• vom 13.08.2015, 06:00 Uhr

Stadtentwicklung

Update: 30.11.2016, 10:53 Uhr

Stadtentwicklung

Die x-förmige Stadt




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Birgit Holzer aus Paris

  • Rund um Paris haben sich Stadtplaner an fünf Orten mit der "Ville nouvelle" an der Utopie der modernen Stadt versucht. Mit verspätetem Erfolg.

Gelebte Utopie rund um Paris (rechts): Saint Quentin-en Yvelines (l.o.) und das Anfangsstadium von Evry (l.u.) - © Photothèque CASQY / Stéphane Joubert, D. Planquette, Corbis.

Gelebte Utopie rund um Paris (rechts): Saint Quentin-en Yvelines (l.o.) und das Anfangsstadium von Evry (l.u.) © Photothèque CASQY / Stéphane Joubert, D. Planquette, Corbis.

130814collage_grafik

130814collage_grafik

Paris. Es war die Utopie von einer modernen Stadt, die aus dem Nichts entstehen, kulturell lebendig und sozial durchmischt sein sollte. Die in der Nähe einer Metropole liegt und sich zugleich selbst zu einem Zentrum für die umliegenden Gemeinden entwickelt. Einer radikal "Neuen Stadt" oder französisch "Ville nouvelle", wie die Regierung in Paris das Konzept von Retorten-Städten bei deren Schaffung in den 60er Jahren nannte. Es orientierte sich an den "New Towns" um London, wollte aber die dort gemachten Fehler vermeiden. Denn diese galten als zu klein geplant, um belebte Zentren zu werden, und als zu weit von der Hauptstadt entfernt, um deren Bewohner anzuziehen.

So befeuerte Frankreichs damaliger Präsident Charles de Gaulle 1965 den Bau von fünf Planstädten, die jeweils rund 30 Kilometer von Paris entfernt lagen. Sie sollten der als notwendig erachteten Dezentralisierung Vorschub leisten als dichte urbane Zonen mit Wohnungen, Freizeitangeboten und Arbeitsplätzen. De Gaulle stützte sich allerdings auf demografische Prognosen, die sich nicht bewahrheitet haben: Sie sagten damals bis zum Jahr 2000 ein starkes Bevölkerungswachstum auf bis zu 16 Millionen Menschen für den Großraum Paris voraus - heute wird deren Zahl auf rund zwölf Millionen geschätzt.


So entstanden im Norden der Hauptstadt Cergy-Pontoise, im Osten Marne-la-Vallée, das von der Nähe zum Freizeitpark Eurodisney profitiert, im Südwesten Saint-Quentin-en-Yvelines und im Südosten Melun und Évry. Konstruiert wurden diese "Villes nouvelles" in der Form eines X: Die Arme stellen Stadtviertel dar, die sich im Zentrum kreuzen; hier konzentriert sich das wirtschaftliche und politische, soziale, kulturelle und religiöse Leben, es entstanden Parks, Grünflächen und postmoderne Bauwerke von Architekten wie Ricardo Bofill und Manolo Nuñez. Eine ausgeklügelte Straßenführung mit für Busse und Fahrräder reservierten Fahrspuren sollte für einen effizienten Verkehrsfluss sorgen.

Die beteiligten Urbanisten und Architekten sahen sich in der Rolle von Pionieren, die neue Lebensräume auf den bislang kaum besiedelten, überwiegend von der Landwirtschaft genutzten Höhenrücken aufbauen durften. "Wir befanden uns noch in den Träumereien der Widerstandskämpfer nach dem Krieg und hatten starke Ambitionen für eine bessere Stadtentwicklung in einem zu zentralisierten Frankreich", erinnert sich André Darmagnac, einer der Städteplaner. Architektur-Studenten aus der ganzen Welt kamen, um sich die innovativen Ideen anzusehen. Aber konnte die Utopie in die Realität umgesetzt werden? 50 Jahre später ist der Erfolg der künstlichen Städte nicht unumstritten. "Es ist gelungen und misslungen zugleich", fasst Franck Senaud diese Zweischneidigkeit zusammen.

