• vom 07.11.2013, 18:13 Uhr

TTIP

Update: 28.11.2013, 13:47 Uhr

Freihandelsabkommen

Hintergrund: Freihandelszonen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Berlin. In einer Freihandelszone vereinigen sich mehrere Staaten zu einem einheitlichen Zollgebiet. Der Wegfall von Zöllen und Handelsrestriktionen soll das Wirtschaftsleben beleben. Außenzölle zu Drittstaaten bleiben aber bestehen.

    Als Gegenstück zum EU-Vorläufer EWG (später EG) gründeten 1960 Großbritannien, Norwegen, Schweden, Dänemark, Portugal, Österreich und die Schweiz die Europäische Freihandelsassoziation Efta. Mit dem 1973 beginnenden Beitritt von Efta-Mitgliedern zur EG verlor das Freihandelsbündnis an Bedeutung.


    Nach der Verwirklichung des Europäischen Binnenmarktes setzte die Europäische Union zunehmend auf Handelserleichterungen mit Partnern in anderen Kontinenten. Das angestrebte Abkommen der EU mit den USA würde die weltweit bedeutendste Freihandelszone schaffen.

    Als erste Vereinbarung über die Liberalisierung des Handels mit einem asiatischen Land trat 2011 ein EU-Freihandelsabkommen mit Südkorea in Kraft. Im Dezember 2012 folgte ein entsprechender Pakt mit Singapur. Seit April laufen zudem Verhandlungen der EU mit Japan.

    Auch in anderen Teilen der Erde koordinieren Staaten ihre Volkswirtschaften. Die USA, Kanada und Mexiko vereinbarten 1994 das Nordamerikanische Freihandelsabkommen Nafta. Der 1991 gegründete "Gemeinsame Markt des Südens" (Mercusor) ist ein südamerikanischer Wirtschaftsverbund. Seit 2003 ist die Freihandelszone Afta in Kraft, in der die Länder des Verbandes Südostasiatischer Staaten (Asean) den schrittweisen Wegfall von Zollbarrieren vereinbarten.




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2013-07-07 18:14:15
    Letzte ─nderung am 2013-11-28 13:47:10



    Freihandelsabkommen

    Zwischen "reizvoller" wirtschaftlicher Dynamik und böser Vorahnung wegen der Informationssperre

    Wien/Brüssel. (vee/wak) Die EU verhandelt derzeit über ein Abkommen zum Abbau von Zollschranken und "Handelshemmnissen" mit den USA - das... weiter




    EU

    TTIP: Geschlossene Gesellschaft

    Washington/Brüssel/Wien. Auf Ignacio Garcia Bercero, EU-Chefverhandler für das Transatlantische Freihandels- und Investitionsabkommen TTIP... weiter




    EU

    Großer Streitpunkt Gentechnik

    DNA-Veränderungen als Zankapfel. - © epa Wien. (aum) Gentechnisch veränderte Organismen (GVO) sind Standard in den USA. 88 Prozent des dort angebauten Mais und 94 Prozent der Sojabohnen sind... weiter




    Freihandelsabkommen

    Hintergrund: Freihandelszonen

    Berlin. In einer Freihandelszone vereinigen sich mehrere Staaten zu einem einheitlichen Zollgebiet. Der Wegfall von Zöllen und Handelsrestriktionen... weiter




    Medien

    Der Preis der Freiheit

    Mehr Mainstream für Barroso, hier vor dem Hotel Carlton, Cannes, 2008: US-Großproduktionen gehören dort zum Geschäft. - © epa "Unsere europäischen Filme haben alle einen Nährboden, regionalen oder nationalen, und das macht auch das europäische Kino aus... weiter





    Werbung



    Twitter Wall


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Tanken bleibt superteuer
    2. "Leuchtturm"-Projekt Steuerentlastung
    3. Weihnachten aus der Fabrik
    4. Zeitfracht-Bietergruppe an Niki interessiert
    5. Niki-Slots bleiben vorerst aufrecht
    Meistkommentiert
    1. Kern will "Arbeitsplätze retten"
    2. Chinas nächster Coup?
    3. Im Teufelskreis
    4. Waffenverkäufe nehmen weltweit zu
    5. Illegale Abgas-Software auch bei VW Touareg



    Werbung


    Werbung