• vom 13.09.2017, 14:49 Uhr

Raumfahrt

Update: 13.09.2017, 14:58 Uhr

Weltraum

Vier Mal um die Erde: Raumfahrer erreichten sicher die ISS




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Auf Außenposten der Menschheit ist Besatzung wieder komplett.

Mit den Neuankömmlingen ist die Langzeitbesatzung auf dem Außenposten der Menschheit wieder komplett. Auf ihrem Arbeitsprogramm für fünf Monate im All stehen Hunderte Experimente zu Biologie, Biotechnologie und Physik.

Mit den Neuankömmlingen ist die Langzeitbesatzung auf dem Außenposten der Menschheit wieder komplett. Auf ihrem Arbeitsprogramm für fünf Monate im All stehen Hunderte Experimente zu Biologie, Biotechnologie und Physik.© APAweb/AP, Dmitri Lovetsky Mit den Neuankömmlingen ist die Langzeitbesatzung auf dem Außenposten der Menschheit wieder komplett. Auf ihrem Arbeitsprogramm für fünf Monate im All stehen Hunderte Experimente zu Biologie, Biotechnologie und Physik.© APAweb/AP, Dmitri Lovetsky

Baikonur. Eine russische Sojus-Raumkapsel hat drei Raumfahrer sicher zur Internationalen Raumstation ISS gebracht. Nach knapp sechs Stunden Flug und vier Erdumrundungen koppelte das Raumschiff am Mittwoch um 4.55 Uhr MESZ an der ISS an. An Bord waren die NASA-Astronauten Joseph Acaba und Mark Vande Hei sowie der russische Kosmonaut Alexander Misurkin.

Zwei Stunden später wurden die Luken geöffnet, und die Neuankömmlinge schwebten hinüber in die Raumstation, wie die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos mitteilte. Dort wurden sie von ihren Kollegen begrüßt, dem Amerikaner Randy Bresnik, dem Russen Sergej Rjasanski und dem Italiener Paolo Nespoli von der Europäischen Raumfahrtagentur ESA. Der Start der Raumkapsel an der Spitze einer Sojus-Trägerrakete vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan hatte am Dienstag um 23.17 Uhr MESZ problemlos geklappt.

Auch starke Sonnenwinde nach den Eruptionen der vergangenen Tage auf der Sonne störten die Manöver nicht. Roskosmos teilte mit, die ISS sei so konstruiert, dass sie der Besatzung jeder Zeit ausreichenden Strahlenschutz biete. Am Sonntag waren die Männer auf der Raumstation aber aufgefordert worden, bestimmte weniger geschützte Stellen zu meiden.

Mit den Neuankömmlingen ist die Langzeitbesatzung auf dem Außenposten der Menschheit wieder komplett. Auf ihrem Arbeitsprogramm für fünf Monate im All stehen Hunderte Experimente zu Biologie, Biotechnologie und Physik. Von russischer Seite werde es in diesem Jahr keine Außeneinsätze mehr geben, teilte Roskosmos mit. Der nächste sei für Jänner 2018 geplant. Die ISS kreist in etwa 400 Kilometer Höhe um die Erde. Die Station ist seit mehr als 16 Jahren ständig bewohnt.





Schlagwörter

Weltraum, ISS, Raumstation ISS

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-13 14:51:22
Letzte Änderung am 2017-09-13 14:58:08



Astronomie

Nebel verursacht auf dem Pluto klirrende Kälte

Santa Cruz. ie Atmosphäre des vor einigen Jahren vom Planeten zum Zwergstern degradierten Pluto ist von klirrender Kälte beherrscht... weiter




Weltraum

"Cygnus" auf dem Weg zur Raumstation ISS

US-SPACE-AEROSPACE-NASA-ISS-ORBITALATK - © APAweb / AFP, NASA, Bill Ingalls Washington. Mit einem Tag Verspätung ist der private Raumfrachter "Cygnus" zur Internationalen Raumstation (ISS) aufgebrochen... weiter




Raumfahrt

Vor 60 Jahren flog Laika ins All

20171102laika1 - © APAweb, afp, Tass Moskau. Vor 60 Jahren, am 3. November 1957, ist die Hündin Laika als erstes irdisches Lebewesen in einer Raumkapsel ins All geschickt worden - und... weiter




NASA

"Wir alle wollen Astronauten werden"

Austin/Boulder. Auf seinen Berufswunsch angesprochen, gerät Tobias Niederwieser ins Schwärmen. "Natürlich will ich Astronaut werden"... weiter




Weltraumstation

Russischer Raumfrachter startete verspätet zur Station ISS

20171016iss - © APAweb/AFP/NASA Baikonur. Ein russischer Raumfrachter ist mit zwei Tagen Verspätung zur Internationalen Station ISS gestartet. Die Sojus-Rakete mit der... weiter




Raumfahrt

Umweltwächter im All

Sentinel-5P wurde mit einer Rockot-Rakete ins All gebracht. - © AP Noordwijk/Wien/Plessezk. Europas Erdbeobachtungsflotte im All hat Zuwachs bekommen: Mit dem auf die Analyse der Atmosphäre - vor allem der... weiter




