• vom 24.08.2015, 16:44 Uhr

Wald

Update: 27.08.2015, 10:59 Uhr

Wildnisgebiet Dürrenstein

Der letzte Urwaldrest Mitteleuropas


Kadaververjüngung: Eine Buche holt sich im Urwald Nährstoffe aus dem abgestorbenen Baum. - © J. Kerviel  Besucher dürfen den Urwalds nur auf dem Holzweg betreten. - © J. Kerviel   - © J. Kerviel   - © J. Kerviel   - © J. Kerviel   - © J. Kerviel   - © J. Kerviel  Teil des Dürrenstein-Gebiets. - © J. Kerviel  Ein für die Gegend untypisches Haus. Der Bankier Albert Rothschild ließ dort Ende des 19. Jahrhunderts viele Häuser in diesem Stil bauen. - © J. Kerviel  Im Wildnisgebiet. - © J. Kerviel  Die gemeine Natternzunge besitzt 480 Chromosomen. - © J. Kerviel  Vom Baum ist nicht mehr viel übrig. - © J. Kerviel  Ein toter Zunderschwamm auf einem abgestorbenen Buchenast. - © J. Kerviel  Sonnenkollektor, an die 100 Jahre alt. - © J. Kerviel   - © J. Kerviel  Grünspanbecherling (Chlorociboria <span class="st">Aeruginascens</span>). - © J. Kerviel  Rispige Graslilie (Anthericu Ramosum). - © J. Kerviel  Braunrote Stendelwurz (Epipactis Atrorubens). - © J. Kerviel  Reste eines im Winter verendeten Wilds (Fallwild). - © J. Kerviel  Der Vierfleckbock (Pachyta Quadrimaculata). - © J. Kerviel   - © J. Kerviel  Sehr giftig! Der Wolfseisenhut (Aconitum Vulparia). - © J. Kerviel  Rippenfarn (Blechnum Spicant). - © J. Kerviel  Zunderschwamm. - © J. Kerviel  "Schneebeugen". - © J. Kerviel   - © J. Kerviel   - © J. Kerviel  Tausendjährige Eibe (Taxus Baccata). - © J. Kerviel   - © J. Kerviel  Schlangenbärlapp (Lycopodium Annotinum). - © J. Kerviel  Gemeines Weissmoos (Leucobryum Glaucum). - © J. Kerviel  Larve eines Borkenkäfers. Sie schmeckt angeblich nach Retsina. - © J. Kerviel   - © J. Kerviel 



  • Sehenswert (8)




Von Christa Hager

  • In Bildern: Im Wildnisgebiet Dürrenstein in Niederösterreich liegt der streng geschütze Rothwald.

Wachsen, Altern, Sterben und Verjüngen im Urwaldrest Rothwald in Niederösterreich, von dem der Mensch seit 6.000 Jahren die Finger lässt.

Siehe dazu auch: Was vom Urwald übrig blieb

Werbung

Mehr zum Thema im Dossier Wald.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-08-10 16:46:03
Letzte Änderung am 2015-08-27 10:59:04


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Getreide schluckt Wasserreserven
  2. Gleichheit frisst ihre Kinder
  3. Tod am Great Barrier Reef
  4. Arktische Eisdecke noch nie so klein wie heuer
  5. 2017 wird erneut Jahr mit extremen Wetterphänomenen
Meistkommentiert
  1. Schwarze Löcher vor die Kamera
  2. 2017 wird erneut Jahr mit extremen Wetterphänomenen
  3. Ein Gefühl wie Mohr im Hemd
  4. Beginn einer Erfolgsgeschichte
  5. Das Klima prägt die Form der Nase

Werbung




Werbung