• vom 21.08.2013, 10:50 Uhr

Urlaub

Update: 21.08.2013, 11:06 Uhr

Baguette

Das Baguette hat keinen Urlaub




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexandre Marchand, AFP

  • Frankreich
  • Viele Bäckereien in Paris dürfen im August nicht schließen

Der Name Baguette bedeutet auf Deutsch in etwa "Stab".

Der Name Baguette bedeutet auf Deutsch in etwa "Stab".© Apaweb/Techt Der Name Baguette bedeutet auf Deutsch in etwa "Stab".© Apaweb/Techt

Paris. Das Ferienverbot im den Franzosen heiligen Urlaubsmonat August hat Celine Toure kalt erwischt. "Ich kannte diese Regeln überhaupt nicht", ärgert sich die junge Frau, die vergangenes Jahr im Pariser Stadtteil Belleville eine Bäckerei übernommen hat. "Wir wollten eigentlich den August über schließen." Eine Vorgabe der Behörden ließ das aber nicht zu, die Ferienzeiten für die Bäcker der französischen Hauptstadt sind streng reguliert. Denn mindestens so heilig wie der Sommerurlaub ist den Franzosen ihr täglich frisches Baguette.

Werbung

Dass Celine Toure mit zwei Wochen Urlaub im Juli vorlieb nehmen musste, ist ein Erbe der Französischen Revolution - und eines besonders grausamen Vorfalls im Revolutionsjahr 1789: Am 21. Oktober knüpfte eine hungrige und aufgebrachte Menschenmenge den Pariser Bäcker Denis Francois an einer Straßenlaterne auf. Ihm war vorgeworfen worden, Brot zu verstecken. Später wurde die Leiche enthauptet und der Kopf des Bäckers auf einer Lanze aufgespießt durch die Straßen der Stadt getragen.

Am gleichen Tag verhängte die Nationalversammlung, angetrieben durch den blutigen Vorfall wie durch die Gewalt der Vorwochen, das Kriegsrecht. Dieses sah unter anderem vor, dass Bäcker zum Arbeiten verpflichtet werden können - Brot sollte in Paris nie mehr fehlen.

Abweichungen nur in Ausnahmefällen

Als im 20. Jahrhundert in Frankreich das Recht auf bezahlten Urlaub eingeführt wurde, stellte sich die Frage der Ferienzeiten für Bäcker neu. 1957 wurden die städtischen Behörden per Gesetz ermächtigt, Regeln für den Urlaub von Bäckern aufzustellen, "so dass die Versorgung der Bevölkerung sichergestellt wird". Unumstritten sind die starren Regeln auch bei Politikern nicht: So kritisierte ein sozialistischer Abgeordneter vor einigen Jahren, die Vorgaben seien "nicht zeitgemäß" und "einengend".

Das Gesetz aber gilt bis heute. Angewandt wird es laut dem französischen Bäckerverband nur in Paris und den Vorstädten der Hauptstadt, im Rest des Landes sprechen sich die Bäcker normalerweise ab, wer wann in den Urlaub fährt. Die rund 1.200 Pariser Bäckereien dagegen sind dazu verpflichtet, im Jahreswechsel entweder im Juli oder im August geöffnet zu bleiben. Abweichungen werden nur in Ausnahmefällen gebilligt.

"Ich bekomme manchmal Briefe von Bäckern, die nicht zufrieden sind", sagt Dominique Anract, der als Mitglied des Bäckerverbandes über solche Ausnahmen mitentscheidet. In manchen Vierteln gebe es im Sommer aber tatsächlich das Risiko, dass weit und breit keine offene Bäckerei zu finden sei. "Wir versuchen, dass es immer irgendwo Brot gibt. Jemand, der gehbehindert oder alt ist, kann nicht unbedingt mit dem Auto fahren, um Brot zu kaufen."

Wie viele Bäcker die Vorgaben einfach ignorieren, ist nicht bekannt. Denn wirklich streng kontrolliert wird die Urlaubssperre nicht, es gibt nur wenige Patrouillen der Präfektur. 2011 wurden wegen Verstößen gegen die Urlaubsregeln gerade einmal 20 Strafzettel verteilt.

Und auch wenn manch' ein Bäcker sauer ist, seinen Urlaub nicht frei planen zu können - den August über durchzuarbeiten hat auch seine Vorteile. Bäckerin Celine Toure etwa hat die Wochen über einen wahren Kundenansturm. "Wenn ich morgens um sechs Uhr aufmache, stehen schon unglaublich viele Menschen Schlange. Gerade im August muss man ganz schön laufen, um eine offene Bäckerei zu finden." Das wirkt sich natürlich auch auf die Kasse aus: Pro Tag macht Toure im August 400 bis 500 Euro mehr Umsatz als sonst.




Schlagwörter

Baguette, Frankreich

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2013-08-21 10:51:08
Letzte Änderung am 2013-08-21 11:06:34


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Russland kündigt Militärmanöver nahe der ukrainischen Grenze an
  2. Sanktionen versus Intervention
  3. "Der einzige Ort, an dem du ganz sicher bist, ist dein Kopf"
  4. "Es könnte so gewesen sein"
  5. Russland droht mit Intervention
Meistkommentiert
  1. Ukrainische Truppen laufen zu Separatisten über
  2. Europas Verteidigung
  3. "Man muss es aushalten, dass einige wenige mehr haben"
  4. Buhlen um Chinas Gunst
  5. Russland droht mit Intervention

Werbung



Im japanischen Garten des Philanthropen Albert Kahn in Boulogne-Billancourt.



"Ein tiefer Fall führt oft zu höherm Glück." ("Cymbeline", vierter Akt, zweite Szene)

Die Grünen, die sich auch als Antikorruptionspartei positionieren, enthüllen ihre Plakate - einmal gegen krumme Geschäfte ... Francesca Woodman, Untitled, Rome, Italy, 1977–1978/2006
Schwarz-Weiß-Silbergelatineabzug auf Barytpapier.

24.4.2014: Ein afghanischer Polizist hält eine Waffe und steht vor einem "Waffen Verboten"-Schild. Er bewacht ein Spital, nachdem drei Amerikaner am 24. April getötet wurden. Mal Ungeheuer, mal erotischer Verführer. Vampire und Vampirinnen haben viele Gesichter.

Werbung