• vom 10.02.2016, 16:54 Uhr

Zika-Virus

Update: 24.03.2016, 15:39 Uhr

Rio de Janeiro

Olympia zittert vor dem Zika-Virus




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ-Korrespondent Tobias Käufer

  • Kann die Tigermücke die Olympischen Spiele in Gefahr bringen? Ja, denn die zivilrechtlichen Folgen sind unabsehbar.

Rio de Janeiro. Wenn in ein paar Tagen die brasilianische Armee ausrückt, um im Rahmen eines Aktionstages der Tigermücke den Kampf zu erklären, dann wird Präsidentin Dilma Rousseff auf starke Fernsehbilder drängen. Knapp sieben Monate vor den Olympischen Spielen will die innenpolitisch angeschlagene Linkspolitikerin Tatkraft signalisieren. Für Brasilien und Rio de Janeiro geht es dann um mehr als nur die Bekämpfung des mutmaßlich von der Tigermücke übertragenen Zika-Virus, der im Verdacht steht, eine Schädelverformung bei ungeborenen Kindern auszulösen. Es geht darum, dem Rest der Welt die Angst vor einer Reise nach Brasilien zu nehmen. Ob das allerdings gelingt, steht auf einem anderen Blatt.

Sorgenvoller Blick Richtung Rio bei US-Fußball-Torfrau Hope Solo.

Sorgenvoller Blick Richtung Rio bei US-Fußball-Torfrau Hope Solo.© Reuters/Anne-Marie Sorvin-USA TODAY Sports Sorgenvoller Blick Richtung Rio bei US-Fußball-Torfrau Hope Solo.© Reuters/Anne-Marie Sorvin-USA TODAY Sports

Denn es mehren sich die prominenten Stimmen aus dem Athleten-Lager, die offen über einen Olympia-Verzicht sprechen. Weltmeister-Torhüterin Hope Solo (34) aus den USA zum Beispiel, die einer der weiblichen Stars der Spiele werden könnte, verfolgt die Nachrichten aus Brasilien mit großer Sorge und erwägt gar wegen der rasanten Ausbreitung des Zika-Virus einen Olympia-Verzicht: "Wenn ich die Entscheidung heute treffen müsste, würde ich nicht hinfliegen", sagte die Fußballerin im Interview mit SI.com: "Ich würde nie das Risiko eingehen, ein ungesundes Kind zu bekommen." Zuvor hatten bereits die Verantwortlichen des US-Olympiateams ihren Athleten freie Wahl gelassen, ob sie nach Rio reisen oder nicht.

 "Werden das Risiko nicht eingehen"

Wie Hope Solo wird rund die Hälfte des in Olympia startenden Teilnehmerfeldes denken: die Frauen. Denn die sind überwiegend jung und im gebärfähigen Alter. Für einen Olympia-Start den eigenen Kinderwunsch hintanzustellen, das erscheint vielen Sportlerinnen wie Solo ein zu großes Risiko und ein zu hoher Preis. Zu wenig wissen die Experten, zu groß ist der Mythos, der sich schon jetzt um das Virus dreht. Und noch eine zweite prominente Stimme dürften die Organisatoren in Rio de Janeiro mit Sorge vernommen haben. Ausgerechnet das Läuferwunderland Kenia denkt über einen Olympia-Verzicht nach. "Wir werden das Risiko für unsere Athleten nicht eingehen, sollte sich das Virus weiter ausbreiten", erklärte Kipchoge Keino, der Präsident des lokalen Olympia-Komitees KOC.

Rios Olympia-Macher reagieren wie alle Krisenmanager in einer solchen Situation: Sie versprachen zu Wochenbeginn allen Teilnehmern und den Touristen "maximale Sicherheit". Doch wie soll das gehen? Derzeit kommen aus der Region immer neue Hiobsbotschaften. Kolumbien, das an Brasilien grenzt, ist ähnlich betroffen. Nahezu alle Nachbarländer leiden unter dem gleichen Phänomen, das Problem scheint derzeit immer größer zu werden.

Vor allem aber fürchten die Manager des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) die bisher noch unabsehbaren juristischen Folgen der Zika-Virus-Epidemie. Welche junge Frau im Alter von 18 bis 35 Jahren, die einen Kinderwunsch fest in ihrer Lebensplanung vorgesehen hat, reist auf eigenes Risiko zu den Spielen, wie es das US-Olympiakomitee faktisch erwartet? Und wer trägt das finanzielle Risiko, wenn es zu Schadenersatzforderungen von betroffenen Müttern kommt, die sich in Rio de Janeiro infiziert haben? Wenn zum Beispiel das Auswärtige Amt vor Reisen nach Brasilien warnt - unter welchen juristischen Vorausetzungen können dann die Athletinnen überhaupt noch anreisen?

