• vom 16.07.2008, 18:00 Uhr

Österreich

Update: 16.07.2008, 18:01 Uhr

Wenn ein Rebell dem anderen absagt




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Hans-Peter Martin kandidiert nicht bei Nationalratswahl.
  • Innsbruck. Eigentlich hätte man sich am Mittwoch treffen sollen, um die gemeinsame Kandidatur zu besprechen. Die Zusammenkunft des Tiroler ÖVP-Rebellen mit dem ebenfalls nicht unrebellischen EU-Abgeordneten Hans-Peter Martin wurde allerdings kurzfristig abgesagt. Denn Martin wird bei den Nationalratswahlen am 28. September nicht antreten. Er verzichtet sowohl auf eine Kandidatur gemeinsam mit Dinkhauser als auch auf ein Antreten mit einer eigenen Liste.

Martin (r.) erteilt Dinkhauser (l.) eine Absage. Foto: apa

Martin (r.) erteilt Dinkhauser (l.) eine Absage. Foto: apa Martin (r.) erteilt Dinkhauser (l.) eine Absage. Foto: apa

"Mein Arbeitsschwerpunkt ist und bleibt die Europäische Union", meinte er. Martin will nun dafür kämpfen, dass das Nein der Iren zum Vertrag von Lissabon auch akzeptiert wird.

Werbung

Für Dinkhauser, der gerade fieberhaft nach Verbündeten für ein bundesweites Antreten sucht, ist die Absage Martins kein Rückschlag: "Er hat reflektiert und ist zu dem Schluss gekommen, dass er sich auf die EU-Politik konzentrieren möchte. Das ist zu akzeptieren", sagte Dinkhauser. Das Interesse, mit der Liste Fritz zusammenzuarbeiten, sei aber österreichweit nach wie vor "enorm".

In den kommenden zwei Wochen soll eine endgültige Entscheidung darüber fallen, ob ein österreichweiter Antritt zustande kommt.



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2008-07-16 18:00:54
Letzte Änderung am 2008-07-16 18:01:00

Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wen soll man diesmal wählen?
  2. Monarchisten wollen den Kaiser zurück
  3. Liebe Deine Serben
  4. "Er war total fertig"
  5. "EU-Austrittspartei" setzt auf ihren Listennamen
Meistkommentiert
  1. Wen soll man diesmal wählen?
  2. "Wer viel verdient, ist klüger"
  3. "Er war total fertig"
  4. SPÖ beschließt Koalitionsgespräche mit ÖVP
  5. Wirbel um "Wahlwexel" im Wiener WUK

Werbung




Eine Fähre mit 459 Menschen an Bord ist vor der Küste Südkoreas gesunken.

16.04.2014: Die Statue Imperia in Konstanz am Bodensee (Baden-Württemberg). Sie erinnert satirisch an das Konzil von Konstanz (1414-1418). Das Konstanzer Konzil jährt sich zum 600. Mal - dieses Jubiläum wird von Ende April an ganze fünf Jahre lang in der Stadt am Bodensee gefeiert. Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine spitzt sich erneut zu. Hier eine Barrikade der pro-russische Seperatisten vor dem Parlament in Slovyansk.

Die Sozialdemokratische Partei Europas (SPE), der auch die SPÖ angehört, kürte ihren Spitzenkandidaten am 1. März in Rom:
<span style="font-weight: bold;">Martin Schulz</span>: Der 58-jährige Deutsche gilt als wortgewandt, streitlustig, ehrgeizig. 2004 übernahm der gelernte Buchhändler den Fraktionsvorsitz der Sozialisten, 2012 wurde er Präsident des Europaparlaments. Schulz ist verheiratet und hat zwei Kinder. Migranten, die ihre Flucht aus Honduras mit dem Verlust von Extremitäten bezahlten. Den Zug, mit dem sie in die USA gelangen, bezeichnen sie als "La Bestia" (Die Bestie), da es hier oft zu bestialisichen Übergriffen an Einwanderern kommt.

Werbung