• vom 05.05.2017, 22:25 Uhr

Syrien - Ein zerstörtes Land

Update: 06.05.2017, 12:25 Uhr

Syrien

Schutzzonen gelten ab Samstag




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online / Reuters

  • Es herrscht Skepsis über die Einhaltung des Abkommens von Astana.

Syrien -WZonen der Deeskalation" geplant

© APAWeb Syrien -WZonen der Deeskalation" geplant© APAWeb

In Syrien wurden nach Angaben Russlands in der Nacht die ersten Sicherheitszonen eingerichtet. Die dazu am Donnerstag getroffene Vereinbarung ist um Mitternacht in Kraft getreten, teilte das Moskauer Verteidigungsministerium am Freitag laut russischen Nachrichtenagenturen mit. Eine erste solche Zone zum Schutz von Zivilisten umfasse im Norden die Provinz Idlib sowie angrenzende Bezirke von Latakia, Aleppo und Hama. Dort lebten insgesamt mehr als eine Million Menschen. Der russische Außenminister Sergej Lawrow und sein US-Kollege Rex Tillerson erörterten unterdessen nach Angaben von Lawrows Ministerium, wie die Lage in Syrien nach den jüngsten Entwicklungen stabilisiert werden könne.

Russland steht im syrischen Bürgerkrieg wie auch der Iran hinter Präsident Baschar al-Assad, während die USA zusammen mit der Türkei und anderen Verbündeten wie Saudi-Arabien bestimmte Rebellengruppen unterstützen.

Der Iran und die Türkei hatten in der kasachischen Hauptstadt Astana einem Vorschlag Russlands zur Errichtung von Schutzzonen zugestimmt. Syriens bewaffnete Opposition lehnt das Vorhaben mit der Begründung ab, die Zonen drohten das Land zu spalten. Sie kritisierten auch die Rolle des Iran als Garant der Vereinbarung.

Auch die USA hatten sich am Donnerstag wegen der Beteiligung der Teheraner Regierung skeptisch gezeigt. Bei dem Gespräch von Tillerson mit Lawrow ging es nach Angaben aus Moskau auch darum, wie die Kontakte der beiden Länder zu Syrien intensiviert werden können. Zunächst hatte es geheißen, die Minister würden erst bei ohnehin schon geplanten Gesprächen am 10. und 11. Mai in Alaska über die Sicherheitszonen diskutieren.

Die Vereinten Nationen (UN) bezeichneten die Einrichtung von Schutzzonen als einen Schritt in die richtige Richtung. Russland wertete die Unterstützung der UN sowie der USA und Saudi-Arabiens als Garantie dafür, dass der Plan auch umgesetzt werden könne. Das Moskauer Verteidigungsministerium betonte aber auch, den Kampf gegen den Islamischen Staat werde die eigene Luftwaffe außerhalb der Schutzzonen fortsetzen. Der russische Gesandte bei den Syrien-Gesprächen, Alexander Lawrentjew, betonte zudem, über den Sicherheitszonen gelte das Flugverbot auch für die USA und deren Verbündete.

Das US-Verteidigungsministerium erklärte am Freitag, die von den USA geführte Allianz habe ihren Einsatz nicht geändert. Eine Stellungnahme zu den Deeskalationszonen lehnte ein Sprecher ab.

Unter den Aufständischen hielten sich Zweifel, dass es tatsächlich einen Durchbruch gibt und die Bombardements von Rebellengebieten durch syrische und russische Kampfflugzeuge aufhörten.

Werbung



2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-05-05 22:27:33
Letzte Änderung am 2017-05-06 12:25:44




Werbung



Int. Beziehungen

Israels Armee beschoss syrische Militärstellung

Israels Armee hat eine syrische Militärstellung beschossen. Dabei seien zwei Mitglieder der syrischen Regierungskräfte verletzt worden... weiter




Syrien

Militärbündnis erklärt Rakka für befreit

20171020Rakka - © APAweb / AP Photo, Gabriel Chaim Rakka. Die von den USA unterstützten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) haben eine komplette Befreiung der früheren IS-Hochburg Rakka verkündet... weiter




IS-Hochburg

Rakka zurückerobert

20171014Rakka - © APAweb / Reuters, Erik De Castro Rakka. Die einstige IS-Hochburg Rakka in Syrien steht nach Angaben der syrischen Kurden-Miliz YPG unmittelbar vor der vollständigen Eroberung... weiter




Syrien

Russische Luftwaffe tötet 120 IS-Kämpfer und 60 Söldner

Moskau. Die russische Luftwaffe hat nach Moskauer Angaben binnen 24 Stunden mindestens 180 Kämpfer in Syrien getötet... weiter




Kurden

Syrien bereit zu Autonomie-Verhandlungen mit Kurden

Beirut. Angesichts zunehmender Spannungen hat die syrische Regierung den Kurden in ihrem Land Bereitschaft zu Verhandlungen über eine Autonomie... weiter




Referendum

"Unabhängiges Kurdistan wird Türkei nicht besonders schwer treffen"

Irakische Kurden demonstrieren in Erbil ihre Unterstützung für das anstehende Referendum . - © reuters Wien. Das geplante Unabhängigkeitsreferendum der irakischen Kurden sorgt in der Region für helle Aufregung und scharfe Kritik... weiter




Irak

Anti-IS-Offensive in Grenzgebiet zu Syrien

Beirut/Bagdad. Das von den USA unterstützte kurdisch-arabische Bündnis SDF in Syrien hat Russland erstmals Luftangriffe auf seine Kämpfer vorgeworfen... weiter





Twitter Wall



Werbung


Werbung