• vom 23.04.2016, 12:00 Uhr

Shakespeare


Literatur

Träumer und Grübler




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Hermann Schlösser

  • William Shakespeare und Miguel de Cervantes sind vor 400 Jahren gestorben. Ihre Figuren Hamlet und Don Quijote sind aber nach wie vor lebendig.

- © Fotolia/tamagocha/scusi /WZ Montage)

© Fotolia/tamagocha/scusi /WZ Montage)

Der 23. April ist der Tag des Heiligen Georg, und in katholischen Regionen wird dieser heldenhafte Ritter und Drachentöter nach wie vor mit Reiterprozessionen und Glockengeläut geehrt. Auf eigene Weise feiern die Bewohner der selbstbewussten spanischen Region Katalonien ihren Schutzheiligen Sant Jordi: Sie schenken einander am 23. April nicht nur Blumen, sondern auch Bücher.

Diese Geste des Bücherschenkens veranlasste die UNESCO im Jahr 1995, den "Welttag des Buches und des Urheberrechts" auf den Georgstag zu legen. Doch fand sich auch ein guter weltlicher Grund für die Datumswahl: Am 23. April 1616 starb in Stratford-upon-Avon der Dramatiker William Shakespeare, und in Madrid ging das Leben des Roman-ciers Miguel de Cervantes Saavedra zu Ende. Wer also eher an die Literatur glaubt als an die Reli-
gion, kann den Tag des Heiligen Georg in einen William- oder Miguel-Tag verwandeln. Heuer besteht zu einer solch profanen Heiligenverehrung sogar noch mehr Anlass als sonst, denn der Todestag dieser beiden Hauptfiguren der Literaturgeschichte jährt sich zum vierhundertsten Mal.

Freilich ist zur Herstellung dieses Doppelgedenkens eine kleine Manipulation vonnöten. Denn Shakespeare und Cervantes sind zwar beide am 23. April gestorben, aber dennoch nicht am selben Tag. Im anglikanischen England galt damals noch der alte, nach Julius Caesar benannte, julianische Kalender, während im katholischen Spanien schon nach dem neuen, gregorianischen Kalender datiert wurde, den Papst Gregor XIII. 1582 eingeführt hatte. Gregorianisch gerechnet, wäre Shakespeare erst am 3. Mai gestorben, zehn Tage nach Cervantes. Aber wer in der Geschichte nach Gründen zum Feiern sucht, darf es mit den Fakten nicht allzu genau nehmen, das ist allgemein bekannt, und braucht uns hier nicht weiter zu beschäftigen.

Kontrastreiche Literatur

Interessanter ist die Frage, was Cervantes und Shakespeare außer ihrem Todesdatum und dem so vagen wie unbestreitbaren Etikett der "Größe" noch gemeinsam haben. Auf den ersten Blick nicht allzu viel, denn der eine ist für seine spanische Prosa berühmt, der andere für seine englischen Dramen. Cervantes, 1547 geboren, war ein studierter Theologe und belesener Humanist, aber zugleich auch ein Soldat und weit gereister Abenteurer, der nicht nur die Studierstube aus eigenem Erleben kannte, sondern auch die Schlachtfelder, die Weltmeere und die Gefängnisse. Shakespeare, Jahrgang 1564, war anscheinend ein eher sesshafter Mann, der in der Provinzstadt Stratford eine gediegene Schulbildung erwarb, dann in der Metropole London höchst erfolgreich sein Globe Theatre führte und schließlich nach Stratford zurückkehrte.

Cervantes’ Don Quijote reitet auch durch das Musical "Der Mann von La Mancha", wie hier Robert Meyer in der Titelrolle an der Wiener Volksoper (2015).

Cervantes’ Don Quijote reitet auch durch das Musical "Der Mann von La Mancha", wie hier Robert Meyer in der Titelrolle an der Wiener Volksoper (2015).© apa/Helmut Fohringer Cervantes’ Don Quijote reitet auch durch das Musical "Der Mann von La Mancha", wie hier Robert Meyer in der Titelrolle an der Wiener Volksoper (2015).© apa/Helmut Fohringer

Information

Literatur:

William Shakespeare: Hamlet. Deutsch von Erich Fried. Wagenbach Verlag, Berlin 2014 (der Band enthält auch "Othello").

Miguel De Cervantes: Der geistvolle Hidalgo Don Quijote von der Mancha. Deutsch von Susanne Lange. 2 Bände, Hanser Verlag, München 2008.

Peter W. Marx (Hrsg.): Hamlet Handbuch. Stoffe, Aneignungen, Deutungen. Metzler Verlag, Stuttgart 2014.

Hans-Jörg Neuschäfer: Cervantes, Don Quijote. In: Reinhard Brandt (Hrsg.): Meisterwerke der Literatur. Von Homer bis Musil. Reclam Verlag, Leipzig 2001, S. 108-126.

