• vom 27.09.2009, 19:45 Uhr

Österreich

Update: 27.09.2009, 19:46 Uhr

Auch mit Haubner scheitert BZÖ




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Die Christen und KPÖ chancenlos.
  • Linz. Nicht einmal mit Ursula Haubner, ehemalige Sozialministerin und Schwester Jörg Haiders, an der Spitze schaffte das BZÖ den Einzug in den oberösterreichischen Landtag. Mit rund 3 Prozent in den Hochrechnungen blieben die Orangen - wie bereits in Vorarlberg - unter der Vier-Prozent-Hürde.

Da lebte die Hoffnung noch: BZÖ-Kandidatin Haubner mit Enkelin bei der Stimmabgabe. Foto: apa

Da lebte die Hoffnung noch: BZÖ-Kandidatin Haubner mit Enkelin bei der Stimmabgabe. Foto: apa Da lebte die Hoffnung noch: BZÖ-Kandidatin Haubner mit Enkelin bei der Stimmabgabe. Foto: apa

Nun setzt das BZÖ alles auf einen Neustart beim Bundesparteitag am 26. Oktober, wo Parteichef Josef Bucher das Bündnis nach dem Vorbild der deutschen Liberalen neu aufstellen und die Unterschiede zur FPÖ stärker herausarbeiten will. Für BZÖ-Generalsekretär Martin Strutz waren die Gründe für das schlechte Abschneiden des BZÖ nicht fehlende Inhalte, sondern zu wenig Zeit und finanzielle Mittel.

Werbung

Die beiden Kleinparteien KPÖ (2003: 0,78) als auch die erstmals angetretenen Christen blieben unter einem Prozent.



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2009-09-27 19:45:36
Letzte Änderung am 2009-09-27 19:46:00


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mindestlohn und Ökoenergie: "Der Wandel" fordert Rot und Grün heraus
  2. Liebe Deine Serben
  3. Der Stimme auf der Spur
  4. Wen soll man diesmal wählen?
  5. Grüne haben zwei Direktmandate, FPÖ hat jetzt 16
Meistkommentiert
  1. Wen soll man diesmal wählen?
  2. "Er war total fertig"
  3. SPÖ beschließt Koalitionsgespräche mit ÖVP
  4. "Wer viel verdient, ist klüger"
  5. Die Grünen "im Sprung gehemmt"

Werbung




Platz 10: CLEVERE ÄFFCHEN. Weißbüschelaffen können mit Lehrvideos etwas anfangen - jedenfalls wenn es darum geht, Leckereien aus einer Kiste zu holen. Den meisten der in Südamerika heimischen Tiere gelang das, nachdem sie im brasilianischen Dschungel per Video Artgenossen zugesehen hatten, die den Kistentrick schon beherrschten.

17.12.2014: Väterchen Frost unternimmt einen Spaziergang im "Dinosaurier Park" im russischen Royev Ruchey Zoo in der Nähe der sibirischen Stadt Krasnojarsk. Doch nicht für immer: Liebesschlösser an der Pont des Arts in Paris werden entfernt.

Böse Zungen behaupten, Markus Lanz sei als Nachfolger von Thomas Gottschalk ein Griff in die Sch . . . okolade gewesen (hier badet er jedenfalls am 23. März 2013 darin).  Der diesjährige Friedensnobelpreis ist am Mittwoch an Malala Yousafzai aus Pakistan und Kailash Satyarthi aus Indien verliehen worden.

Werbung