• vom 06.02.2015, 16:28 Uhr

Studenten.Leben


Universitäten

Studenten absolvieren mehr Prüfungen




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Ein Uni-Professor betreut im Schnitt 121 Studenten.



Wien. Die Prüfungsaktivität der Studenten an den österreichischen Universitäten hat in den vergangenen Jahren zugenommen. Das zeigt eine Auswertung im neuen Universitätsbericht 2014, wonach die Zahl der prüfungsaktiven Studien zwischen 2009/10 und 2012/13 um neun Prozent auf 178.200 stieg.

Nach Studien wird ausgewertet, weil ein Student mehrere Studien betreiben, aber nicht in allen prüfungsaktiv sein kann. Als prüfungsaktiv wird ein -)Studium gewertet, wenn innerhalb eines Studienjahrs mindestens 16 ECTS-Punkte oder positiv beurteilte Studienleistungen im Umfang von acht Semesterstunden erbracht wurden. Die zehn Unis mit der höchsten Prüfungsaktivität sind die sechs Kunstunis, die drei Medizin-Unis sowie die Veterinärmedizinische Uni (Vetmed), also genau jene Hochschulen, die nur Studien mit Zugangsregelung oder Eignungsfeststellung führen. Den höchsten Wert bei jenen Unis, die gar keine oder nur vereinzelt Zugangsbeschränkungen hatten, verzeichnet die Universität für Bodenkultur (62 Prozent), gefolgt von der Montanuniversität Leoben (56 Prozent) und der Uni Innsbruck (54 Prozent).


Mit 37.312 Studienabschlüssen (plus 34 Prozent) wurde 2012/13 ein neuer Absolventenrekord verzeichnet. Wissenschaftsminister Reinhold Mitterlehner spricht von "erfreulichen Entwicklungen". Bei der Österreichischen Hochschülerschaft sieht man das anders. "Für uns kann es kein Ziel sein, die Hochschulen quantitativ nach ihrer Prüfungsaktivität zu beurteilen", so der stellvertretende ÖH-Chef Florian Kraushofer raushofer.

An den österreichischen Universitäten betreut ein Professor im Schnitt 121 Studenten und ein Uni-Lehrer 21 Studenten. Im Wintersemester 2010/11 waren es 123 beziehungsweise 20,5.

WU-Professoren betreuen
die meisten Studenten

Die besten Betreuungsverhältnisse (jeweils Vollzeitäquivalente) gibt es an den Kunstunis, den Medizinischen Universitäten und der Veterinärmedizinischen Universität (Vetmed).

Die meisten Studenten muss ein Professor an der Wirtschaftsuniversität (WU) betreuen (276), gefolgt von der Uni Wien (213) und der Technischen Universität (TU) Wien (196).




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-02-06 16:32:05




Werbung



Twitter Wall


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Jedes sechste Kind kann kaum lesen
  2. Zum zweiten Mal steht eine Frau an der Spitze der Rektoren
  3. Beschränkung bringt andere soziale Zusammensetzung
  4. Leseleistung der Volksschüler verbessert sich wieder
  5. Uniko-Chef Oliver Vitouch stellt sich nicht mehr Wiederwahl
Meistkommentiert
  1. Jedes sechste Kind kann kaum lesen
  2. Leseleistung der Volksschüler verbessert sich wieder


Werbung


Werbung