• vom 16.07.2008, 18:00 Uhr

Österreich

Update: 16.07.2008, 18:01 Uhr

Wenn ein Rebell dem anderen absagt




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Hans-Peter Martin kandidiert nicht bei Nationalratswahl.
  • Innsbruck. Eigentlich hätte man sich am Mittwoch treffen sollen, um die gemeinsame Kandidatur zu besprechen. Die Zusammenkunft des Tiroler ÖVP-Rebellen mit dem ebenfalls nicht unrebellischen EU-Abgeordneten Hans-Peter Martin wurde allerdings kurzfristig abgesagt. Denn Martin wird bei den Nationalratswahlen am 28. September nicht antreten. Er verzichtet sowohl auf eine Kandidatur gemeinsam mit Dinkhauser als auch auf ein Antreten mit einer eigenen Liste.

Martin (r.) erteilt Dinkhauser (l.) eine Absage. Foto: apa

Martin (r.) erteilt Dinkhauser (l.) eine Absage. Foto: apa

Martin (r.) erteilt Dinkhauser (l.) eine Absage. Foto: apa

Martin (r.) erteilt Dinkhauser (l.) eine Absage. Foto: apa Martin (r.) erteilt Dinkhauser (l.) eine Absage. Foto: apa

"Mein Arbeitsschwerpunkt ist und bleibt die Europäische Union", meinte er. Martin will nun dafür kämpfen, dass das Nein der Iren zum Vertrag von Lissabon auch akzeptiert wird.

Werbung

Für Dinkhauser, der gerade fieberhaft nach Verbündeten für ein bundesweites Antreten sucht, ist die Absage Martins kein Rückschlag: "Er hat reflektiert und ist zu dem Schluss gekommen, dass er sich auf die EU-Politik konzentrieren möchte. Das ist zu akzeptieren", sagte Dinkhauser. Das Interesse, mit der Liste Fritz zusammenzuarbeiten, sei aber österreichweit nach wie vor "enorm".

In den kommenden zwei Wochen soll eine endgültige Entscheidung darüber fallen, ob ein österreichweiter Antritt zustande kommt.



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2008-07-16 18:00:54
Letzte Änderung am 2008-07-16 18:01:00

Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Liebe Deine Serben
  2. Der Stimme auf der Spur
  3. Wen soll man diesmal wählen?
  4. Wahlbudget kreativ dehnbar
  5. Grüne haben zwei Direktmandate, FPÖ hat jetzt 16
Meistkommentiert
  1. Wen soll man diesmal wählen?
  2. "Er war total fertig"
  3. SPÖ beschließt Koalitionsgespräche mit ÖVP
  4. "Wer viel verdient, ist klüger"
  5. Die Grünen "im Sprung gehemmt"

Werbung




Platz 10: CLEVERE ÄFFCHEN. Weißbüschelaffen können mit Lehrvideos etwas anfangen - jedenfalls wenn es darum geht, Leckereien aus einer Kiste zu holen. Den meisten der in Südamerika heimischen Tiere gelang das, nachdem sie im brasilianischen Dschungel per Video Artgenossen zugesehen hatten, die den Kistentrick schon beherrschten.

17.12.2014: Väterchen Frost unternimmt einen Spaziergang im "Dinosaurier Park" im russischen Royev Ruchey Zoo in der Nähe der sibirischen Stadt Krasnojarsk. Doch nicht für immer: Liebesschlösser an der Pont des Arts in Paris werden entfernt.

Böse Zungen behaupten, Markus Lanz sei als Nachfolger von Thomas Gottschalk ein Griff in die Sch . . . okolade gewesen (hier badet er jedenfalls am 23. März 2013 darin).  Der diesjährige Friedensnobelpreis ist am Mittwoch an Malala Yousafzai aus Pakistan und Kailash Satyarthi aus Indien verliehen worden.

Werbung