Tarife und Informationen

"Alles nimmt ein gutes Ende für den, der warten kann", sagte Leo Tolstoi. Mit Qando fällt das Warten zumindest leichter...

Verkehrsbetriebe

Qando

Die Indianer Karl Mays mussten noch am Boden horchen, um die Ankunft der Postkutsche zu bestimmen. Der Wiener Fahrgast anno 2011 zückt sein iPhone und schaut nach, wann die Straßenbahn eintrifft. Möglich macht dies das kostenlose Programm Qando . Wer wissen möchte, ob sich vor der Ankuft von Bus, Bahn oder Bim noch eine Wurstsemmel oder eine... weiter




Aktuell

Die bisherigen und die neuen Preise ab 1. Juli 2013. - © APAweb / APA

Auch Schwarzfahren wird leicht teurer

Zahlreiche Wiener Öffi-Tickets werden ab 1. Juli teurer4

  • Kurzstrecken werden abgeschafft.

Wien. Die Wiener Linien erhöhen mit 1. Juli zahlreiche Ticketpreise. Ein Sprecher der Verkehrsbetriebe bestätigte am Freitagnachmittag der APA einen Vorabbericht der Tageszeitung "Kurier". Teurer werden eine Reihe von Tarifkategorien. So kostet der Einzelfahrschein künftig 2,10 Euro statt derzeit zwei Euro... weiter




Fahrschein-Kauf kann sich lohnen - denn alte Tickets bleiben bis 31. Dezember 2012 gültig.

Tarifreform

Alte Fahrscheine bleiben gültig10

  • Vorverkaufstickets und Netzkarten sind bis Jahresende zum alten Preis verwendbar.

Wien. Alles neu macht der Mai - diese alte Weisheit trifft heuer in besonderem Maß auf die Wiener Linien zu: Denn mit 1. Mai tritt die neue Tarifstruktur, die als markantesten Teil eine Verbilligung der Jahreskarte von 449 auf 365 Euro bringt, in Kraft. Besitzer von Fahrscheinen, die nun ab Monatsende teurer werden... weiter




Die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel mit Dauerkarten wird günstiger, Einzelfahrten werden teurer. - © Johannes Zinner

Jahreskarte

Jahreskarte um 365 Euro ab sofort im Vorverkauf

  • Ab 1. Mai gültig.

Wien. Ab 1. Mai kostet die Öffi-Jahreskarte in Wien nur mehr 365 statt bisher 449 Euro. Darauf hat sich die rot-grüne Stadtregierung im vergangenen Herbst nach zähen Verhandlungen geeinigt. Ein Monat vor Inkrafttreten der Tarifreform ist die vergünstigte Dauernetzkarte nun bereits bei allen Vorverkaufsstellen der Wiener Linien bzw... weiter




Jahreskarte

Zwei Monate werden nicht bezahlt

  • Mit Kunstgriff sparen sich die Wiener Linien Geld bei Jahreskarten-Vergütung.

Wien. Die Besitzer von Jahreskarten der Wiener Linien dürfen sich freuen: In den vergangenen Wochen wurde ihnen schriftlich mitgeteilt, dass sie kommendes Jahr Geld zurückbekommen werden - zwischen 8,40 und 75,60 Euro. Je nachdem, wie lange die Jahreskarte noch gilt und sich daher der Differenzbetrag zur verbilligten Jahreskarte ab Mai vergrößert... weiter




Öffentlicher Verkehr

Neue Öffi-Tarife in Wien: Jahreskarte billiger, Fahrschein teurer

  • Ein Jahr freie Fahrt kostet künftig 365 statt bisher 449 Euro.

Wien. Die rot-grüne Stadtregierung hat sich nach langem Tauziehen auf eine Tarifreform geeinigt. Die Jahreskarte wird billiger und kostet künftig 365 statt bisher 449 Euro - bei Sofortzahlung. Bei monatlicher Abbuchung kommt sie auf 375 Euro. Etwas billiger wird auch der Monatsfahrschein. Er beläuft sich auf künftig 45 statt 49,50 Euro... weiter




Öffi-Mitarbeiter sollen länger arbeiten. - © VerÃ?¶ffentlichung honorarfrei bei Namensennung des ausschliesslich fÃ?¼r nicht-kommerzielle Nutzung. / Johannes Zinner

Wiener Linien

ÖVP kontert mit einem eigenen Tarifmodell

  • Einzelfahrscheine sollten billiger sein.
  • Preiserhöhungen wären vermeidbar.

Wien. Im Rathaus gehen die Verhandlungen der rot-grünen Stadtregierung über die Tarifgestaltung der Wiener Linien in die Endphase. Die neuen Ticketpreise dürften in den nächsten Tagen präsentiert werden. Dennoch stellte die ÖVP Wien am Montagvormittag ihre Vorschläge zur Tarifreform vor. Die Fahrgastzahlen seien von 35 auf 36 Prozent gestiegen... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Keine Entspannung im Osten
  2. Leere in Vordernberg
  3. Schicksale im globalen Massensterben
  4. Flüchtlinge im Plastikmeer
  5. "Man muss es aushalten, dass einige wenige mehr haben"
Meistkommentiert
  1. Ukrainische Truppen laufen zu Separatisten über
  2. Europas Verteidigung
  3. "Man muss es aushalten, dass einige wenige mehr haben"
  4. Buhlen um Chinas Gunst
  5. Hypo mit Hyper-Verlust

Werbung




Die Grünen, die sich auch als Antikorruptionspartei positionieren, enthüllen ihre Plakate - einmal gegen krumme Geschäfte ...

Francesca Woodman, Untitled, Rome, Italy, 1977–1978/2006
Schwarz-Weiß-Silbergelatineabzug auf Barytpapier. 22.04.2014: Chen Qingzu steht inmitten seiner 5.000 Büstenhalter, die er seit 20 Jahren sammelt. Der 56-jährige Chinese hat kein erotisches, sondern ein gesundheitliches Ziel: Er fordert mehr Bewusstsein für Brustkrebs.

Mal Ungeheuer, mal erotischer Verführer. Vampire und Vampirinnen haben viele Gesichter. Auf den Philippinen zeigen die Ultragläubigen, was wirkliches Leid bedeutet. Einige religiöse Fanatiker lassen sich mit diesen zentimeterlangen Nägeln kreuzigen.

Werbung