Der deutsche IOC-Präsident Thomas Bach erklärte noch vor ein paar Tagen, er rechne nicht mit Problemen wegen des Zika-Virus. "Man muss auch sehen, dass die Spiele im brasilianischen Winter stattfinden werden", sagte Bach. Allerdings kann es auch im brasilianischen Winter einmal sehr heiß und feucht werden, nicht nur wegen des Klimawandels. Bach setzt trotzdem auf andere "Brutbedingungen für das Insekt". Das ist eine sehr optimistische Einschätzung des Juristen und ehemaligen Fechters, aber er plant wohl ganz sicher auch keine Schwangerschaft.

Für die meisten lateinamerikanischen Frauen gibt es derweil andere Empfehlungen seitens ihrer Regierungen: Werdet einfach in den kommenden zwei Jahren nicht schwanger. Vielleicht werden indessen schon bald die ersten weiblichen Olympia-Starterinnen ihrerseits sagen: Verschiebt doch einfach die Spiele um zwei Jahre.

Werbung




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-02-10 16:59:05
Letzte Änderung am 2016-03-24 15:39:02



Medizin

Zika-Virus ein möglicher Wirkstoff gegen Krebs

Patienten mit Gehirntumoren könnte Zika helfen. - © Fotolia/Kateryna_Kon St. Louis/Wien. Das Zika-Virus ist dafür bekannt, dass es im Gehirn von Ungeborenen verheerende Schäden hervorruft... weiter




Virologie

Zika könnte gefährlicher werden

New York/Wien. Für Lebewesen, die bereits mit einem Erreger aus der Gruppe der Flaviviren infiziert waren, könnte das Zika-Virus gefährlicher sein als... weiter




Gesundheit

Zika kennt noch mehr Wege in Embryonen-Gehirne

Wien.(est) Zika kennt offenbar mehr als nur einen Weg in die Gehirne von Embryonen im Mutterleib, berichten US-Forscher... weiter




Medizin

Mehr Einblick in Zika-Effekte

Chicago/Wien. (gral) Gleich drei neue Studien über die Auswirkungen des Zika-Ausbruchs in Brasilien geben einen näheren Einblick in die Wirkungsweise... weiter




Infektionen

Neuer Antikörper neutralisiert Zika-Virus

Nashville/Wien. (gral) US-Forscher haben einen menschlichen monoklonalen Antikörper isoliert, der im Mausmodell eine Zika-Infektion "merkbar... weiter




Virus

Tränen voller Zika

St. Louis/Wien. Die Übertragungswege des Zika-Virus sind nach wie vor nicht vollständig geklärt. Dennoch scheint sich das mysteriöse Puzzle nach und... weiter




Zika

Ein Drittel aller Länder gefährdet

Mückenschwärme lassen sich nur durch Kleidung oder Anti-Mücken-Sprays abhalten. - © Getty Images/Galan Paris/Miami/Wien. (gral) Gerade für Schwangere, aber auch Frauen mit Kinderwunsch scheint eine harte Zeit hereinzubrechen... weiter




Impfstoffforschung

Zika-Forschung mit Präzision

©Foto Andi Bruckner - © Valneva Wien. Nur durch eine Schleuse mit Zugangsberechtigung und mit entsprechender Schutzbekleidung darf jener Raum im dritten Stock der österreichischen... weiter




Mückenschutz im Test

Chemischer Mückenschutz wirkt am besten

Insektensprays werden auch als Schutz vor einer Ansteckung mit Zika empfohlen. - © fotolia/Calado Wien. Welches Mittel wirkt am besten gegen hungrige, aggressive Stechmücken? Dieser Frage geht die Biologin Ulla Obermayr nach... weiter




Gesundheit

Impfstoff macht Affen immun gegen Zika

Boston/Wien. (gral) Auf der Suche nach einem Impfstoff gegen das Zika-Virus sind Forscher einen wichtigen Schritt weiter gekommen... weiter




Zika-Virus

Olympische Tigermücken

"Xö, Zika", oder "Raus, Zika", ist seit dem Karneval auf Plakaten in Rio zu lesen. - © afp/chiba Je feuchter der Sommer, desto üppiger ist die Gelsenplage - heuer haben Stechmücken Hochsaison. Die Stiche sind lästig... weiter




Zika-Virus

Forscher befürchten fast 100 Millionen Zika-Infizierte

Rio de Janeiro/Paris. 93,4 Millionen Menschen könnten sich bis zum Ende des aktuellen Ausbruchs mit dem Zika-Virus infizieren... weiter




Epidemie

Zika-Höhepunkt überschritten

London/Wien. In drei Wochen werden in Rio de Janeiro die Olympischen Sommerspiele 2016 eröffnet. Einige Sportler erregen dort aber wohl nicht wegen... weiter





Werbung



Twitter Wall



Werbung


Werbung