• vom 02.11.2017, 16:24 Uhr

Viennale

Update: 02.11.2017, 16:38 Uhr

Viennale

Viennale-Preis für Lukas Valenta Rinner




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Beste Doku von verstorbenem Michael Glawogger.

Regisseur Lukas Valenta Rinner erhält den 9. Wiener Filmpreis für den besten Spielfilm. - © APAweb, Hans Klaus Techt

Regisseur Lukas Valenta Rinner erhält den 9. Wiener Filmpreis für den besten Spielfilm. © APAweb, Hans Klaus Techt

Wien. Mit der Premiere des französischen Dramas "La Villa" von Robert Guediguian endete Donnerstagabend die 55. Ausgabe der Viennale mit der traditionellen Abschlussgala im Gartenbaukino. Die Auslastung konnte das Filmfestival im ersten Jahr ohne den verstorbenen Langzeitdirektor Hans Hurch von 82,3 Prozent auf 82,6 Prozent steigern - auch wenn die Besucherzahl von 92.300 auf 91.700 sank. Etwas mehr als ein Drittel der Vorstellungen waren ausverkauft. In der gemeinsam mit dem Filmmuseum ausgerichteten Retrospektive "Utopie und Korrektur", die noch bis 30. November läuft, geht man von 3600 Besuchern aus.

Zugleich wurden am Donnerstag die heurigen Preise des Filmfestivals bekanntgegeben. Über den 9. Wiener Filmpreis für den besten Spielfilm darf sich heuer Nachwuchsregisseur Lukas Valenta Rinner freuen, der für seine Parabel "Die Liebhaberin" ausgezeichnet wird. "Lakonisch und mit filmisch drastischen Mitteln erzählt Lukas Valenta Rinner von der Unmöglichkeit, unterschiedliche Ideologien zu überwinden, geschweige denn miteinander zu versöhnen", so die Jury in ihrer Begründung. Rinner darf sich ebenso über Geldspenden und Sachwerte in Höhe von 11.000 Euro freuen wie die Macher von "Untitled", der zum besten Dokumentarfilm gekürt wurde. Der Film stellt das letzte Werk des während der Dreharbeiten in Afrika an Malaria verstorbenen Michael Glawogger dar, das von seiner Cutterin Monika Willi fertiggestellt wurde. Ruth Kaaserer erhält für ihren Dokumentarfilm "Gwendolyn" den MehrWERT-Filmpreis. Den Publikumspreis geht an die Nahostparabel "L’Insulte" von Ziad Doueiri.





Schlagwörter

Viennale, Preise

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-11-02 16:29:09
Letzte nderung am 2017-11-02 16:38:44




Werbung



Filmkritik

In der Kunstblase

Ein paar Häufchen als Installation: "Ist das Kunst oder kann das weg?", fragt "The Square". - © Filmladen Museen sind die Orte der Kunst, an denen man reflektieren kann, die einem die Weitsicht ausdehnen und die die Kunst auch als Seelennahrung begreifen... weiter




Filmkritik

Dann lieber blind

Resi (Maria Dragus, rechts) kann als Sehende nicht mehr so virtuos Klavier spielen, das merkt auch ihre Mutter (Katja Kolm). - © Filmladen Selbstbestimmung und Entfaltung stoßen schnell an gesellschaftlich determinierte Grenzen, das ist heute so, und das war auch früher so... weiter




Filmkritik

Die pure Männlichkeit

Schimmelreiter Meinhard (Meinhard Neumann) braucht keinen Sattel zum Reiten, als Zügel genügt ihm die Pferdemähne. - © Stadtkino Es ist, vielleicht gerade in Zeiten wie diesen, an der Zeit, einmal über den Mann und seinen Platz in der Gesellschaft nachzudenken... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Morbus Austriacus, unheilbar
  2. Diese Frau macht kopflos!
  3. Ritter, Drachen, Thronies
  4. Mit dem Lichtschwert ans Buffet
  5. Mängelwesen oder jugendliche Alte
Meistkommentiert
  1. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
  2. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
  3. Ein Amerikaner besucht Wien
  4. Hunderte bei #metoo-Protestmarsch
  5. Gipfelanalysen


Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale. Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale.

Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert. Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen.


Werbung


Werbung