• vom 15.08.2017, 15:50 Uhr

Salzburger Festspiele

Update: 15.08.2017, 15:55 Uhr

Konzertkritik

Ton-Rausch zu Ferragosta




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Reinhard Kriechbaum


    Riccardo Muti und die Wiener Philharmoniker: Das gehört in Salzburg zusammen, als Symbiose zwischen Hoch-, nein, Höchstkultur und tourismusnahem Brauchtum. Sechstausend Augen- und Ohrenpaare im Großen Festspielhaus. Da darf man nicht kleckern, bei Brahms durchaus klotzen. Yefim Bronfman hat vielleicht nicht mehr alle ganz schnellen Noten des Zweiten Klavierkonzerts B-Dur op.83 punktgenau in den Fingern, aber die große Geste, die hat er drauf. Zwei etwas pauschal und dicklich angelegte Sätze lang rauschte es dahin, Muti bremste die Philharmoniker auch nicht ein: Brahms von der kompakteren Seite. Wenn im Andante das Solocello und bald die Solo-Oboe singen, packte Muti der Ehrgeiz und man brachte das Allegretto grazioso zu einem beinah schon duftig-musikantischen Ende. Irgendwie war der flinke Muti aber auch da gelegentlich schneller mit seinen Phrasen fertig als der Pianist. Trotzdem Jubel, was denn sonst?

    Deutlich ambitionierter wirkte Tschaikowskys "Vierte". Muti achtete sorgsam, dass in den ersten beiden Sätzen die latente Traurigkeit nicht in abgrundtiefen Weltschmerz ausartete. Wo nur irgendmöglich, ein kräftiger Schuss positives Denken! Das fällt nicht schwer, wenn man das Blech so offensiv sich exponieren lässt. Melancholie in vielen berückenden Holzbläser-Zwischentönen trotzdem, umso draufgängerischer und treibender das Pizzicato-Scherzo, in dessen Mittelteil nicht nur die Piccoloflöte keck loslegen durfte.

    Information

    Konzert

    Wiener Philharmoniker

    Großer Festspielsaal

    Und das Finale? Da waren wir endgültig in einer Verdi-Erzählung, einem Triumphmarsch, der in etwa so russisch wirkte wie jener in der "Aida" orientalisch.





    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-08-15 15:54:03
    Letzte ─nderung am 2017-08-15 15:55:56




    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Wie gewonnen, so verschwunden?
    2. Kein "Irrer mit der Bombe"
    3. Heiter dem Tausender entgegen
    4. Kleine Stimme, große Kunst
    5. Häuser, die Gedächtnisspeicher sind
    Meistkommentiert
    1. "Ohne Polen kollabiert London"
    2. Woher kommt der Mensch?
    3. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
    4. Die Kamera als Schutz
    5. Beethoven-Skulptur in Wien enthüllt


    CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

    Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

    Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


    Werbung


    Werbung