Stadtentwicklung

Der Grund des "Heurigen Binder" am Gallitzinberg wird verkauft. - © Shukoor

Ottakring

Spekulationen um "a guade Adress’"48

  • Für 1,7 Millionen Euro wird Heuriger im Schutzgebiet am Gallitzinberg angeboten. Könnte eine Umwidmung in Bauland erfolgen?

Wien. Bodenständige Küche und ein herrlicher Blick über Wien: Sie zeichneten den Heurigen "Zum Binder" am Gallitzinberg in Ottakring aus. "A guade Adress’" sei das Lokal gewesen, meint ein Mann, der es immer wieder besucht hat. Doch mit Wein trinken und in die Ferne blicken ist es nun vorerst vorbei. Die Pforten des Heurigen sind geschlossen... weiter




Stadtentwicklung

Zu hoch geplant10

  • Alsergrunder Bezirksparteien votierten einstimmig gegen Bebauungspläne der Stadt.

Wien. Nun lehnte auch der Bezirk die Bebauungspläne ab. Einstimmig votierten die Alsergrunder Parteien gegen den vorgeschlagenen Flächenwidmungsplan der MA 21 (Stadtteilplanung und Flächennutzung). Es geht um die Neugestaltung des Areals um den Franz-Josefs-Bahnhof. Oberhalb des Bahnhofs soll ein Hochpark mit Hochhäusern entstehen... weiter




Viele Personen, viele Ideen: Diskussion mit Zuna-Kratky, Blümel, Moderatorin, Giesswein und Horx-Strathern. - © photonews.at/G. Schneider

Stadtentwicklung

Geht es auch ohne Bürgermeister?5

  • Was eine zukunftsfitte Stadt ausmacht, wurde bei einer Veranstaltung des ÖVP-nahen Stadtforums diskutiert.

Wien. Sechs Faktoren sind es, die künftig darüber entscheiden werden, ob sich eine Stadt positiv entwickelt oder nicht, erklärte die Trendforscherin Oona Horx-Strathern bei einer Podiumsdiskussion, die vom ÖVP-nahen Stadtforum und der Stadtakademie organisiert wurden. Die Faktoren lauten: Smart Government City, Creative City, Human City... weiter




Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu

Transition Base

Smartes Wagenvolk27

  • Das Ökodorf neben der Seestadt experimentiert mit neuen Wohn- und Lebensformen.

Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt, über einen Schotterweg erstreckt sich eine Ansammlung von Lehm- und Holzhäusern, Containern, Kuppelzelten und Jurten. Zwischen ihnen ein Gemeinschaftsgarten. Das sogenannte Ökodorf wirkt fast wie eine Gegenveranstaltung zu der... weiter




Das Areal der Körner-Kaserne schnitt jahrzehntelang den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing ab. - © Driendl Architects

Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall13

  • 1000 neue Wohnungen werden auf dem ehemaligen Areal der Körner-Kaserne im 14. Bezirk entstehen.

Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing. Dass sich hinter der Mauer ein weitläufiges Areal mit einem großzügig angelegten Park, sieben Tennisplätzen und großen Wiesen befindet, blieb der Bevölkerung stets verborgen... weiter




So könnte die Seestadt schlussendlich aussehen. - © Tovatt Architects

Aspern

Seestadtvisionen26

Wien. (vasa) Die Flächen sind gewidmet, im Laufe des kommenden Jahres werden die Bauträgerwettbewerbe stattfinden. Ab 2020 wird gebaut. Wie der zweite Bauabschnitt der Seestadt Aspern nördlich der Ubahn-Station nach seiner Fertigstellung aussehen könnte, zeigt nun ein Rendering des Architekten Johannes Tovatt... weiter




- © Gehsteig Guerrilleros

Stadtentwicklung

Der Kampf um die Stadt für alle18

  • Wohnraum wird teurer. Bürger setzen auf selbst entwickelte Lösungen und tauschen sich am "Urbanize"-Festival aus.

Wien. "Die Wohnungsnot hat in London, Paris, Berlin, Wien akute Formen angenommen und besteht meist chronisch fort", schrieb Friedrich Engels im Vorwort seiner Schrift "Zur Wohnungsfrage". Auch mehr als 140 Jahre später trifft das Zitat die Situation am Wohnungsmarkt der Metropolen. Denn die europäischen Städte wachsen... weiter




Das Gschwandner, ein ehemaliges Konzertlokal aus dem 19. Jahrhundert, wird nun wieder genutzt.

Bezirk

Das Do-it-yourself-Grätzl4

  • Trotz mangelndem Raum für Kultur und bürokratischen Hürden versuchen viele Hernalser, ihr Grätzl zu verschönern.

Wien. Tanzveranstaltungen, Musikabende, Kunstausstellungen, Seminare, Workshops. Das Grand Palais Gschwandner in der Geblergasse in Hernals ist noch immer eine Traumlocation - und das, obwohl das ehemalige Konzertlokal aus dem 19. Jahrhundert viel von seinem ehemaligen Glanz eingebüßt hat. Denn saniert wurde das Gebäude bisher nicht... weiter




zurück zu Dossiers


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Preisträger von 2013 verarmt verstorben
  2. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  3. Wiens Kinos in Ekstase
  4. Die erste Frau als zweite Präsidentin
  5. Posting verstieß gegen Verbotsgesetz
Meistkommentiert
  1. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  2. Schokolade-Träume und eine späte Verbeugung vor Franz Jonas
  3. "Bitcoin ist nur ein Marketingtrick"
  4. Die meisten Opfer waren Unbeteiligte
  5. Wortgefahr

Werbung




Werbung