Theaterkritik

Syrien, dieses surrealistische Land1

Keck spielt der Titel von "Während ich wartete" auf die Hollywood-Koma-Komödie "Während du schliefst" mit Sandra Bullock an. Ein Trick, um die Geschichte einer syrischen Familie im Krieg der Erwartungshaltung des schwermütigen Krisentheaters zu entreißen. In "Während ich wartete" von Omar Abusaada und Mohammad Al Attar liegt Taym nach einem... weiter




Holly Herndons Schnittstellenmusik mit Vokalensemble. - © Perez

Wiener Festwochen

Tomorrowness und Computerliebe4

  • Seit Mittwoch findet die "Hyperreality"-Clubschiene der Wiener Festwochen statt.

Tomas Zierhofer-Kin ist mit Veranstaltungsorten abseits der Kernzone bekanntlich vertraut. Als künstlerischer Leiter des Donaufestivals hatte er zwölf Jahre lang Zeit, dem idyllischen und nächtens im Regelfall toten Krems in trostlosen Mehrzweckhallen mit Schnitzelsemmerlanschluss oder im Programmheft mit vielen Fremdwörtern beizubringen... weiter




Romeo Castelluccis "Democracy in America" ist bis Freitag im Volkstheater zu sehen.  - © Guido Mencari

Wiener Festwochen

Wüstenschlangen

  • Romeo Castellucci fällt in seinem Festwochen-Gastspiel zur Demokratie in Amerika nur wenig ein.

Es sind die großen Themen, die den Theatermacher Romeo Castellucci beschäftigen. Die blinde Verzweiflung eines Sprösslings angesichts sturzbachartiger Diarrhö-Anfälle des pflegebedürftigen Vaters verhandelte "Über das Konzept des Angesichts von Gottes Sohn" (2011); eine Wachkomapatientin spielte eine tragende Rolle in der Oper "Orfeo ed Euridice"... weiter




Der slowenische Philosoph, Psychoanalytiker und Kulturtheoretiker Slavoj Zizek (Archivbild) hält Hoffnungslosigkeit für unsere größte Chance. - © APAweb / Herbert Neubauer

Slavoj Zizek

Mutig in die Hoffnungslosigkeit19

  • Der slowenische Philosophie-Komet Slavoj Žižek bei den Wiener Festwochen.

Wien. Übervoll der Wiener Arbeiterkammersaal, Übertragung ins Theater Akzent nebenan. Der weltreisende slowenische Philosophiekomet Slavoj Žižek landete bei den Festwochen in Wien. Die finanzierten den "NSK-State Pavillon" der Laibacher Aktionsgruppe "Neue Slowenische Kunst" am Rand der Biennale in Venedig mit... weiter




Wie feministisch ist Beyoncé? Die Mainstream-Popkultur erlangt bei diesen Festwochen akademische Weihen. - © APAweb / AFP, Angela Weiss

Beyoncé

Terroristin oder Feminismus-Messias?16

  • Beyoncé als Studienobjekt bei den Festwochen.

Wien. Kevin Allred ist ein Riesenfan von Beyoncé. Das gibt er gleich zu Beginn zu. "Ich könnte die ganze Zeit nur über Beyoncé reden", sagt er, und tut es auch, zumindest zwei Mal mit einer Art "Vorlesung" bei den Festwochen im Performeum nahe des Hauptbahnhofs. Am Freitag beschäftigte er sich mit dem Album "Beyoncé"... weiter




Kommentar

Performativer Einheitsbrei3

Es war einmal das Sprechtheater, mit richtiger Handlung, echten Figuren, großen Konflikten. Gerade in der eher traditionellen Theaterstadt Wien konnte man es allerorts finden - von der kleinsten Keller- bis zur großen Burgtheaterbühne. Der "performative turn" der 1960er Jahre (!), das postdramatische Theater (noch so ein Schlagwort aus den 1990ern)... weiter




zurück zu Dossiers
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Vagina gibt die Richtung vor
  2. Diane Kruger leidet Höllenqualen
  3. Nur das "Hearst" ist manchmal traurig
  4. Goldene Palme für "The Square"
  5. Kommt Alter, kommt Wut
Meistkommentiert
  1. Sex mit Unterwäsche
  2. Föderl-Schmid nimmt den Hut
  3. Kanadas Klangmagier
  4. 7 Wörter
  5. Ein polternder Weckruf für Europa