• vom 23.08.2017, 17:06 Uhr

Salzburger Festspiele


Salzburg-Bilanz

Glanzlichter aus der Dunkelheit




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christoph Irrgeher

  • Auf Markus Hinterhäuser lasteten große Erwartungen - der neue Salzburg-Intendant hat sie weitgehend erfüllt. Eine Bilanz.

Intensive Machtdramen in der Salzburger Felsenreitschule: Golda Schultz im "Titus" (l.), Gerald Finley und Anna Prohaska in "Lear" (r.).

Intensive Machtdramen in der Salzburger Felsenreitschule: Golda Schultz im "Titus" (l.), Gerald Finley und Anna Prohaska in "Lear" (r.).© apa/Barbara Gindl Intensive Machtdramen in der Salzburger Felsenreitschule: Golda Schultz im "Titus" (l.), Gerald Finley und Anna Prohaska in "Lear" (r.).© apa/Barbara Gindl

So unauffällig Markus Hinterhäuser für gewöhnlich durch die Salzburger Altstadt schleicht: Die Brust des Neo-Intendanten dürfte in den Vortagen geschwollen sein. Niemand geringerer als "The New Yorker", ein Prestigeblatt aus dem Big Apple, attestierte ihm eine Glanzleistung: In seinem ersten Leitungsjahr würde Hinterhäuser die "europäische Elite fordern", er beschere dem verkrusteten Festspielbetrieb ein "Wieder-Erwachen".

Nun muss man dieses Lob ein wenig relativieren: Es beruht nämlich nicht auf einer Betrachtung des gesamten Festspielsommers, wie dies der Erscheinungstermin des Artikels (Ende August) nahelegt. Das Lob basiert allein auf der ersten Opernpremiere, dem "Titus". Und der fand hierzulande keine ungeteilte Zustimmung: Zu plakativ habe US-Regisseur Peter Sellars das Werk in eine heutige Terrorzone überführt, zu hemdsärmelig sei Dirigent Teodor Currentzis mit seinen Eingriffen vorgegangen, zürnten Gegner. Befürworter lobten den Abend indes als Wunder an Intensität und Gegenwartssinn.


Vom Avantgarde-Kopf zur Sehnsuchtsfigur
Was Hinterhäuser jedenfalls mit seiner ersten Premiere gelungen ist, was der "New Yorker" ganz richtig sieht: An diesem Mozart-Abend ging es um einen Blick über den kulinarischen Tellerrand der Hochkultur hinaus, hier ging es, kurz gesagt, um Relevanz im Hier und Jetzt. Genau das hatte man vom neuen Chef erwartet.

Wir erinnern uns: Ab den 90ern war er an der Salzach immer wieder als gegenwartsfreudiger Programmmacher aktiv. Als Intendant Gerard Mortier damals die Zeichen auf Experiment stellte, leistete der studierte Pianist mit der Schiene "Zeitfluss" Beihilfe. 2007 bis 2011 firmierte er dann als Konzertchef des Festivals, im letzten dieser Jahre als Übergangsintendant. Bei seinem Abschied schien er verankerter in der Mozartstadt denn je: Hinterhäuser, so gab die Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler damals nicht nur ihrer Hoffnung Ausdruck, würde doch eines Tages vielleicht wiederkommen . . ? 2013 war dies tatsächlich paktiert und Hinterhäuser für die Zeit ab 2017 als Intendant gebucht - zum allgemeinen Jubel.

Das Salzburger Publikum im Bann eines Mannes der - Moderne? Tatsächlich. Wobei man anmerken muss: Ein Stahlhelm-Avantgardist war Hinterhäuser nie. Und: Er weiß um eine gewisse Bringschuld gegenüber Publikumsinteressen. Auf dem Salzburger Chefsessel brauche es auch eine "kluge Form des Pragmatismus", sagte er heuer im Interview mit der "Zeit". Seine Handschrift müsse erkennbar bleiben, aber: "Es sind die Salzburger Festspiele, nicht meine persönlichen." All diese Qualitäten - nicht zu vergessen die sanfte Verbindlichkeit, mit der Hinterhäuser im Gespräch Wertschätzung signalisiert - speisen die Popularität dieses Klangkurators.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Salzburg-Bilanz

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-23 17:13:09




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Moonwalk in die Ewigkeit
  2. Kleine Stimme, große Kunst
  3. Irrlichtern im Hades der Dichtkunst
  4. Saudi-Arabien hebt Kino-Verbot auf
  5. Weder Nachtigall noch Lerche
Meistkommentiert
  1. Die Zukunft gehört den Singles
  2. Die Kamera als Schutz
  3. "Ohne Polen kollabiert London"
  4. Woher kommt der Mensch?
  5. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung