• vom 16.08.2017, 16:30 Uhr

Salzburger Festspiele

Update: 17.08.2017, 16:31 Uhr

Klassikkritik

Sonaten, Fantasien und ihre Wechselwirkungen




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Oliver Schneider


    Den Reigen der Gäste des Pianisten-Olymps bei den Salzburger Festspielen setzte am Dienstagabend im Haus für Mozart Mitsuko Uchida fort. Mit der C-Dur-Sonate KV 545, die Mozart selbst als "kleine Klaviersonate für Anfänger" bezeichnete, eröffnete sie ihr Programm.

    Gar nicht nach Klavierstunde klang, wie Uchida Läufe und Arpeggien mit dem Ernst und der Sorgfalt einer reifen Persönlichkeit zu Gehör brachte und wie viel Liebe sie dem langsamen G-Dur-Mittelsatz angedeihen ließ. Mit Jörg Widmanns Hommage an Mozart, der von Uchida in Hamburg uraufgeführten Sonatina facile, begann quasi dialogisch der zweite Programmteil. Widmann nahm Mozarts Sonate als Ausgangspunkt für seine parallel komponierte Weiterentwicklung. Wo Mozart schülerfreundlich vor allem in der Mittellage bleibt, geht Widmann in die Extremlagen. Uchida überzeugte - im von störendem Konzerthusten begleiteten Werk - mit Klarheit und Brillanz.


    Nach Mozart und Widmann standen zwei zentrale Werke Schumanns auf dem Programm. Die in nur vier Tagen komponierte Kreisleriana spielte die Pianistin so reflektiert, dass sie gleichermaßen tief in die verschiedenen Kosmen eindrang. Dass sich hier wie später in der Fantasie C-Dur Ungenauigkeiten einschlichen, war im Gesamtbild unerheblich. Sehnsüchtiger lässt sich die vierte Fantasie der Kreisleriana nicht interpretieren, mehr Kraft als die Uchida im dritten Satz der Fantasie, in der die Gattungen Sonate und Fantasie ineinander verschwimmen, lässt sich nicht entfalten.

    konzert

    Mitsuko Uchida

    Haus für Mozart




    Schlagwörter

    Klassikkritik, Mitsuko Uchida

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2017-08-16 16:36:09
    Letzte ─nderung am 2017-08-17 16:31:07




    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. "Ein Produkt muss süchtig machen"
    2. Im Zeichen der Vagina
    3. Der alltägliche Wahnsinn
    4. Fleiß, Herzblut, Achtsamkeit
    5. Ibsen wortlos
    Meistkommentiert
    1. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
    2. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
    3. Kunst- und Kulturverbände präsentieren Forderungen an die Regierung
    4. "Trocknen Sie die homogenen Sümpfe aus"
    5. Trübe Winkel


    Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

    Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

    CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.


    Werbung


    Werbung