• vom 31.07.2014, 16:56 Uhr

Shakespeare

Update: 31.07.2014, 17:29 Uhr

Theaterkritik

Die iPod-Julia liebt den Klampfn-Romeo




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexander Mathé


    Enttäuschte Erwartungen können auch äußerst erfreulich sein. Simpel ist gar kein Ausdruck für die Bühne von "Romeo und Julia". Ein Brett, mehr nicht; keine Dekoration, kein Bühnenbild, auch wenn die Kulisse des Palais Pötzleinsdorf stilgerecht für das Stück ist. Und dann überhaupt: "Romeo und Julia". Abgedroschen, tausend Mal gesehen, oder zumindest tausend Mal davon gehört. Nichts Größeres zu erwarten also, möchte man meinen - und würde heftig irren. Denn das, was die Open House Theatre Company liefert, ist wunderbares Freilufttheater.

    Die einfache Bühne erweist sich als ideal, wird das Publikum doch nicht von den Schauspielern abgelenkt, die man als mitreißend bezeichnen muss. Sie erwecken die berühmteste Liebesgeschichte der Welt zum Leben. Regisseur Eric Lomas hat sich nette Details für die Modernisierung einfallen lassen. Romeo (beeindruckend Chris Aguilar) ist ein Softie, der in romantischen Stunden zur Gitarre greift. Seine Spezln sind ein paar Kids, die gerne feiern. Nebenbuhler Paris (witzig Alex Scott Fairley) ist ein Wall Street Journal lesender Wirtschaftler der Marke trotteliger Buchhalter. Julia (neckisch Julia C. Thorne) auf der anderen Seite ist ein Teenie, der sich schon einmal gerne zu Hause mit Kopfhörern und iPod zurückzieht. Ihre Mutter (herrlich zerstört Maria Lohn) ist dem Vater komplett unterworfen und hat sich in Alkohol und Nikotin geflüchtet, während um sie herum das Drama seinen Lauf nimmt.

    Information

    Theater
    Romeo und Julia
    Schloss Pötzleinsdorf
    bis 15. August

    Mehr zu Shakespeare im Dossier.


    Das Stück vom Ensemble tagesabhängig sowohl auf Englisch, als auch auf Deutsch aufgeführt. Einen Besuch wert.




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2014-07-31 16:59:05
    Letzte ─nderung am 2014-07-31 17:29:30




    Werbung



    "Ein tiefer Fall führt oft zu höherm Glück." ("Cymbeline", vierter Akt, zweite Szene)

    Edwin Booth als Hamlet (Hamlet, 1870).



    Twitter Wall


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. "Minenfelder ohne Landkarte"
    2. "Fühle mich wie ein Partisan"
    3. In eigener Sache
    4. "Das ist es, wofür ich stehe"
    5. Eine Familie schreibt Filmgeschichte
    Meistkommentiert
    1. Das Hosentürl zum Ruhm
    2. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
    3. Die Ära des geilen Mannes
    4. Schönheitskönigin
    5. "Das ist es, wofür ich stehe"


    Werbung


    Werbung