• vom 17.08.2017, 16:30 Uhr

Urlaub


Gesundheit

Spielverderber Jetlag




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexandra Grass

  • Fernreisen bringen den Menschen an nahezu jeden Punkt des Globus. Das bleibt nicht symptomlos.

Einmal um die Welt, so wie es uns gefällt. - © Fotolia/Christian Müller

Einmal um die Welt, so wie es uns gefällt. © Fotolia/Christian Müller

Wien. In zwölf Stunden nonstop von Wien nach Los Angeles, in 21 Stunden von Wien nach Melbourne. Die technischen Errungenschaften der vergangenen Jahrzehnte haben es zuwege gebracht, dass wir Tag und Nacht in kürzester Zeit scheinbar mühelos ans andere Ende der Welt jetten können. Wäre da nicht der Jetlag - jenes Phänomen, das uns nach solchen Ausflügen Schlafstörungen, Konzentrationsschwäche, Verdauungsbeschwerden und Verstimmungen bescheren kann.

Denn ganz so mühelos geht eine Reise dann doch nicht vonstatten. Auf langen Flügen überschreiten wir mehrere Zeitzonen. Starten wir um 10 Uhr in Wien los, landen wir zur Mittagszeit an der amerikanischen Westküste. Die Mittagssonne, der glitzernde Ozean und die angenehme Wärme täuschen darüber hinweg, dass es für uns eigentlich schon 22 Uhr wäre. Also Zeit, um schlafen zu gehen. Mitnichten, der Urlaub hat doch eben erst begonnen. Wobei: Geht die Reise in den Westen, ist das für den Organismus noch recht leicht zu verkraften - die Nacht durchgemacht hat wohl jeder schon mal. Ein Flug in den Osten hingegen sorgt für einen verkürzten Tag und lässt so manchen Körper völlig aus dem Ruder laufen. "Grund dafür ist unsere innere Uhr, die aufgrund veränderter Lichtverhältnisse aus den Fugen gerät", erklärt Stefan Seidel, Neurologe und Schlafforscher an der Medizinischen Universität Wien, im Gespräch mit der "Wiener Zeitung".

Werbung

Fünf-Zeitzonen-Grenze
Spürbar wird der Jetlag bei den meisten Menschen ab fünf Zeitzonen. Richtung Westen befindet sich dieser Punkt von Wien aus gesehen an der amerikanischen Ostküste. Im Osten wäre Sri Lanka ein Ziel, wo sich Symptome vermehrt zu zeigen beginnen.

Die am Heimatort eingespielte körpereigene Produktion des Schlafhormons Melatonin kommt mit veränderten Lichtverhältnissen gehörig ins Schwanken. Der Botenstoff wird in der Zirbeldrüse (Epiphyse) gebildet, die in einem Teil des Zwischenhirns sitzt und für den Schlaf-Wach-Rhythmus zuständig ist. Untertags finden sich nur Spuren von Melatonin im Körper, weil die Produktion durch das Tageslicht gehemmt wird, erläutert Seidel. Mit zunehmender Dunkelheit erreicht es seinen Höhepunkt, macht uns müde und lässt uns schließlich in wohligen Schlaf versinken.

Jetlag-Beschwerden sind somit keine Einbildung, sondern organisch nachvollziehbar. "Bei den meisten ist es nach ein paar Tagen wieder vorbei", beruhigt der Mediziner, doch es kann in schweren Fällen bis zu zwei Wochen dauern. Für gewöhnlich ist der Spuk aber innerhalb von drei bis sieben Tagen wieder vorbei.

Zur Linderung setzt der Experte vor allem auf Verhaltensmaßnahmen. So sei es sinnvoll, ein bis zwei Tage vor der Reise jeweils später (in den Westen) beziehungsweise früher (in den Osten) als gewohnt zu Bett zu gehen. Dies sorgt für ein adäquates Training unseres zirkardianen Rhythmus. Empfohlen werden auch ein gesunder Lebensstil und die Hauptmahlzeit an die Ortszeit anzupassen. Ein Hunger zwischendurch sollte lediglich mit einem kleinen gesunden Snack gestillt werden. Zu alldem wird moderate körperliche Aktivität angeraten - etwa laufen, schnell gehen oder schwimmen. Geht die Reise ostwärts, sollte in den ersten Tagen in der Zeit nach dem Aufstehen das helle Tageslicht durch eine Sonnenbrille gemindert werden.

Vielkönner Melatonin
Auch Melatonin in synthetisierter Form sei ein adäquates Mittel, um dem Körper bei der Umstellung zu helfen, erklärt Seidel. Dieses sollte ein bis eineinhalb Stunden vor dem Schlafengehen eingenommen werden. Die Dosis spiele dabei eine untergeordnete Rolle. Schon mit einem halben Milligramm trete die Wirkung ein. Für hartnäckigere Jetlag-Beschwerden steht am Ende aller Weisheit immer noch das Einschlafmittel zur Verfügung, wobei hier auf kurz wirksame Substanzen zurückgegriffen wird. Gut vorbereitet lässt es sich also problemlos reisen - und auch wieder heimkommen.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-17 16:38:06



Werbung



Familie

Angebote für Kinder

Yuggler - © (Screenshots) Wer vor Ort Angebote für Kinder sucht, ist mit Yuggler in vielen Städten gut bedient. Die App erlaubt die Suche nach Ort, Präferenzen... weiter




Reiseapps

Gute Fahrt

Der ÖAMTC hat eine App mit einem Bündel an Funktionen und Dienstleistungen entwickelt, die auf das Reisen mit dem Auto abgestimmt sind... weiter




Apps

GateGuru

GateGuru Es gibt wohl wenige Menschen, die Flughäfen mögen. Entweder man langweilt man sich, oder man rast gestresst von einem Gate zum anderen... weiter




Splittr

Einsamer Groschenzähler

Splittr Manche Menschen sind zwar gemeinsam unterwegs, wollen aber alles auf Heller und Pfennig aufteilen, vom Busticket über die Ansichtskarte bis zum... weiter




Apps

BMF

App Zoll Was darf man woher mitbringen? Die Bestimmungen für Länder außerhalb der Europäischen Union sind vielfältig und manchmal verwirrend... weiter




Reiseapps

Automatisiertes Reisetagebuch

Nicht wenige Apps existieren, um menschliche Schwächen auszugleichen. Das gilt auch für Esplorio, denn selbstverständlich gibt es genügend... weiter




TripSee

Planung ist alles

TripSee - © (Screenshot) Die Einen lassen sich auf Reisen gerne überraschen, die Anderen benötigen minutiöse Planung, um sich wohlzufühlen. TripSee ist das Programm ihrer Wahl... weiter




XE Currency

Ein Währungsrechner für die ganze Welt

Währungsrechner XE - © XE Der beliebteste Währungsumrechner im Internet ist xe.com. Dementsprechend viel Erfahrung floß in die Entwicklung der mobilen Fassung... weiter




Apps

City Maps 2Go

CityMaps2Go Es gibt Menschen, die verlieren schon in kleinen griechischen Dörfern die Orientierung. In der Hektik von Kuala Lumpur oder Mexico City behält kaum... weiter




Südafrika

App führt Touristen auf Mandelas Spuren

Johannesburg. Touristen in Südafrika können seit Mittwoch auf einen neue Smartphone-App zurückgreifen, die sie auf die Spuren des verstorbenen... weiter






Werbung


Werbung