Meinungen

Walter Hämmerle

Nicht nur Schieder ist genervt4


Politiker sprechen viel zu wenig über ihr aufgewühltes Innenleben. Andreas Schieder brach am Donnerstag mit dieser ungesunden Eigenart: "Was mir in der Innenpolitik irrsinnig auf die Nerven geht: Der Finanzminister verordnet einen Sparkurs für... weiter

Walter Hämmerle.



Ernest G. Pichlbauer

Die hundertjährige Diskussion


Prävention und Kuration sind nach vernünftigen Grundsätzen nicht voneinander zu trennen und müssen im Wirkungsbereich des Hausarztes zusammengeführt werden, wobei der Hausarzt sich nicht nur um die Gesundheit des Einzelnen kümmern soll... weiter

Dr. Ernest G. Pichlbauer istunabhängiger Gesundheitsökonom und Publizist.



Claudia Aigner

Jetzt haben die Mädchen die Eier an!


Am Sonntag feiern die Christen ja wieder das Fest des Heiligen Osterhasen, des Schutzpatrons der Legehennen. (Und wahrscheinlich auch der Maler, weil ist der nicht der Hauptvertreter des Eggtion Paintings?) Denn der Heilige Storch... weiter




Christina Böck

Was Karajan dazu wohl gesagt hätte1


Dieser Tage erreichte die Redaktion eine Nachricht mit dem Betreff: "Einladung zum Genderkonzert Herbert Karajan". Ja, was hätte der wohl dazu gesagt, dachte man sich kurz, wappnete sich für allerlei Binnen-Is im Nachrichtentext und nahm vor allem... weiter




Tamara Arthofer

Zeigt her eure Unterhosen


Ob sich’s der brasilianische Fußballstar Neymar da nicht doch zu sehr mit der Uefa, der Fifa, seinem Klub Barcelona und seinen Landsleuten verscherzt hat? Nicht weniger als fünf Mal soll er während des Champions-League-Spiels gegen Atlético... weiter




Leserforum: Europapolitik, Wiener Journal, Migration


Politische Stärke für die EU durch Annäherung an Russland Ein starkes Europa kann nur mit der Einbindung Russlands entstehen. Man muss sich entscheiden, ob man als selbständig agierende Großmacht an den Geschicken der Weltpolitik teilnehmen will... weiter

Für Europas Stärke ist mehr Zusammenhalt auf dem Kontinent nötig: EU-Spitzenpolitiker wie die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und Großbritanniens Premierminister David Cameron (2.v.r.) sollten sich auch an Russlands Präsident Wladimir Putin orientieren, nicht nur an US-Präsident Barack Obama. - © Foto: dpa/Tim Brakemeier



Marco Büscher

Leitsignale japanischer Atom-Demokratie?


Mehr als drei Jahre nach der Erdbeben- und Tsunamikatastrophe in Japan tritt aus dem Atomkraftwerk Fukushima weiterhin Radioaktivität aus. Haruki Murakami, der hier wohl bekannteste japanische Schriftsteller... weiter




Veronika Eschbacher

Stochern im Nebel


Gut, werden manche in Kiew sagen, es war einen Versuch wert. Die vergangenen Tage über sinnierte man in der ukrainischen Hauptstadt, wie man den Separatisten im Osten am besten beikommen kann. Schließlich fasste die Übergangsregierung - bereits unter... weiter




Christoph Irrgeher

Mitbringsel, die Ärger machen


Da hat Alexander Pereira noch nicht einmal Platz auf dem neuen Chefsessel genommen, schon geistert ein Wort durch die Medien: Rücktritt. Nein, das ist jetzt kein Rückblick auf den Start des Intendanten in Salzburg... weiter