Er gehört dem Verein "Erinnerungen und Zukunft der Ville nouvelle" von Évry an und nennt sich einen "Évry-philen" - einen überzeugten Liebhaber der Stadt, in deren Nähe er aufgewachsen ist und die er sich bewusst zum Lebensmittelpunkt gewählt hat.

42 Jahre ist er alt - genauso wie Évry, das 53.000 Einwohner zählt. Angenehm seien die moderne Verkehrsführung und die hohe Lebensqualität in den Gebäuden: "Sie wurden nicht sehr hoch gebaut, damit sie die Bäume nicht überragen und die Bewohner stets das Gefühl haben, im Grünen zu sein." Auch wurde das Ziel zwar erreicht, urbane Arbeitszentren abseits von Paris zu schaffen. Doch mit ihnen wollte man eigentlich verhindern, dass die Menschen jeden Tag mit dem Auto über die ohnehin überlasteten Straßen oder mit den überfüllten öffentlichen Verkehrsmitteln in die Hauptstadt und zurück fahren müssen. Das ist trotzdem der Fall. "Es gibt Arbeit, aber nicht für die Menschen vor Ort: 80 Prozent der in Évry Beschäftigten kommen morgens und fahren abends wieder. Sie leben hier nicht", berichtet Senaud.

In Évry sei alles vorhanden, was man zum Leben braucht: Es gibt Kindergärten und Schulen, Sport- und Freizeitangebote, ein lebendiges Vereinsleben, die Nähe zur Natur und gleichzeitig zu Paris. Trotzdem zog die Mittelschicht in den 80er Jahren aus den Villes nouvelles weg, deren Ruf sich verschlechterte. Die Städte verarmten, die Kriminalität stieg. "Sie waren verpflichtet, einen hohen Anteil Sozialwohnungen zu bauen, und so wuchs das soziale Ungleichgewicht", erklärt Senaud. Heute zahlen nur 55 Prozent der Einwohner von Évry Steuern. Es herrscht eine hohe Arbeitslosigkeit, da es zwar ausreichend Jobs gibt - aber nicht genug Qualifizierte.

Nach ethnischen Kriterien verteilt
Die größte Herausforderung bestehe in der sozialen Durchmischung, sagt der Bürgermeister von Évry, Francis Chouat: "Man muss heute die Fehler der Vergangenheit reparieren: Die Bevölkerung darf nicht nach sozialen oder noch schlimmer, nach ethnischen Kriterien verteilt werden." Renovierungsarbeiten sind im Gang, allmählich verbessere sich das Image der Stadt. Mit einem Altersdurchschnitt von 25 Jahren verfügt Évry über viel Jugend, ein Potenzial. Urbanist André Darmagnac sieht aber auch die Entwicklung der modernen Gesellschaft als mitverantwortlich dafür, dass die Idee einer x-förmigen Stadt mit einem lebendigen Zentrum, das alle Bewohner zusammenbringt, nicht funktioniert hat. Der wachsende Individualismus vertrage sich nicht mit der Philosophie des Projektes, sagt er: "Heute steht man ständig in Kontakt mit der ganzen Welt - aber mit seinen Nachbarn nebenan redet man nicht mehr."

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-08-12 16:53:05
Letzte nderung am 2016-11-30 10:53:45



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Selbstversuch im Bitcoin-Fieber
  2. Stabiles Börsen-Debüt von Bitcoin
  3. Bitcoin auf über 17.000 Dollar gestiegen
  4. Fake News lassen sich allein an Netzwerkstruktur erkennen
  5. Scheiden tut weh
Meistkommentiert
  1. Nur Israel jubelt
  2. Es wird enger für Amazon und Ebay
  3. Finanzspielerei oder Währung der Zukunft?
  4. Selbstversuch im Bitcoin-Fieber
  5. Stabiles Börsen-Debüt von Bitcoin

Werbung




Werbung


Werbung