• vom 26.09.2014, 13:23 Uhr

Shakespeare

Update: 26.09.2014, 18:53 Uhr

Theaterkritik

Ein neuer Lear dankt ab




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Reinhard Kriechbaum

  • Grazer Schauspielhaus zeigt "Die Götter weinen" und trifft damit die Stimmung der Zeit.

Es geht rund: Mord und Totschlag im Bewegungstheater. - © Lupi Spuma

Es geht rund: Mord und Totschlag im Bewegungstheater. © Lupi Spuma

Den "Lear" hat Udo Samel im Grazer Schauspielhaus schon gespielt. Jetzt ist er dort wieder eine Art Lear, als ein des Regierens müder Potentat unserer Tage, als abdankender Konzernboss Colm. "Die Götter weinen" des Engländers Dennis Kelly ist eine österreichische Erstaufführung.

Widerspruch duldet dieser Lear unserer Tage ebenso wenig wie sein Shakespeare’sches Vorbild. Die Macht geht von heute auf morgen von Colm auf Catherine und Richard, zwei langjährig erprobte Führungskräfte, über. Sohn Jimmy schaut durch die Finger. Dessen kleine Spielwiese, das mittelamerikanische Belize, hat sich der alte Vater selbst als Pensions-Benefit gesichert. Dort will Colm - scheinbar wohltätig - selbst noch ein bisserl fuhrwerken. Nicht ganz koscher, aber immerhin mit humanitärem Anstrich: "Wir Menschen müssen diese Erde besitzen, aber müssen wir gleich Monster sein?", doziert Colm, der Philanthrop in spe.

Information

Theater
Die Götter weinen
Von Dennis Kelly
Anna Badora (Regie)
Schauspielhaus Graz
www.schauspielhaus-graz.com
Wh. bis 5. November


Und doch gehen die Monster rasch um. Die beiden neuen CEOs (jeder von ihnen herrscht ungefähr über eine Hälfte der Welt) beginnen augenblicklich, sich gegenseitig auszutricksen, und das führt überraschend schnell zum realen Krieg.

Handfest und plakativ
Die designierte Volkstheater-Regisseurin Anna Badora, die mit "Die Götter weinen" in ihre letzte Saison als Schauspieldirektorin in Graz geht, hat den großen Stoff zur Chefinnen-Sache erklärt. Handfest und plakativ kommt ihre Regie im ersten Teil daher: Pointiert-knapp sind die episodenhaften Dialogszenen gefasst (sprachlich vom Ensemble leider oft nicht präzis genug), viel Bewegungstheater gibt es im Hintergrund. Es herrscht alsbald Mord und Totschlag, also darf es schon rundgehen.

Ein paar Dutzend Sessel sind die einzigen Requisiten, die in choreografischen Intermezzi arrangiert, aufgetürmt werden. Der Konferenztisch wächst aus dem Boden, im Hintergrund flimmert eine videoanimierte Weltkarte (Bühne: Raimund Orfeo Voigt). Das Desaster ist global. Blutig geht der zweite Akt zu Ende, erschöpft geht man nach zwei Stunden in die Pause, durchaus irritiert. In "Dallas" waren die Ränkespiele ergiebiger als beim englischen Theater-Vielschreiber Dennis Kelly (Jahrgang 1970).

Doch dann gewinnt die Aufführung unerwartet Intensität. Für 40 Minuten sind nur mehr zwei auf der verwüsteten Bühne (alle Sessel liegen querfeldein): Colm, nun ziviles Opfer seines eigenen durch Machtverzicht heraufbeschworenen Kriegs, und die junge Barbara. Das ist die Tochter eines alten Geschäftsfeindes von Colm, den dieser wirtschaftlich ruiniert und in den Tod getrieben hat. Hass der Jungen auf den Alten, eine subtile grausame Revanche? Nein, keine Spur davon.

Von Empathie getragen
In einer Art Robinson-Crusoe-Situation des Aufeinander-angewiesen-Seins entsteht eine von Empathie getragene zwischenmenschliche Situation. Echter Hunger - was für ein idyllischer Zustand gegen globale Machtspiele und skrupellose Ausnutzung humanitärer und in der Erde ruhender Ressourcen! Nachdem der Versuch mit einem Eichhörnchen schiefläuft, schmeckt das endlich ergatterte Schaf doppelt gut. Noch nie schmeckte ihm ein’s besser, befindet der abgeklärt lebensweise Colm. Da zieht Udo Samel alle Register leiser Zwischentöne, blinzelt versonnen gen Himmel. Und die vermeintliche "Feindin" Barbara, zu der er etwas aufdringlich "Tochter" sagt, steckt er mit seiner positiven Sicht aufs desaströse Leben an. Auch Katharina Klar liefert da eine zurückhaltende Rollenstudie.

Dass die Junge am Ende sterben muss, Colms Sohn anrückt und den Alten heimholt - da muss wieder Lear-Paraphrase sein.

Manches wird etwas direkt und platt diskutiert in diesem Stück, aber es trifft natürlich die Stimmung der Zeit. Und wenn man sich die den Plot beim alten Shakespeare holt, ist man jedenfalls auf der sicheren Seite.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-09-26 13:26:04
Letzte ─nderung am 2014-09-26 18:53:53




Werbung



"Ein tiefer Fall führt oft zu höherm Glück." ("Cymbeline", vierter Akt, zweite Szene)

Edwin Booth als Hamlet (Hamlet, 1870).



Twitter Wall


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Minenfelder ohne Landkarte"
  2. "Fühle mich wie ein Partisan"
  3. In eigener Sache
  4. "Das ist es, wofür ich stehe"
  5. Eine Familie schreibt Filmgeschichte
Meistkommentiert
  1. Das Hosentürl zum Ruhm
  2. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
  3. Die Ära des geilen Mannes
  4. Schönheitskönigin
  5. "Das ist es, wofür ich stehe"


Werbung


Werbung