• vom 02.11.2017, 16:24 Uhr

Viennale

Update: 02.11.2017, 16:38 Uhr

Viennale

Viennale-Preis für Lukas Valenta Rinner




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Beste Doku von verstorbenem Michael Glawogger.

Regisseur Lukas Valenta Rinner erhält den 9. Wiener Filmpreis für den besten Spielfilm. - © APAweb, Hans Klaus Techt

Regisseur Lukas Valenta Rinner erhält den 9. Wiener Filmpreis für den besten Spielfilm. © APAweb, Hans Klaus Techt

Wien. Mit der Premiere des französischen Dramas "La Villa" von Robert Guediguian endete Donnerstagabend die 55. Ausgabe der Viennale mit der traditionellen Abschlussgala im Gartenbaukino. Die Auslastung konnte das Filmfestival im ersten Jahr ohne den verstorbenen Langzeitdirektor Hans Hurch von 82,3 Prozent auf 82,6 Prozent steigern - auch wenn die Besucherzahl von 92.300 auf 91.700 sank. Etwas mehr als ein Drittel der Vorstellungen waren ausverkauft. In der gemeinsam mit dem Filmmuseum ausgerichteten Retrospektive "Utopie und Korrektur", die noch bis 30. November läuft, geht man von 3600 Besuchern aus.

Zugleich wurden am Donnerstag die heurigen Preise des Filmfestivals bekanntgegeben. Über den 9. Wiener Filmpreis für den besten Spielfilm darf sich heuer Nachwuchsregisseur Lukas Valenta Rinner freuen, der für seine Parabel "Die Liebhaberin" ausgezeichnet wird. "Lakonisch und mit filmisch drastischen Mitteln erzählt Lukas Valenta Rinner von der Unmöglichkeit, unterschiedliche Ideologien zu überwinden, geschweige denn miteinander zu versöhnen", so die Jury in ihrer Begründung. Rinner darf sich ebenso über Geldspenden und Sachwerte in Höhe von 11.000 Euro freuen wie die Macher von "Untitled", der zum besten Dokumentarfilm gekürt wurde. Der Film stellt das letzte Werk des während der Dreharbeiten in Afrika an Malaria verstorbenen Michael Glawogger dar, das von seiner Cutterin Monika Willi fertiggestellt wurde. Ruth Kaaserer erhält für ihren Dokumentarfilm "Gwendolyn" den MehrWERT-Filmpreis. Den Publikumspreis geht an die Nahostparabel "L’Insulte" von Ziad Doueiri.





Schlagwörter

Viennale, Preise

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-11-02 16:29:09
Letzte nderung am 2017-11-02 16:38:44




Werbung



Filmkritik

Blut, Schweiß und Oldman

Blut, Schweiß und Oldman Kämpfen oder verhandeln? Vor dieser folgenschweren Entscheidung sah sich Winston Churchill im Jahr 1940, als Hitler, über Frankreich kommend... weiter




Filmkritik

Gefangen für ein ganzes Leben

Gediegen liegen: In "Life Guidance" frönt die Mittelschicht ihrem selbsterwählten Luxusleben mit Totalüberwachung. - © Stadtkino Es gibt einen kurzen Moment im Laufe von Ruth Maders neuem Film "Life Guidance", da schießt dem aufmerksamen Zuschauer ein Gedanke durch den Kopf... weiter




Filmkritik

Seltsam unberührt

20171001WoodyAllen - © APAweb / Herbert Pfarrhofer Wenn man bis ins hohe Alter jährlich einen Film dreht, sind Erfolgsschwankungen durchaus drin. Wie es dem 82-jährigen Woody Allen in den letzen zehn... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  2. Im Zeichen der Vagina
  3. Das göttliche Genom
  4. Liebestrank für Schmetterlinge
  5. Die Schauspielerin, die zigtausende Anleger betrog
Meistkommentiert
  1. Pandoras Übersetzungswerkstatt
  2. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  3. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
  4. "Klassische Musik ist ein Fake"
  5. Das Mittelmaß des Wahnsinns


Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.


Werbung


Werbung