Von 22. Oktober bis 5. November steht Wien wieder ganz im Zeichen des Filmfestivals Viennale. Die Wiener Zeitung begleitete das Festival mit Beiträgen des Film-Experten der "Wiener Zeitung" Matthias Greuling.

Viennale

Viennale

"Ich seh Ich seh" gewinnt2

  • Zwei Preise an Jakob Brossmanns "Lampedusa im Winter".

Wien. Mit "Anomalisa" auf der Gartenbaukino-Leinwand und einer Anomalie bei den Besucherzahlen geht am Donnerstag die 53. Ausgabe der Viennale zu Ende. Erstmals in seiner Zeit als Festivaldirektor hat Hans Hurch dabei ein Minus zu verkünden, ging doch die absolute Besucherzahl von 98.200 (2014) auf 94... weiter




Isabelle Huppert und Gérard Depardieu stellen in in "Valley of Love" von Guillaume Nicloux zwei berühmte Schauspieler - aber nicht sich selbst - dar. - © Viennale

Viennale

Depardieu: "Ich will sein, nicht spielen"1

  • Isabelle Huppert und Gérard Depardieu auf den Spuren eines toten Sohnes.

Wie landet man in Frankreich einen Filmhit? Ganz einfach: Man packt Isabelle Huppert und Gérard Depardieu in einen gemeinsamen Film, der in der Wüste spielt. Guillaume Nicloux hat genau das getan und sein Werk "Valley of Love" getauft. Darin gehen die einstigen Lebenspartner Isabelle und Gérard (Huppert und Depardieu) auf die Suche nach der Lösung... weiter




Filmstill. - © Viennale

Viennale

Eine Welt voller Hunde6

  • In "The Lobster" geht Yorgos Lanthimos auf die Suche nach dem idealen Beziehungspartner.

Yorgos Lanthimos‘ neue Arbeit "The Lobster" (dt. "Der Hummer") könnte man als völlig absurd bezeichnen. Dabei ist das englischsprachige Filmdebüt des Griechen auch tief- und feinsinnig im Umgang mit seinem Thema: In einer nicht allzu weit entfernten Zukunft ist das Single-Dasein verboten, und alle Menschen... weiter




"Wenn ich alle Leute umbringen würde, die ich umbringen will, wäre ich der einzige Überlebende auf der Welt". - © Katharina Sartena

Interview

"Manchmal ist Mord moralisch okay"17

  • Woody Allens neuer Film hat am Sonntag bei der Viennale Premiere. Wir trafen den Altmeister zum Gespräch.

In "The Irrational Man" erzählt Woody Allen von einem Literaturprofessor, gespielt von Joaquin Phoenix, der zwischen Alkohol und Depression am Leben zu zerbrechen droht, bis er die Idee hat, all dem Gerede seiner Lieblingsphilosophen endlich Sinn zu verleihen: Er will den tyrannischen Ehemann einer Frau ermorden... weiter




20151030ti - © Foto: WZ, Katharina Sartena

Interview

"Was Hitchcock machte, war verwerflich"19

  • Mit "The Birds" und "Marnie" drehte Viennale-Stargast Tippi Hedren zwei Klassiker von Hitchcock. Dann kam das Zerwürfnis.

Wiener Zeitung: " Mrs. Hedren, "The Birds" und "Marnie" waren die Grundlagen und Highlights Ihrer Filmkarriere. Welche Erinnerungen haben Sie an den Moment, als man Ihnen diese Filme anbot? Tippi Hedren: Hitchcock war damals der größte lebende Filmregisseur. Ich stand bei ihm schon unter Vertrag, bevor er mir das Drehbuch zu "The Birds" zu lesen... weiter




Die 85-jährige Hollywood-Schauspielerin Tippi Hedren beehrte die Viennale als Stargast. - © Katharina Sartena

Viennale

Hitchcock-Star Tippi Hedren in Wien4

  • Hollywood-Star beehrt die Viennale als Stargast.

weiter




- © Viennale

Viennale 2015

Eine Geschichte der Verlierer5

  • Viennale-Premiere: Stephan Richter forscht in seinem Debütfilm "Einer von uns" über die Räume jugendlicher Entfaltung in der urbanen Peripherie.

Gerade erst hat Stephan Richter seinen ersten Langfilm dem Publikum beim Filmfestival in San Sebastian gezeigt, die nächste Station für den 1980 in Dresden geborenen Richter war das Filmfestival in Zürich, und nun wird "Einer von uns" seine Österreich-Premiere bei der diesjährigen Viennale feiern. Es ist der einzige Langfilm aus Österreich... weiter




Viennale

Filmische Kurzweil2

  • Die Viennale wartet auf ihren Stargast Tippi Hedren.

Wien. (greu) Die Viennale ist in vollem Gange und bietet auch in den nächsten Tagen viel filmische Kurzweil. So sind zum Beispiel heute, Mittwoch, nochmals Nanni Morettis neues Drama "Mia madre" (11 Uhr, Gartenbau) sowie die hervorragende Musikdoku "Janis" (13 Uhr, Gartenbau) über das Leben von Janis Joplin zu sehen... weiter




Stargast

Festivalwoche im Zeichen von Tippi Hedren

  • Viennale-Gala zu Ehren der einstigen Hitchcock-Muse.

