• vom 23.02.2017, 12:13 Uhr

Syrien - Ein zerstörtes Land

Update: 23.02.2017, 12:20 Uhr

Syrien-Krieg

Wo in Syrien trotz Waffenruhe noch gekämpft wird




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WUOnline, APA, dpa

  • In mehreren Orten kommt es regelmäßig zu Gefechten und Beschuss.

Kämpfe in einem Vorort von Damaskus. - © APAweb/Reuters, Bassam Khabieh

Kämpfe in einem Vorort von Damaskus. © APAweb/Reuters, Bassam Khabieh

Damaskus. Seit Ende Dezember gilt in Syrien eine von Russland und der Türkei vermittelte Waffenruhe. Nach Angaben von UN-Vermittler Staffan de Mistura hält sie "im Großen und Ganzen". Dennoch flammt die Gewalt immer wieder auf, wie Aktivisten berichten.

OST-GHOUTA: Im Osten der Hauptstadt Damaskus kommt es regelmäßig zu Gefechten und Artilleriebeschuss der Armee. Die Opposition wirft der Regierung vor, sie blockiere und beschieße Ost-Ghouta, um gegnerische Kämpfer zum Abzug zu zwingen - so wie sie es in anderen Regionen des Landes bereits zuvor getan hat. Nach Angaben regierungstreuer Medien laufen darüber in mehreren Orten von Ost-Ghouta Verhandlungen. Sollte die Armee den Osten von Damaskus wieder unter Kontrolle bringen, hätte sie das Umland der Hauptstadt fast vollständig gesichert.

HOMS: Regierungskräfte beschießen nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte den belagerten Stadtteil Al-Waer der zentralsyrischen Stadt Homs. Bei Luftangriffen starben demnach vor einer Woche ein Kind und eine ältere Frau. Damit seien in Al-Waer innerhalb von elf Tagen 27 Zivilisten getötet worden.

DERAA: Am 12. Februar beginnen mehrere Rebellengruppen einen Angriff auf Regierungskräfte in dem Viertel Manshia, das zu der Stadt Deraa im Süden Syrien gehört. Das sei der erste größere Bruch einer Waffenruhe in der Region gewesen, die dort seit Februar 2016 gelte, erklärte das in Washington ansässige Militärforschungsinstitut ISW. Auch am Donnerstag gab es dort heftige Kämpfe.

PROVINZ IDLIB: Aus der fast vollständig von Rebellen gehaltenen Provinz im Nordwesten Syriens melden die Aktivisten der Menschenrechtsbeobachter regelmäßig Gefechte und Luftangriffe der Regierungskräfte. Zugleich bekämpften sich dort in den vergangenen Wochen rivalisierende Rebellengruppen.

Daneben gibt es weiterhin im mehreren Gebieten Kämpfe mit der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS). Diese ist jedoch wie andere extremistische Gruppen von der Waffenruhe ausgenommen.

Werbung



Schlagwörter

Syrien-Krieg

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-02-23 12:14:21
Letzte nderung am 2017-02-23 12:20:59




Werbung



Referendum

"Unabhängiges Kurdistan wird Türkei nicht besonders schwer treffen"

Irakische Kurden demonstrieren in Erbil ihre Unterstützung für das anstehende Referendum . - © reuters Wien. Das geplante Unabhängigkeitsreferendum der irakischen Kurden sorgt in der Region für helle Aufregung und scharfe Kritik... weiter




Irak

Anti-IS-Offensive in Grenzgebiet zu Syrien

Beirut/Bagdad. Das von den USA unterstützte kurdisch-arabische Bündnis SDF in Syrien hat Russland erstmals Luftangriffe auf seine Kämpfer vorgeworfen... weiter




Bürgerkrieg

Offenbar Luftangriff auf US-Verbündete in Syrien

Das von den USA unterstützte kurdisch-arabische Bündnis SDF in Syrien hat Russland erstmals Luftangriffe auf seine Kämpfer vorgeworfen... weiter




Syrien

Assad gewinnt den Krieg um ein Land in Trümmern

Deir al-Zour. (ag./red) Stück für Stück kämpft sich die Armee des Präsidenten vor. Nach sechseinhalb Jahren Bürgerkrieg in Syrien zeichnet sich ein... weiter




Rüdiger Lohlker

"Wir müssen lernen, global zu denken"

"Wiener Zeitung": Mossul steht unter Kontrolle der irakischen Streitkräfte, in Rakka verlieren die Dschihadisten immer mehr an Boden... weiter




Giftgasangriff in Syrien

UNO macht Damaskus für Khan Sheikhoun verantwortlich

khansheikoungiftgas - © APAweb/Reuters, Ammar Abdullah Den Haag. Erstmals haben UN-Ermittler die syrische Regierung für den Giftgasangriff in Khan Sheikhoun im April verantwortlich gemacht... weiter




Dan Schueftan

"Die Lage im Nahen Osten ist hoffnungslos"

- © Seifert "Wiener Zeitung": Bürgerkrieg im Irak und in Syrien, Arabellion: Wie schätzen Sie die Lage im Nahen Osten ein? Dan Schueftan: Hoffnungslos... weiter





Twitter Wall



Werbung


Werbung