Reden statt Raunzen war die heimliche Agenda der Wiener Charta: Das Projekt brachte Bürger der Stadt zusammen, um Grundsätze und Spielregeln für ein gedeihliches Zusammenleben zu erörtern. Das Ergebnis ist auf der Seite der Wiener Charta abrufbar.



  • vom 27.11.2012, 17:31 Uhr

Wiener Charta

Update: 27.11.2012, 18:40 Uhr

Michael Häupl

Nicht das Ergebnis war das Ziel, sondern der Prozess




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Rösner

  • Kommentar


© Stefan Joham © Stefan Joham

Die Ergebnisse der Wiener Charta mögen für manche dürftig ausgefallen sein - zumal Bürgermeister Michael Häupl zu Beginn des Jahres "Klare Antworten" und "Wiener Positionen zum Zusammenleben" angekündigt hatte.

Werbung

Allerdings war nie das Ergebnis das Ziel der Charta, sondern der Prozess - immerhin wurden gemäß dem Motto "durch’s Reden kommen die Leut’ zam" 8500 Menschen dazu gebracht, in 651 Gruppen über das gemeinsame Zusammenleben in der Stadt zu diskutieren. Damit handelt es sich um den größten Dialogprozess von Bürgern, den es je in Europa gegeben hat - mit dem Ziel, die Menschen in der Stadt einander näher zu bringen.

Dass die FPÖ von einem "Treppenwitz" spricht und meint, dass sogar die Fahrgastordnung der Wiener Linien umfangreicher ist, erzeugt genau das Gegenteil: Es hetzt die Menschen gegeneinander auf. Und wenn die ÖVP die Charta als ein "Papier voller Floskeln" bezeichnet, hat sie nicht verstanden, dass ein gemeinsamer Dialog - im Sinne der Demokratie - mehr ist als "nur" Ergebnisse zu bekommen. Vielleicht ist es ja nur ein reflexartiges "Dagegenreden", das in der Natur einer Opposition liegen muss. Es entspricht aber genau jenem Verhalten, dem man mit der Charta entgegenwirken will.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-11-27 18:38:09
Letzte Änderung am 2012-11-27 18:40:50


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Eine Hauptallee für Hirschstetten
  2. Leichen aus Wachs
  3. Hochhäuser mit Mehrwert
  4. Eine beschnittene Frau spricht anders
  5. Fern von Sissi und Sachertorte
Meistkommentiert
  1. Klagemauern für die Radfahrer
  2. Die Wiener Neos legen los
  3. Eine Hauptallee für Hirschstetten
  4. Licht-Coaching für die Radfahrer
  5. Von der Rasierpflicht befreit

Werbung




Diese Dame wird "Venus von Wien" genannt, ist 230 Jahre alt und kommt eigentlich aus Florenz.

Victor Noir war ein französischer Journalist und Gegner Napoleon Bonapartes. Er wurde <span class="st">1870 </span>von Prinz Pierre Napoleon Bonaparte, einem Großneffen Napoleon Bonapartes, erschossen. Die FPÖ-Abgeordneten zeigten sich bei der Plenartagung 20.-23. Oktober im EU-Parlament mit nichts einverstanden. Sie stimmten etwa gegen die neue EU-Kommission (wie auch die Grünen), gegen Nachbesserungen für den Haushalt von 2014 oder auch gegen den Budgetentwurf für 2015. Zudem sprachen sich die FPÖ-Vertreter im Gegensatz zu den Parlamentariern von ÖVP, SPÖ, Grüne und Neos auch dagegen aus, dass der zollfreie Zugang für Waren aus der Ukraine in den EU-Markt verlängert wird - womit die Bruchstellen in der heimischen Politik in der Ukraine-Krise sichtbar wurden.

31.10.2014: Fast ein Jahr nach dem verheerenden Taifun Haiyan auf den Philippinen gedenken Angehörige und Überlebende den 8.000 Opfern. Die Regierung hat ein Milliardenprogramm für den Wiederaufbau genehmigt. Diego Velazquez im KHM. Die Ausstellung "Velazquez" läuft von 28. Oktober bis 15. Februar 2015 im Kunsthistorischen Museum in Wien.

Werbung