Christian Mayr

Jamaika im Dopingsumpf2


"No woman, no cry", sang dereinst Jamaikas Reggae-Legende Bob Marley. Ausgeweint hat es sich fürs Erste auch für Frau Veronica Campbell-Brown, eine der größten Sportlerinnen in der Geschichte der Karibik-Insel... weiter




zurück zu Meinungen


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Diplomatie sollte langsam wieder gefragt sein
  2. Nicht nur Schieder ist genervt
  3. Viktor Orbáns Kurs wurde von den Wählern honoriert
  4. Was Karajan dazu wohl gesagt hätte
  5. Wie gefährlich ist Orbán?
Meistkommentiert
  1. Warum wird Amerika gar so gehasst?
  2. Europas Verteidigung
  3. Budgetsanierung
  4. Steuerlast-Esel
  5. Vandalia

Werbung



Wien-Blog

Ein Genie im Rahmen

20130517joshuabell - © Sony, Chris Christodoulou Den edelsten Geigenklang, den Wien am Donnerstagabend zu bieten hatte, erheischten vermutlich die Ohren im Wiener Konzerthaus... weiter




Jüdisch leben

Dilemma

20140411_Matzot - © Alexia Weiss Am Montag Abend beginnt die Pessachwoche – und obwohl ich ja keinen koscheren Haushalt führe, zu Pessach gibt es auch bei uns Matzot... weiter




fm.inity

Mädchen übernehmen die Bühne

 - © Astrid Knie Zum inzwischen vierten Mal findet im August 2014 das "Girls Rock Camp" statt: bei dem Bandcamp proben Mädchen zwischen 14 und 21 Jahren eine Woche... weiter




Fahrrad

Feines Wochenende mit dem Argus Bike Festival

Der April zeigte sich gnädig beim Argus Bike Festival am vergangenen Wochende: Mehr als 100.000 Besucher, teilt der Veranstalter mit... weiter




In 100 Tagen um die Welt

45. Ein Geständnis

20130530_weltreiseblog - © Schediwy Liebe Leser unseres Weltreiseblogs: Wir geben es zu - wir waren unter Pseudonym unterwegs. Aber nun sind wir ja gut zurück, nun sagen wir offen... weiter




Todesgrenze

Wo Lampedusa Nogales heißt

Dr. Heiner Boberski ist Redakteur der "Wiener Zeitung" und Buchautor. 2013 erschien sein mit Josef Bruckmoser verfasstes Buch "Weltmacht oder Auslaufmodell - Religionen im 21. Jahrhundert". Das Reichen der Kommunion durch Schlitze zwischen Stahllatten eines Grenzzauns - diese außergewöhnliche Situation erlebten jüngst Bischöfe und... weiter




Sexualität

Der Zusammenhang zwischen Essen und Sex

20130719pen - © APAweb/EPA/EVERETT KENNEDY BROWN Berlin. Nervenzellen im Gehirn, welche die Sexualität steuern, können nach einer neuen Studie auch das Körpergewicht beeinflussen... weiter






Abstimmungsverhalten 14.-17.4.2014

17.04.2014: Der heutige Donnerstag ist der größte Wahltag in der fünfwöchigen Indien-Wahl. Rund ein Viertel aller Wahlberechtigten sind am heutigen Donnerstag aufgerufen, wählen zu gehen. Insgesamt sind knapp 815 Millionen Inder wahlberechtigt, das sind mehr Wähler, als die gesamte EU, die USA und Russland zusammen an Wählern haben.<sup id="cite_ref-IEC_1-0" class="reference"><a href="http://de.wikipedia.org/wiki/Parlamentswahl_in_Indien_2014#cite_note-IEC-1"></a></sup> Eine Fähre mit 459 Menschen an Bord ist vor der Küste Südkoreas gesunken.

Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine spitzt sich erneut zu. Hier eine Barrikade der pro-russische Seperatisten vor dem Parlament in Slovyansk. Die Sozialdemokratische Partei Europas (SPE), der auch die SPÖ angehört, kürte ihren Spitzenkandidaten am 1. März in Rom:
<span style="font-weight: bold;">Martin Schulz</span>: Der 58-jährige Deutsche gilt als wortgewandt, streitlustig, ehrgeizig. 2004 übernahm der gelernte Buchhändler den Fraktionsvorsitz der Sozialisten, 2012 wurde er Präsident des Europaparlaments. Schulz ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Werbung