Erlesen

Das Drama der modernen Wissenschaft

Als ich 19 war und Robert Musils "Mann ohne Eigenschaften" las, wollte ich auch einmal ungefähr 10 Minuten lang Mathematiker werden. Allerdings war ich nicht gescheit genug dafür - und bin es naturgemäß jetzt noch weniger. Aber wenigstens aufs Ungefähr und Geratewohl einmal kurz in ein solches halb menschliches... weiter




LitBlog

Die Komplementärfarben der Poesie19

Fußball und Lyrik haben nicht nur insofern miteinander zu tun, als beide Dinge, Fußball schauen und Gedichte lesen, bekanntlich die schönste Nebensache der Welt sind. Es gibt überdies ganz großartige Fußballgedichte (etwa von Ludwig Harig). Und auch die wahren Dramen spielen sich in der Lyrik wie beim Fußball nicht ganz oben ab... weiter




Tuvia Tenenboms neues Buch trägt einiges zur Kenntnis heutiger Indianerstämme in den USA bei.

Literatur

Wer als ein Indianer gelten darf

Was wissen wir über die Indianer Nordamerikas? Ich würde sagen, ungefähr das, woran wir uns aus Karl May erinnern, der ja anerkannterweise ziemlich gut recherchiert hat. Ich habe darüberhinaus den Vorteil, in jüngerer Vergangenheit nicht nur den Band "Winnetou"(1) in voller Länge, sondern darüberhinaus auch den modernen DDR-Klassiker "Die Söhne der... weiter




Lyrik erlesen

Poetische Bewusstseinsvorgänge im Ich6

Die Lyrik, so hört man allerorten, erlebe gerade ein "Comeback". Jüngster Beleg dafür: Mit Jan Wagner bekommt heuer ein waschechter Lyriker den Georg-Büchner-Preis, die wichtigste Literaturauszeichnung im deutschsprachigen Raum. 2016 hatte ihn Marcel Beyer bekommen, 2014 der Kölner Autor Jürgen Becker... weiter




Erlesen

Andere Kategorien von Wirklichkeit1

In Frankreich gab es drei namhafte Autoren, die sozusagen im Rampenlicht mit den Nazis kollaborierten. Der große Rest schwindelte sich irgendwie durch. Einer von den dreien, Pierre Drieu la Rochelle, nahm sich 1945 das Leben. Trotz seiner erheblichen politischen Unkorrektheit dennoch weiterhin viel gelesen, wurde ihm 2012 die größte Ehre zuteil... weiter




Szene aus "Warten auf Godot" (Picadilly Theatre, 1998). - © Ullsteinbild/Lebrecht Music & Arts

Wiedergelesen

Existenzielle Herausforderung

  • Samuel Beckett wurde mit dem Stück "Warten auf Godot" zu einem Hauptvertreter des "absurden Theaters". Versuch einer erkenntnistheoretischen Lektüre.

"Warten auf Godot" ist eine geläufige Redewendung, die wohl nur noch bei wenigen ein Stück Weltliteratur aus der Feder von Samuel Beckett in Erinnerung ruft. Der 1906 in Dublin geborene und 1989 in Paris gestorbene Nobelpreisträger begründete mit diesem - seinem bekanntesten - Werk seinen Weltruhm und wurde damit einer der Hauptvertreter des... weiter




Große Kunst in einem opulenten Sammelband.

Lyrik erlesen

Größte Freiheit auf engstem Raum9

Für einen Rezensenten ist es besonders schön, wenn er die Anleitung, wie er ein Buch zu besprechen hat, in selbigem gleich mitgeliefert bekommt. "So nimm denn, Freund, dir dieses Büchlein vor / und überprüfe Inhalt, Form und Ton. / Und wenn’s der Worte wert ist, dann besprich es / als etwas Gutes oder Wunderliches... weiter




Erlesen

Verlegerische Landeserkundungen3

An dieser Stelle war schon von Thomas Frahm die Rede, der es sich, so ziemlich im Alleingang, zur Aufgabe gemacht hat, uns Deutschprachige mit der Geschichte und Kultur Bulgariens vertraut zu machen - als Übersetzer, Autor und neuerdings auch als Verleger. Sein Verlag heißt Chora und ist einer dieser sehr kleinen, tapferen Verlage... weiter




zurück zu Blogs   |   RSS abonnieren


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein Frauenvolksbegehren gegen Frauen
  2. Wollt Ihr die totale Satire?
  3. Fairness, versprochen
  4. Regieren durch agitieren
  5. Regierung ignoriert Integrationsarbeit freiwilliger Helfer
Meistkommentiert
  1. Die Grenze ist überschritten
  2. Ein Frauenvolksbegehren gegen Frauen
  3. Geopolitiker wider Willen
  4. Blaue Worte und Taten
  5. Eine Worthülse mit Nebensinn

Werbung




Werbung