Wien. Mit dem durch den Nationalfeiertag verlängerten Auftaktwochenende hinter sich, sticht der Festivaltanker Viennale ab Dienstag routiniert in See. Im Zentrum der Festivalwoche steht klar der diesjährige Stargast: Tippi Hedren, einst Muse von Alfred Hitchcock und nunmehrige Tierrechtsaktivistin, gastiert zur Festivalmitte bei gleich zwei... weiter




Bei der Doku "Last Shelter" begleitet Hauzenberger jene Flüchtlinge, dieim Dezember 2012 die Wiener Votivkirche besetzt hielten. - © Stadtkino Wien

Viennale 2015

Der Film zur Flüchtlingskrise6

  • Die Viennale zeigt Gerald Igor Hauzenbergers Flüchtlings-Doku "Last Shelter".

Es gibt wohl kaum einen aktuelleren Film zur Flüchtlingskrise als diesen: "Last Shelter" von Gerald Igor Hauzenberger forscht tief im Inneren eines seit Jahren schwelenden Konfliktes zwischen Idealzustand und Realpolitik. Hauzenberger begleitet in seiner bei der diesjährigen Viennale zur Uraufführung gelangenden Doku "Last Shelter" jene Flüchtlinge... weiter




Die Britin Sandy Powell ist die Kostümbildnerin des Eröffnungsfilms "Carol" und hat schon drei Oscars gewonnen.
- © Katharina Sartena



Hans Hurch kann auch singen, das bewies er bei der Eröffnung der 53. Viennale bei seiner 19. "politischen Predigt" - © Katharina Sartena

Eröffnung

Hans Hurch singt eine Predigt4

  • Die 53. Viennale wurde im Gartenbaukino eröffnet

Wien. (greu/apa) Mit einem kleinen kirchlichen Gesang eröffnete Viennale-Festival-Direktor Hans Hurch am Mittwoch Abend die 53. Wiener Filmschau, die dem Publikum bis 5. November fast 200 neue Filme aus aller Welt vorstellen wird. Langzeitdirektor Hurch, seit 1997 im Amt, nahm in seiner "19. politischen Predigt" zur Eröffnung Stellung zur... weiter




Tom McCarthy (links) mit Mark Ruffalo. - © Katharina Sartena

Viennale

Journalismus im Sterben7

  • Viennale: Der Journalismusthriller "Spotlight" und sein Regisseur Thomas McCarthy warnen vor dem Ende der freien Presse.

Vor rund zehn Jahren, da war die Welt der schreibenden Zunft noch in Ordnung. Da leistete sich ein Blatt wie der renommierte "Boston Globe" eigene Recherche-Teams, die oft monatelang hinter einem Skandal herrecherchierten, ohne auch nur ein einziges Wort darüber zu publizieren. Wenn am Ende dann die Bombe platzte, wurde schnell klar... weiter




zurück zu Dossiers
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter



Werbung



Ben Hur

Wenn viele Wagen rennen

Viel aufgewirbelter Sand: Jack Huston jagt als Ben Hur durch die Arena. - © Universal/Paramount Wann immer man auf der Leinwand Männer mit wohlgeformten Eisen-Brustpanzern und Helmen mit roten, zu Berge stehenden Borsten sieht... weiter




Filmkritik

Schwankender Schwank

Neo-Hoteliers: Gerald Votava, Pia Hierzegger und Michael Ostrowski führen das "Hotel Rock’n’Roll". - © Lunafilm Eigentlich gehört dem Michael Ostrowski der Innovationspreis des österreichischen Hotellerieverbandes überreicht. Denn dieses Nächtigungskonzept... weiter




Filmkritik

Das Höllenkommando

"Suicide Squad": Die Bösewichte Boomerang (Jai Courtney), Harley Quinn (Margot Robbie), Deadshot (Will Smith), Rick Flag (Joel Kinnaman) und Diablo (Jay Hernandez) sollen für die Regierung in einer Sondereinheit arbeiten, um die Menschheit zu retten. - © Warner Das Problem mit dem Übermenschlichen ist der menschliche Teil, weiß Amanda Waller (Viola Davis), die für eine geheime US-Regierungsorganisation... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kunst
  2. Der Templer im Neujahrskonzert
  3. Fluchtpunkt Oper
  4. Komödiant mit vielen Talenten
  5. "ATV war mein größter Fehler"
Meistkommentiert
  1. "Teutone hoch Vier"
  2. TV-Konsum verändert die Weltsicht
  3. NEOS machen Druck für ORF-Reform
  4. Nicht zu Tode raunzen
  5. 360°-Storytelling, eine neue Art journalistischen Erzählens


Scraps and sketches, etc. - caption: ''The Gin shop'. A satirical sketch on the dangers of drinking alcohol', George Cruikshank, 1828.

1971: Das italienische Schauspiel-Duo Terence Hill und Bud Spencer, wie es in Erinnerung bleibt - hier in der erfolgreichen Western-Komödie "Vier Fäuste für ein Halleluja". Spencer heißt mit bürgerlichem Namen Carlo Pedersoli. Manfred Deix ist am Samstag nach langer, schwerer Krankheit im Alter von 67 Jahren verstorben.

Götz George verstarb am 19. Juni im Alter von 77 Jahren. "Die Marx Brothers im Theater" (Love Happy), 1948: In einer Nebenrolle macht Marilyn Monroe als verführerische Kundin dem Detektiv Groucho Marx schöne Augen. David Miller führte Regie. (http://www.youtube.com/watch?v=P7eUJZlYXh8 )