• vom 19.12.2011, 23:42 Uhr

Spam & Malware

Update: 20.12.2011, 00:03 Uhr

Falschmeldung

Mails für die Tränendrüse




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gerald Jatzek


    Die Neigung zur Sentimentalität ist um Weihnachten besonders ausgeprägt. Davon dürften auch die unbekannten Versender eines Kettenbriefs ausgehen, der so richtig ans Herz geht. Beklagt wird darin das Schicksal eines durch Brandwunden verunstalteten Kindes. Pro Weiterleitung werden 3 Cent für die Behandlung des Feueropfers versprochen. Allfällige kritische Regungen sollen durch die Beifügung eines einigermaßen schrecklich anzusehenden Bildes ausgeschaltet werden.

    Information

    Hoax
    Bezeichnung für eine Falschmeldung im Internet, die per Mail, Messenger oder soziale Netzwerke verbreitet wird.

    Werbung

    Selbstverständlich ist die Geschichte von A bis Z erfunden, ein typischer Hoax, der bereits seit sechs Jahren bekannt ist. Zunächst wurde der Text in einer englischen Fassung durch die Welt geschickt, später kam eine spanische Version dazu. Nun hat der Schwindel Österreich erreicht und müllt mit dem Betreff BITTE WIRKLICH WEITERSENDEN!! WICHTIG!! Keine Spaßmail!!! [GEPRÜFT] die Postfächer zu.

    Wirft man einen Blick auf die Liste der Weiterleiter, findet man Schulen und Organisationen politischer Parteien. Was zweierlei beweist. Dass es in Österreich viele hilfsbereite Menschen gibt - und dass es mit dem Internetwissen nicht besonders weit her ist. Eine einfache Googlesuche mit dem Betreff oder einem Ausschnitt des Textes führt nämlich sofort zu Seiten, die den Schwindel aufdecken.

    Das Credo gegen Betrügereien im Internet ist einfach: Glauben Sie grundsätzlich keine Informationen, die aus unbekannten Quellen stammen, egal, ob man Ihnen eine Erbschaft verspricht, eine Beteiligung zu unglaublich günstigen Konditionen anbietet oder einen Fluch androht. Sobald Sie ein wenig recherchieren, wird Ihr Misstrauen zur Gewissheit werden.

    (Ach ja, selbstverständlich sollten Sie auch mir gegenüber misstrauisch sein und zusätzliche Informationen zu Thema Hoax einholen...)




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
    Dokument erstellt am 2011-12-19 23:11:20
    Letzte Änderung am 2011-12-20 00:03:06


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Schwermut und Verskunst
    2. Orban zieht nach Protesten Internetsteuer in Ungarn zurück
    3. TTIP - Fluch oder Segen?
    4. 5 Fragen an…Dominik Graf über "Die geliebten Schwestern"
    5. EU-Behördenchef: Europa muss seine IT-Industrie schützen
    Meistkommentiert
    1. Systemimmanente Hass-Welle
    2. Ruhig bleiben, sauber bleiben
    3. Ungarn protestieren gegen Internetsteuer
    4. Finanz will Zugriff auf Polizeidaten
    5. Den Ungarn platzt der Kragen

    Werbung




    Im Josephinum zu bewundern: Die grau-braunen Windungen eines Darms quellen aus einem Frauenleib hervor, bereit für die wissbegierigen Blicke ganzer Heerscharen von Studenten.

    Victor Noir war ein französischer Journalist und Gegner Napoleon Bonapartes. Er wurde <span class="st">1870 </span>von Prinz Pierre Napoleon Bonaparte, einem Großneffen Napoleon Bonapartes, erschossen. Die FPÖ-Abgeordneten zeigten sich bei der Plenartagung 20.-23. Oktober im EU-Parlament mit nichts einverstanden. Sie stimmten etwa gegen die neue EU-Kommission (wie auch die Grünen), gegen Nachbesserungen für den Haushalt von 2014 oder auch gegen den Budgetentwurf für 2015. Zudem sprachen sich die FPÖ-Vertreter im Gegensatz zu den Parlamentariern von ÖVP, SPÖ, Grüne und Neos auch dagegen aus, dass der zollfreie Zugang für Waren aus der Ukraine in den EU-Markt verlängert wird - womit die Bruchstellen in der heimischen Politik in der Ukraine-Krise sichtbar wurden.

    31.10.2014: Fast ein Jahr nach dem verheerenden Taifun Haiyan auf den Philippinen gedenken Angehörige und Überlebende den 8.000 Opfern. Die Regierung hat ein Milliardenprogramm für den Wiederaufbau genehmigt. Diego Velazquez im KHM. Die Ausstellung "Velazquez" läuft von 28. Oktober bis 15. Februar 2015 im Kunsthistorischen Museum in Wien.

    Werbung