Arbeiten bei den Vereinten Nationen

Die UNO braucht in Zukunft klare Strukturen, meint die Britin Alison Smale im Gespräch mit der "Wiener Zeitung". - © Stanislav JenisInterview

Internationaler UNO-Tag

"Ich spreche nicht in Akronymen"1

  • Die ehemalige Top-Journalistin Alison Smale über den Kommunikationsfluss in der UNO und warum junge Leute dafür so wichtig sind.

"Wiener Zeitung": Heute wird weltweit der Tag der Vereinten Nationen gefeiert. Wie stehen Sie dazu? Alison Smale: Ich freue mich jedes Jahr auf diesen Tag. Er sollte zum Nachdenken anregen, wohin wir als Weltorganisation steuern. Sie kommen aus dem Journalismus, arbeiten aber seit September als Untergeneralsekretärin für Globale Kommunikation der... weiter




Martin Nesirky und einige der 17 Ziele, die für alle Staaten weltweit gleichermaßen Gültigkeit haben sollen. - © UNIS Vienna/Nicoletta HaffarInterview

Internationaler UNO-Tag

"Den Planeten wieder auf die richtige Schiene bringen"4

  • Martin Nesirky, Direktor des Informationsservice der UNO in Wien über nachhaltige Entwicklung.

Wien. Am 24. Oktober wird auch in der UNO-City in Wien der Tag der Vereinten Nationen gefeiert. Er steht heuer unter den ehrgeizigen 17 neuen Entwicklungszielen, den "Sustainable Development Goals" (SDGs). Diese Weltagenda ist am 1. Jänner 2016 in Kraft getreten und definiert die Arbeit der UNO bis ins Jahr 2030... weiter




Jorge Eduardo Rios in seinem Büro beim Interview. - © Stanislav JenisInterview

UNO

Manchmal im Dschungel von Myanmar8

  • Jorge Eduardo Rios engagiert sich Schritt für Schritt für eine bessere Welt. Über seine Mission hat er mit der "Wiener Zeitung" gesprochen.

Jorge Eduardo Rios ist Chef des UNODC-Programms für alternative Entwicklung und Verbrechensbekämpfung im Zusammenhang mit wilden Pflanzen, Tieren und Wäldern. Er lebt in Wien und mag die Bundeshauptstadt sehr. "Wiener Zeitung": Hier in Ihrem Büro finden sich viele Andenken aus den unterschiedlichsten Weltregionen... weiter




Patricia Musoke während des Interviews. - © Sabine ErtlInterview

UNO

Teilchen der Hoffnung

  • IAEO-Mitarbeiterin Patricia Musoke erklärt im Interview mit der "Wiener Zeitung", warum man die positiven Aspekte von Atomtechnologie erfassen muss.

Patricia Musoke arbeitet für die Vereinten Nationen. Sie hat auch eine Vorstellung davon, wie die Vereinten Nationen als Metapher am besten zu erfassen wäre. Ihr Engagement gilt einem Projekt, dass Mädchen für Technologie begeistern möchte. "Wiener Zeitung": Sie sind Chemieingenieurin von Beruf, arbeiten in Seibersdorf in Niederösterreich als... weiter




Frau Di Pippo zeigt während des Interviews das Cover einer neuen Publikation. - © Sabine ErtlInterview

UNO

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort1

  • Simonetta Di Pippo, Chefin der UN-Weltraumbehörde (UNOOSA), im Gespräch mit der "Wiener Zeitung" über den Weltraum, den Globus und das Leben im allgemeinen.

Nach ihr wurde ein Asteroid benannt. Für ihre Verdienste der Weltraumdiplomatie auf internationaler Ebene wurde sie zur Ritterin geschlagen. Simonetta di Pippos Lebenslauf erstreckt sich über viele Seiten, die Liste ihrer Publikationen ebenso. "Wiener Zeitung": Sie waren mit italienischen und europäischen Weltraumagenden betraut... weiter




Zu Besuch an Herrn Wangs Arbeitsplatz, in der Dolmetschkabine. - © Sabine ErtlInterview

UNO

Vom Bruchteil einer Sekunde1

  • Wie die Arbeit eines Konferenzdolmetschers bei der UNO aussieht, hat die "Wiener Zeitung" im Gespräch mit Herrn Lirong Wang erfahren.

Die UNO hat sechs Amtssprachen. Um richtig übersetzen zu können, muss man den Kontext verstehen. Warum in der UN-Diplomatie kein Fehler passieren darf, erzählt Lirong Wang. "Wiener Zeitung": Sie sind gebürtiger Chinese und arbeiten hier in den zwei Sprachen Englisch und Chinesisch. "Lirong Wang": Meine Hauptsprachen sind Englisch und Chinesisch... weiter




"Ein herzliches Willkommen bei den Vereinten Nationen in Wien": Miriam Baghdady im Gespräch. - © Sabine ErtlInterview

UNO

Diplomatische Ambitionen3

  • Warum der Job als Tourguide bei der UNO-City viel Freude bereiten kann, erzählt Miriam Baghdady in einem Gespräch mit der "Wiener Zeitung".

Tagtäglich führen gut ausgebildete, redegewandte und multilinguale Tourguides Besucher in der Wiener UNO-City durch die Bürogebäude, zeigen und erklären Ihnen die Eckpfeiler dieser ehrwürdigen Institution. Miram Baghdady ist eine von ihnen. "Wiener Zeitung": In Ihrer Arbeit tragen Sie ein dunkelblaues Kostüm... weiter




- © UNIS Vienna/Nikoleta HaffarInterview

Catherine Pollard

"Die UNO ist keine Talkshow"5

  • Für Spitzendiplomatin Catherine Pollard wäre die Welt ohne Engagement und Ideale der Vereinten Nationen eine schlechtere.

Wien. Top besetzt ist die Tagung für Sprach- und Konferenzdienste (IAMLADP), die diese Woche in Wien in der UNO-City stattfindet. Den Vorsitz hat die hochrangige Diplomatin, Catherine Pollard. Die "Wiener Zeitung" konnte während der Veranstaltung diese "Grande Dame" der Vereinten Nationen für ein Gespräch gewinnen und erfuhr auch einiges über ihren... weiter






Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Einsamer Tod
  2. Chaos im US-Flugverkehr
  3. Ein Milliardär wird Präsident
  4. Republikaner greifen Sonderermittler an
  5. UNO-Sicherheitsrat prüft Resolutionsentwurf
  6. Der gestrauchelte Überlebenskünstler
  7. Starköchin mit Skibrille - Erster Stern für Bangkoks Street Food


Werbung