Sterbehilfe

Sterbehilfe

210 Millionen Euro ab 2020 für Sterbebegleitung3

Wien. Beim dritten Termin der von der Regierung initiierten Sterbehilfe-Kommission betonten Experten und Politiker einmal mehr unisono, der flächendeckende Ausbau von Hospiz- und Palliativeinrichtungen müsse vorangetrieben werden. In Zukunft soll es einen einklagbaren Rechtsanspruch darauf geben. Jeder Mensch soll Zugang dazu haben... weiter




 - © Fotolia/h368k742

Sterbehilfe

Sterben auf Rezept13

  • In Österreich gibt es noch keine großflächige Debatte über eine mögliche Liberalisierung des Sterbehilfegesetzes.

Wien. Die Regierung wird sich der Frage nach einer möglichen Liberalisierung der Sterbehilfe in Österreich nicht entziehen können. Der Trend in Europa geht klar in diese Richtung. Im Programm der von der Regierung initiierten Sterbehilfe-Kommission wurde vermerkt, dass man sich im Jänner mit dem Grundrecht eines würdevollen Sterbens befassen und... weiter




 - © apa/Barbara Gindl

Sterbehilfe

Unbegründete Sorge4

  • Verfassungsrechtler glauben nicht, dass der VfGH die Beihilfe zum Suizid legalisieren könnte.

Wien. Ein Sterbehilfeverbot in der österreichischen Verfassung wird es nicht geben. Die ÖVP hatte das in den Koalitionsverhandlungen gefordert. Allerdings steht die Volkspartei damit seitdem alleine da. SPÖ, Grüne und Neos sind gegen ein solches Verbot. Aus Parlamentskreisen heißt es, dass eine Verankerung eines Sterbehilfeverbots in der Verfassung... weiter




Begleitung am Lebensende statt Assistenz beim Suizid. Dafür gibt es im Parlament eine Mehrheit, für ein Verbot der Sterbehilfe in der Verfassung nicht.

Sterbehilfe

Tendenz zur Selbstbestimmung12

  • Verbot von Sterbehilfe findet keine Mehrheit.

Wien. Am Samstag ist This Jenny gestorben. Jenny war Schweizer Politiker, er saß für die SVP im Ständerat, im Februar trat er wegen einer Krebserkrankung zurück. Etwas später kündigte er an, dass er den Zeitpunkt seines Todes selbst bestimmen werde. "Wenn alle wissen, dass ich sterbe, alle nur noch um mich weinen, gehe ich"... weiter




 - © fotolia/MissTuni

Sterbehilfe

Sterbefasten11

  • Beim "natürlichen" Suizid verzichten Menschen auf Nahrung und Flüssigkeit. Die Abgrenzung zur Sterbehilfe ist schwierig.

Wien. Marion M., 56, sitzt aufrecht auf einem Sofa und blickt entschlossen in die Kamera. Sie möchte sterben. Als sie davon erzählt, wirken ihre Worte bestimmt. Sie lässt keinen Zweifel aufkommen. Sie habe gekämpft. Sie wäre nicht lebensmüde, sondern leidensmüde geworden. Diese Szene stammt aus dem Film "Sterbefasten"... weiter




Palliativmedizin

Betreuung als Frage des Glücks3

  • Würde am Ende des Lebens: Breite Allianz aus NGOs fordert bessere Versorgungsqualität und Beibehaltung der aktuellen Gesetzeslage.

Wien. (kats) "Derzeit muss man Glück haben, dass man in der letzten Lebensphase am richtigen Ort ist." Harald Retschitzegger, Palliativmediziner, ärztlicher Leiter der Caritas der Erzdiözese Wien und seit heuer Präsident der Österreichischen Palliativgesellschaft (ÖPG), bringt die Problematik auf den Punkt... weiter




Sterbehilfe

Enquete zu Sterben in Würde: "Sind offen für alles"

Wien. (kats/apa) Die Gretchenfrage wurde nicht gestellt. Denn bei der ersten Arbeitssitzung der parlamentarischen Enquete-Kommission zum Thema Sterben in Würde nach der Sommerpause am Mittwoch ist man der heiklen Frage nach der Verankerung des Sterbehilfe-Verbots in der Verfassung ausgewichen. Stattdessen ging es um rein Organisatorisches... weiter




 - © pixelkinder.com

Günther Loewit

"Wer erfüllt lebt, kann leichter sterben"15

  • Der Arzt und Autor Günther Loewit im Interview über den Umgang mit dem Leben, dem Tod und der Sterbehilfe.

"Wiener Zeitung": Früher wurden Tote in der Familie aufgebahrt, heute sterben die meisten im Spital, abseits des Alltags. Haben wir den natürlichen Umgang mit dem Tod als Teil des Lebens verlernt? Günther Loewit: Absolut. Es ist bedenklich, dass Kinder und Jugendliche niemals das Sterben oder einen Toten sehen... weiter




zurück zu Dossiers


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. UMTS-Netz leicht zu knacken
  2. Obama macht Nordkorea für Sony-Datenklau verantwortlich
  3. Versöhnung im Niemandsland
  4. Niederlande drohten Google Millionen-Strafe an
  5. 210 Millionen Euro ab 2020 für Sterbebegleitung
Meistkommentiert
  1. 210 Millionen Euro ab 2020 für Sterbebegleitung
  2. Obama macht Nordkorea für Sony-Datenklau verantwortlich
  3. UMTS-Netz leicht zu knacken

Werbung




Platz 10: CLEVERE ÄFFCHEN. Weißbüschelaffen können mit Lehrvideos etwas anfangen - jedenfalls wenn es darum geht, Leckereien aus einer Kiste zu holen. Den meisten der in Südamerika heimischen Tiere gelang das, nachdem sie im brasilianischen Dschungel per Video Artgenossen zugesehen hatten, die den Kistentrick schon beherrschten.

19.12.2014: Während in Österreich die Berge großteils grün bleiben, überqueren die Kanadier so manche Brücken auf Langlauf-Ski. Wie hier die Bill Thorpe Walking Brücke in Fredericton, New Brunswick. Doch nicht für immer: Liebesschlösser an der Pont des Arts in Paris werden entfernt.

Böse Zungen behaupten, Markus Lanz sei als Nachfolger von Thomas Gottschalk ein Griff in die Sch . . . okolade gewesen (hier badet er jedenfalls am 23. März 2013 darin).  Der diesjährige Friedensnobelpreis ist am Mittwoch an Malala Yousafzai aus Pakistan und Kailash Satyarthi aus Indien verliehen worden.

Werbung