reiserasierer nicht anders als bei einer Raumstation. Im Fall der ISS dauert so etwas mehrere... weiter




Astrophysik

Der schwingende Kosmos

Wien. (gral) Der Nachweis von Gravitationswellen überraschte die Welt der Wissenschaft im zu Ende gehenden Jahr 2016... weiter




Europäische Raumfahrt

Mars ja, Asteroidenabwehr nein

Roter Planet, Runde zwei: 2020 soll ein europäischer Rover auf dem Mars landen. - © apa/esa-aoes media lab Luzern/Wien. (est) Trotz der Bruchlandung ihrer Mars-Sonde "Schiaparelli" auf dem Roten Planeten vergangenen Oktober will die Europäische... weiter




Schiaparelli

Bruchlandung wegen Softwarefehler

So war es gedacht: "Schiaparelli" landet. - © ESA/ATG medialab Darmstadt. (dpa/est) Viel zu schnell donnerte das Landegerät "Schiaparelli" auf den Marsboden: Wie sich nun zeigt, war ein Softwarefehler schuld... weiter




Mars

Schiaparelli ist wohl explodiert

Schiaparelli - © ESA/ATG medialab Das Mars-Landegerät Schiaparelli ist vermutlich beim Aufprall auf der Oberfläche des Roten Planeten explodiert. Laut der Europäischen Raumfahrtagentur... weiter





Werbung



Werbung