• vom 16.07.2008, 18:00 Uhr

Österreich

Update: 16.07.2008, 18:01 Uhr

Wenn ein Rebell dem anderen absagt




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Hans-Peter Martin kandidiert nicht bei Nationalratswahl.
  • Innsbruck. Eigentlich hätte man sich am Mittwoch treffen sollen, um die gemeinsame Kandidatur zu besprechen. Die Zusammenkunft des Tiroler ÖVP-Rebellen mit dem ebenfalls nicht unrebellischen EU-Abgeordneten Hans-Peter Martin wurde allerdings kurzfristig abgesagt. Denn Martin wird bei den Nationalratswahlen am 28. September nicht antreten. Er verzichtet sowohl auf eine Kandidatur gemeinsam mit Dinkhauser als auch auf ein Antreten mit einer eigenen Liste.

Martin (r.) erteilt Dinkhauser (l.) eine Absage. Foto: apa

Martin (r.) erteilt Dinkhauser (l.) eine Absage. Foto: apa Martin (r.) erteilt Dinkhauser (l.) eine Absage. Foto: apa

"Mein Arbeitsschwerpunkt ist und bleibt die Europäische Union", meinte er. Martin will nun dafür kämpfen, dass das Nein der Iren zum Vertrag von Lissabon auch akzeptiert wird.

Werbung

Für Dinkhauser, der gerade fieberhaft nach Verbündeten für ein bundesweites Antreten sucht, ist die Absage Martins kein Rückschlag: "Er hat reflektiert und ist zu dem Schluss gekommen, dass er sich auf die EU-Politik konzentrieren möchte. Das ist zu akzeptieren", sagte Dinkhauser. Das Interesse, mit der Liste Fritz zusammenzuarbeiten, sei aber österreichweit nach wie vor "enorm".

In den kommenden zwei Wochen soll eine endgültige Entscheidung darüber fallen, ob ein österreichweiter Antritt zustande kommt.



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2008-07-16 18:00:54
Letzte Änderung am 2008-07-16 18:01:00

Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Liebe Deine Serben
  2. "Wer viel verdient, ist klüger"
  3. Mit Vollgas gegen den Euro
  4. "Merkel agiert wie eine schwäbische Hausfrau"
  5. Wir wählen im Gemeindebau
Meistkommentiert
  1. Wen soll man diesmal wählen?
  2. "Er war total fertig"
  3. SPÖ beschließt Koalitionsgespräche mit ÖVP
  4. "Wer viel verdient, ist klüger"
  5. Die Grünen "im Sprung gehemmt"

Werbung




Japans Nationales Museum für Zukunftsforschung und Innovation (Miraikan) hat viel zu bieten. Davon muss sich mancher Besucher auch zwischenzeitlich erholen.

Streets musicians can be seen up and down the cobblestone side streets of Lviv. Ein Mikroskop im Labor. Der Blick hinter die Kulissen der Brustkrebsforschung von Josef Penninger.

In den Niederlanden war der Mittwoch ein Tag im Zeichen von Trauer und Wut. Müde? Dann geht es Ihnen wie der "lebendigen" Skultpur von Claude Pontis, zu sehen in Nantes in der Ausstellung <a href="http://www.levoyageanantes.fr/fr/" target="_blank"> "Le Voyage à Nantes"</a>.

Werbung