• vom 24.12.2012, 20:01 Uhr

Wunder

Update: 04.12.2013, 21:17 Uhr

Römisch-katholische Kirche

Die Wunder des Wachsfigürchens




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christa Hager

  • Warum das Christkindl der Fallsucht seinen Namen verdankt

Wir schreiben das Jahr 1691. Der 34jährige Ferdinand Sertl verlegt seinen Lebensmittelpunkt von Melk nach Steyr, wo er fortan als Kapellmeister und  Betreuer der Feuerwache am Stadtpfarrturm arbeitet. Sertl ist ein gläubiger Mann, er betet täglich und eines Tages hört er von der wundersamen Heilung einer lahmen Chorschwester: Sie hatte eine Christkindfigur aus Wachs um Heilung angefleht.

Der arme Sertl macht sich alsbald auf den Weg zu den Schwestern, um das kleine Christkindlein zu erbeten. Denn auch er leidet an einer schweren Krankheit, an der "hinfallenden Krankheit", der Epilepsie. Wenig später kehrt er erfolgreich von seiner Mission zurück und baut dem wächsernen Christuskind einen bescheidenen Andachtsraum: Im dichten Wald ein wenig außerhalb von Steyr höhlt er dafür den Stamm einer Fichte aus und versteckt es dort. Regelmäßig besuchte und verehrte er es - und siehe da, auch er wird von seiner Krankheit geheilt.

Bald wurde der Baum mit der Gnadenfigur aus Wachs zu einem beliebten  Andachtsort, es fanden sich immer mehr Leute ein, um das Christkindl  zu verehren, der Name "Zum Christkindl unterm Himmel" war geboren. Und wie das Mirakelbuch von Pater Freudenpichl aus dem Jahr 1712 zeigt, soll Ende des 17. Jahrhunderts aus Dank für die Heilung seines sterbenskranken Kindes der Bauer Rahofer den Baum samt Wachsfigur in eine Kapelle aus Holz eingeschlossen haben. Der Grundstein für die spätere Wallfahrtskirche war damit gelegt.

1702 folgte der Startschuss für den Bau der Kirche rund um den Andachtsort nach den Plänen des italienischen Barock-Architekten Giovanni Antonio Carlones, 1709 übernahm der österreichischen Baumeister Jakob Prantauer, der die Basilika 1725 vollendete. Seither trägt sie den Namen "Wallfahrtskirche Zum göttlichen Christuskind", von den einheimischen kurz "Christkindlkirche" genannt. Das wundertätige Wachsfigürchen wurde in einen Schrein gesetzt und ebenso wie der Fichtenstamm in den freistehenden Hochaltar eingebaut.

Werbung

Website: Die Gründung von Christkindl auf sagen.at




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2012-12-14 22:02:35
Letzte nderung am 2013-12-04 21:17:12



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die neuen Weltwunder
  2. Die Hängenden Gärten von Ninive
  3. Den Wundern auf der Spur
  4. Und Wunder gibt es doch
  5. Zwischen Sternen lodern Feuer
Meistkommentiert
  1. Die Wunder des Wachsfigürchens
  2. Baum wird nach Tsunami konserviert
  3. Den Wundern auf der Spur

Werbung



Katharina Sieverding: Die Sonne um Mitternacht schauen.


Twitter Wall



Werbung


Werbung