Siehe auch online das Shakespeare-Dossier in der "Wiener Zeitung" - unter: www.wienerzeitung.at/shakespeare/

Hermann Schlösser, geboren 1953, ist Literaturwissenschafter und Redakteur bei der "extra"- Beilage.


Und doch verbindet diese so unterschiedlichen Geister ein grundlegendes Stil- und Denkprinzip, das ihrer gemeinsamen Epoche entspringt, aber auch heute noch (oder wieder) zeitgemäß anmutet: Cervantes und Shakespeare beherrschen beide meisterhaft die gehobene Stilebene, die nach den Vorgaben der antiken Rhetorik gebildet ist. Aber sie konfrontieren diese Würdeform der Sprache immer wieder mit der respektlos-witzigen, derben, zuweilen auch obszönen Ausdrucksweise des Volkes und des Alltags. So entstehen kontrastreiche Gebilde, die gewiss widerspenstiger und interessanter sind als allzu reine Schönheiten.

Cervantes und Shakespeare suchen also, kurz gesagt, nicht nach Harmonie, sie sind fasziniert von der "Eintracht in der Zwietracht". In dieser Formel aus Shakespeares "Sommernachtstraum" klingt der alte naturphilosophische Begriff der "Concordia dis- cors" an, aber interessanter als das theoretische Herkommen dieses Denkens ist seine ästhetische Auswirkung in Shakespeares und Cervantes’ bunten, vielfältigen, überbordend widersprüchlichen Kunstwerken.

Die Shakespeare-Frage

Schauen wir uns das ein wenig genauer an, und beginnen wir mit Shakespeare. Die Diskrepanz zwischen dessen merkwürdig ereignisarmem Leben und seiner ungemein welthaltigen Dichtung gehört zu den großen Rätseln der Literaturgeschichte. Mehrmals wurde vermutet, William Shakespeare sei gar nicht der Verfasser der großartigen Dramen, die unter seinem Namen bekannt sind. Stattdessen wurden andere Autoren ins Spiel gebracht, von denen vermutet wurde, dass sie - aus unterschiedlichen Gründen - anonym bleiben wollten, weshalb sie dem Theaterdirektor ihre Stücke zuschrieben.

Die akademische Anglistik lehnt derartige Erwägungen als wissenschaftlich unbegründet ab, was sie aber keineswegs zum Verstummen bringt. Das katholische Herrschaftsprinzip "Roma locuta - causa finita" gilt in der Literaturgeschichte nicht, und deshalb wird um die Shakespeare-Frage sicherlich weiter gestritten werden. Bis zum restlos überzeugenden Beweis des Gegenteils spricht allerdings auch nichts dagegen, dem Stratforder Gentleman William Shakespeare zuzutrauen, dass er seine Dramen selbst geschrieben hat.

Aber wie auch immer - sicher ist, dass diese Werke noch immer weltweit zu den meistgespielten Theaterstücken gehören. Und warum sollte das auch anders sein? Eine anmutig verspielte Komödie wie "Der Sommernachtstraum", in der die Wahnsinnigen, die Verliebten und die Dichter aus demselben Stoff gebildet werden, vermag auch heute noch die Gemüter zu erheitern. Und düstere Tragödien wie die vom zornigen "König Lear", der den Fehler machte, alt zu werden, bevor er klug war, oder vom ehrgeizigen Unhold "Richard III.", der erst die Macht an sich reißt und sie dann wieder verliert, sodass er schließlich sogar sein Königreich für ein Pferd zur Flucht eintauschen möchte, bieten noch immer die Vorlagen für wirkungsvolle Inszenierungen. Überdies geben Shakespeares Dramen Anlass zum Nachdenken, denn sie suchen Antworten auf Fragen, die uns noch geradeso angehen wie die Menschen des 16. Jahrhunderts: Wie kommt es zu Machtmissbrauch und Verbrechen? Warum gibt es Menschen, deren Ehrgeiz darin besteht, Böses zu tun? Wie unterscheidet man die Lüge von der Wahrheit? Und dergleichen mehr.




weiterlesen auf Seite 2 von 3




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-04-22 14:35:09
Letzte nderung am 2016-04-22 14:42:21




Werbung



"Ein tiefer Fall führt oft zu höherm Glück." ("Cymbeline", vierter Akt, zweite Szene)

Edwin Booth als Hamlet (Hamlet, 1870).



Twitter Wall


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "So viele einsame Menschen"
  2. Der Verfall, eine Kinderparty
  3. "Das Patriarchat lässt mich verzweifeln"
  4. Pop als Kunstwerk
  5. Es war einmal neutral
Meistkommentiert
  1. Die Kamera als Schutz
  2. Bruckner als Kraftwalze
  3. Die Poetisierung der Welt
  4. Wie gewonnen, so verschwunden?
  5. Peter Turrini mit Kulturpreis des Landes Kärnten ausgezeichnet


Werbung


Werbung