• vom 10.02.2014, 17:48 Uhr

Streit der Ökonomen

Update: 14.04.2014, 15:30 Uhr

Streit der Ökonomen

"Mythos" 6: Kluft zwischen Arm und Reich




  • Artikel
  • Kommentare (6)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Clemens Neuhold

  • Schere zwischen Arm und Reich geht auf - die einen sehen Sozialstaat gefordert, die anderen warnen davor.
  • Wachstumsbremse Sozialstaat? - Ab welchem Grad der Umverteilung die Wirtschaft erlahmt, ist höchst umstritten.

Umverteilung: In welchen Händen entfaltet das Geld eine sozialere Wirkung? - © Wiener Zeitung/Moritz Ziegler

Umverteilung: In welchen Händen entfaltet das Geld eine sozialere Wirkung? © Wiener Zeitung/Moritz Ziegler



Wien. Die Schere zwischen Arm und Reich geht immer weiter auf. Kein Wunder. Es ist ein Unterschied, ob ich bei explodierenden Mieten der Mieter bin oder der Unternehmer, der mit seinen Gewinnen Immobilien kauft; es ist ein Unterschied, ob ich in der Krise Leiharbeiter am Schleudersitz bin oder Bankmanager, der durch die Bankenrettung sicher im Sattel sitzt. Zeit für Umverteilung vom Unternehmer zum Mieter, vom Manager zum Leiharbeiter!

Wirklich? Österreich ist "Umverteilungsweltmeister", wirft der wirtschaftsliberale Think-Tank "Agenda Austria" ein. Das unterste Einkommensdrittel beziehe über 50 Prozent seines verfügbaren Einkommens aus Sozialhilfe, Wohnbauhilfe, Pflegegeld, Bildungsleistungen oder Familienbeihilfen. Gleichzeitig würden die obersten sieben Prozent knapp 50 Prozent aller Lohn- und Einkommensteuern zahlen.

Werbung

In Kuba sind fast alle gleich
Außerdem: Wie sozial soll Österreich noch werden? Der "Gini-Koeffizient", der die Ungleichheit misst, weist Österreich als eines der egalitärsten Länder der Welt aus. Noch gleicher sind die Menschen in Kuba oder Nordkorea - gleich arm.

Für den Think-Tank, der mit "Mythen" wie der bösen Arm-Reich-Schere aufräumen möchte, ist die Dynamik in einer Volkswirtschaft wichtiger als der Grad der Umverteilung. Die Theorie dahinter: Wächst die Wirtschaft kräftig, steigt das Wohlstandsniveau aller - wenn auch für die Reichen rascher als für die Armen. Als Beispiel für produktive Ungleichheit führt die Agenda China an. Dort haben sich die Reichen seit den 80er Jahren raketenartig von den Armen entfernt, und was ist passiert? Nirgendwo sonst entkamen trotzdem so viele Millionen Menschen der Armut - Schere hin oder her.

Als Fazit könnte man sagen: Lasst die Reichen doch rascher reich werden, wenn die Armen davon profitieren. Umgekehrt: Nehmt den Besserverdienern noch mehr weg und die Armen werden darunter leiden. Denn dann sind die Kräfte, die das Niveau für alle heben, geschwächt und alle verlieren.

Im ORF-"Zentrum" klagte eine Unternehmerin, dass ihr ein Gehalt von 1200 Euro netto für ihre Mitarbeiter inklusive aller Abgaben 2700 Euro koste. Sie gehört ebenso wie der Bankmanager zu den "Nettozahlern", aus deren Steuern sich die Sozialtöpfe für die ärmeren Mitbürger speisen. Noch mehr Umverteilung, ist die Agenda überzeugt, würde die Leistungsbereitschaft dieser Nettozahler gehörig beschneiden.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




6 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-02-10 17:53:09
Letzte Änderung am 2014-04-14 15:30:39



Twitter Wall


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Da wird die liebe Post auf etwas sitzen bleiben"
  2. Der tschechische Boom
  3. Mit einem Stups zum Nobelpreis
  4. Jobs, von denen man nicht leben kann
  5. Mehr Zuckerl für die private Pensionsvorsorge?
Meistkommentiert
  1. Österreicher sind ihrem Bargeld treu - Banken trotzdem unter Druck
  2. Der tschechische Boom
  3. Mehr Zuckerl für die private Pensionsvorsorge?
  4. Es kommt doch auf die Größe an
  5. Europas Himmel wird neu geordnet


Werbung


Werbung