SpaceX

Mond, Mars und Hyperloop, die Projekte von Elon Musk

20170929musks - © APAweb/AFP, Peter Parks Washington. Das Raumfahrtunternehmen SpaceX und sein Gründer Elon Musk wollen die Raumfahrt revolutionieren. Einige Coups des Tausendsassas: Touristen... weiter




Deep Space Gateway

Russland will mit USA Raumstation im Mond-Orbit vorantreiben

20170927moon - © APAweb/AFP/ Justin Sullivan/Getty Images/AFP Adelaide. Russland und die USA wollen gemeinsam die Entwicklung einer bemannten Raumstation im Mond-Orbit vorantreiben... weiter




Weltraumforschung

"Cassini" in Saturn-Atmosphäre verglüht

20170915Saturn Cassini Finale - © APAweb/ AP, Hong Washington. Nach fast 20 Jahren im All ist die NASA-Sonde "Cassini" am Freitag in der Atmosphäre des Saturn verglüht... weiter




Weltraumforschung

Cassinis großes Finale

22 Mal ist die Raumsonde Cassini durch die Ringe des Saturn getaucht. - © Reuters/Nasa Washington/Wien. (gral) Im Oktober 1997 hatte ihre Mission mit dem Start einer Titan-Rakete vom US-Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida begonnen... weiter




Weltraum

Vier Mal um die Erde: Raumfahrer erreichten sicher die ISS

20170913iss - © APAweb/AP, Dmitri Lovetsky Baikonur. Eine russische Sojus-Raumkapsel hat drei Raumfahrer sicher zur Internationalen Raumstation ISS gebracht... weiter




Raumfahrt

Captain Kirk beamt Friedensbotschaft an "Voyager 1"

Schauspieler William Shatner wieder als "Kapitän der Enterprise". - © APAweb/dpa/Frank Rumpenhorst Miami. Anlässlich des Aufbruchs der Voyager Raumsonden vor 40 Jahren hat "Captain Kirk" eine Friedensbotschaft an mögliche Außerirdische gebeamt... weiter




Weltraumforschung

Der Mars ist möglich

340 Tage am Stück verbrachte Scott Kelly im All. Ein Erlebnis, das in jeder Hinsicht tiefe Spuren hinterlassen hat. - © Nasa Seit November 2000 ist die Internationale Raumstation (ISS) dauerhaft bemannt. Sie kreist in rund 400 Kilometern Höhe über der Erde... weiter




Raumfahrt

Weit, weiter, Voyager

20170814_voyager - © APAweb / AFP, NASA Washington. Sie sind die beiden am weitesten von der Erde entfernten menschengemachten Objekte: Die "Voyager"-Zwillinge... weiter




Weltraumforschung

Hausgroßer Asteroid rast nah an der Erde vorbei

Paris. Ein Asteroid von der Größe eines Einfamilienhauses ist im Anflug auf die Erde - und wird am 12. Oktober in nur 44... weiter




Weltraum

Linienflüge nach Alpha Centauri

Aller Anfang ist schwer: Ab Februar 2018 sollen unter anderem österreichische Analog-Astronauten in Omans Wüste für künftige Mars-Missionen üben - 2013 taten sie dies wie im Bild in der Nord-Sahara. - © ÖWF/Katja Zanella-Kux In kosmischen Maßstäben sind wir ein Staubkorn. Wir leben auf unserem kleinen, blauen Planeten in einem Sonnensystem am äußeren Rande unserer Galaxie... weiter




Leben im All

Warum wir Aliens nicht finden

Die Ufos sind nicht gelandet - möglicherweise, weil sie sich selbst zerstört haben. - © fotolia/aleciccotelli Wien. An sich ist es eine Frage des Rechenstifts: Die Milchstraße beherbergt zwischen 100 und 400 Milliarden Sterne... weiter




Jupiter

Nasa-Sonde liefert Fotos von Jupiters Wirbelsturm

Sturm: Der Große Rote Fleck des Planeten Jupiter. - © apa/Nasa Miami. Nach dem Überflug der US-Forschungssonde Juno über den Großen Roten Fleck des Jupiters hat die Nasa erste Bilder des Wirbelsturms auf dem... weiter




Raumfahrt

Forscher haben Kontakt zu "Pegasus"

20170623Erde - © APAweb / dpa, Frank Rumpenhorst Wiener Neustadt/Neu-Delhi. Der österreichische Kleinsatellit "Pegasus" ist Freitagfrüh erfolgreich mit einer indischen Trägerrakete vom... weiter




Astronomie

Geheimnisse von Leben und Schwerkraft

Um nach Exoplaneten zu suchen, messen Teleskope winzige Helligkeitsschwankungen von Sternen. - © DLR Wien. Gibt es tatsächlich Leben auf anderen Planeten? Und wie funktioniert die Schwerkraft? Auf der Suche nach Antworten auf die größten Rätsel des... weiter





Werbung



Werbung


Werbung