• vom 07.08.2017, 15:53 Uhr

Salzburger Festspiele


Konzertkritik

Ein virtuoser Grübler




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Judith Belfkih

  • Andris Nelsons und Daniil Trifinov mit den Wienern.

Es ist nicht der große Effekt, dem er seine Virtuosität unterordnet, es ist vielmehr eine beinahe introvertierte Expressivität, die sein Spiel prägt, eine sehr genau gearbeitete, stringente und unausweichliche Geradlinigkeit. Der erst 26-jährige Pianist Daniil Trifonov hat sich damit in den vergangenen Jahren einen Platz als Shootingstar der Klassik erarbeitet, in der kommenden Saison etwa ist er einer der Porträt-Künstler des Wiener Konzerthauses.

Mit den Wiener Philharmonikern, die in Salzburg derzeit im Großeinsatz sind und am Vormittag der "Aida"-Premiere am Sonntag im Großen Festspielhaus auch das zweite ihrer Konzertprogramme bestritten, widmete sich Daniil Trifonov dem Zweiten Klavierkonzert von Sergej Prokofjew. Dabei zeigte er sich als jugendlich wütender, aber sehr feinsinniger Grübler und als exzellenter Zuhörer, der den ausladenden und fordernden Solopart immer wieder subtil aus dem Orchester heraus entwickelte. Dabei unterstützte ihn Andris Nelsons am Pult der fein agierenden Wiener.


Im zweiten Teil widmeten sie sich im Rahmen des diesjährigen Schwerpunktes dann Dmitri Schostakowitschs Symphonie Nr.7, der "Leningrader". Nelsons gelang dabei eine gute Balance zwischen Klangwucht und Reduktion. Seine Liebe zur feinen Phrasierung und zum Verweilen im Detail ging dabei nach einem sich stringent und eindrucksvoll steigernden ersten Satz mitunter auf Kosten des großen Bogens, führte aber letztlich zu einer recht erlösten und bejubelten Sicht auf den imposanten Klanggiganten.

Konzert

Wiener Philharmoniker

Andres Nelson (Dirigat)

Daniil Trifonov (Klavier)

Salzburger Festspiele




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-08-07 15:57:10




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Sängerin der Cranberries gestorben
  2. Mit breitem Pinsel dünn aufgetragen
  3. Massive Troll-Invasionen
  4. "Oh Happy Day"-Sänger Edwin Hawkins gestorben
  5. Vom Himmel geschlagen
Meistkommentiert
  1. Pandoras Übersetzungswerkstatt
  2. Und plötzlich mit dem Kanzler per Du
  3. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
  4. "Klassische Musik ist ein Fake"
  5. Das Mittelmaß des Wahnsinns


Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.


Werbung


Werbung