Meinungen

Heinz Fischer

Ein großartiger Staatsmann8


Im Zuge der Vorbereitungen auf den 100. Geburtstag der Republik Österreich am 12. November 1918 bin ich darauf gestoßen, dass Nelson Mandela, der leider schon verstorbene erste schwarze Präsident von Südafrika und Friedensnobelpreisträger... weiter

Heinz Fischer im August 1991 zu Gast bei Nelson Mandela in Johannesburg. Foto: apa/privat



Christoph Rella

Neue Gesichter beleben den Sport


So schnell werden die beiden Burschen diesen Tag wohl nicht vergessen. Am Dienstag wurde nämlich das amtlich, was man als den Beginn einer vielversprechenden Karriere bezeichnen könnte. In jedem Fall haben Sebastian Ofner und Lucas Auer ihr Schicksal... weiter

Christoph Rella



Reinhard Göweil

Die Dollar-Krise22


Die Militärparade am 14. Juli in Paris war ganz nach dem Geschmack des Donald Trump. Nun ist er wieder daheim, also weniger Tourist und mehr US-Präsident, was wohl nicht seinem Lebensstil entspricht. ... weiter

Chefredakteur Reinhard Göweil.



Wolfgang Benz

Die alten Vorurteile des Antisemitismus3


Seit Jahrzehnten werden Auguren nicht müde, eine drastische Zunahme von Judenfeindschaft zu konstatieren. Dank energischer Anstrengungen von Politik, Medien und politischer Bildungsarbeit trifft das aber nicht zu... weiter

Wolfgang Benz ist Historiker. Er leitete das Zentrum für Antisemitismusforschung an der Technischen Universität Berlin. Eine Langfassung des Kommentars findet sich im soeben erschienenen Sammelband "Die Zukunft Europas und das Judentum" (Herausgeber: Oskar Deutsch; Böhlau Verlag).



Judith Belfkih

Subventionen von der Tauschbörse1


Im Kampf um junge Publikumsschichten für die Kunst geht Kulturpolitik mitunter verworrene Pfade. Derzeit besonders verworrene in Italien. Dort wurde jetzt eine äußerst umstrittene Initiative des ehemaligen Premiers Matteo Renzi ausgewertet... weiter




Robert Sedlaczek

Was, es gibt kein Ketschup und keine Majonäse mehr?27


Dass sich der Rat für deutsche Rechtschreibung mit dem ß als Großbuchstaben anfreunden konnte, hat ein anderes Thema in den Hintergrund gerückt: Schreibvarianten mit Eindeutschungen wurden gestrichen. Während wir bisher auch Ketschup schreiben... weiter

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Eben ist "Österreichisch fia Fuaßboifäns" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.



Tamara Ehs

Die Demokratie und ihr starker Mann1


Im Vorfeld der Bundespräsidentschaftswahlen 2016 betreute ich ein Seminar mit Erstwählerinnen. Wir befassten uns mit den Kandidaten und der Kandidatin, unterzogen ihre Wahlversprechen einem verfassungsmäßigen Faktencheck und analysierten die... weiter

Tamara Ehs lebt und erforscht Politik unter prekären Verhältnissen. Sie lehrt in der politischen Bildung (Demokratie Repaircafé) und engagiert sich bei Demokratieinitiativen. 2015 erhielt sie den Wissenschaftspreis des Österreichischen Parlaments. Foto: privat



Andreas Schieder

Den Aufschwung nutzen, damit er bei allen ankommt!2


Die österreichische Wirtschaft wächst - und das schneller und stärker als erwartet. Nach vier Jahren mit niedrigen Wachstumsraten haben die Ökonomen ihre Prognosen deutlich nach oben gesetzt, und sie sind zuversichtlich, dass der Positivtrend anhält... weiter

Andreas Schieder ist Klubobmann der SPÖ.



Christina Böck

Oh Gott! Frau am Zeitmaschinensteuer5


Einmal hat sich Peter Rapp seinen Bart abrasiert. Das war ein Schock. Eine verwirrte Nation starrte in eine bunte Show-Dekoration. Da war nur ein kinnnackter Mann, der einem leise bekannt vorkam. Keine Spur von Peter Rapp... weiter




Tamara Arthofer

Überzogene Erwartungen2


Österreichs Fußballerinnen haben bei der EM nichts zu verlieren, aber viel zu gewinnen. Anders als von ihren männlichen Kollegen, die vor der Euro 2016 in Frankreich im Rausch eines Qualifikationsdurchmarschs zum Geheimfavoriten ernannt wurden... weiter

Tamara Arthofer ist Sport-Ressortleiterin.



zurück zu Meinungen


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die neue Hoffnung: der Quereinsteiger
  2. Europas verlorene Ehre
  3. Das Auto-Kartell
  4. Eine Frau, die ganz allein vor die Tür geht, ist nicht normal
  5. Land. Wirtschaft?
Meistkommentiert
  1. Obszön, nicht religiös
  2. Geschlossenes System
  3. Politisches Phänomen
  4. Führt uns Bayern in die Dieselfalle?
  5. Islamofaschismus-Keule

Werbung



Jüdisch leben

Belastete Orte

Gedenkstein auf dem Areal das ehemaligen Aspangbahnhofes. An die zehntausenden Menschen, die in der NS-Zeit von hier in ein Vernichtungslager deportiert wurden, wird künftig ein Denkmal erinnern, das derzeit entsteht (Baustelle im Hintergrund links). - © Alexia Weiss Ich fühle mich an belasteten Orten nicht wohl. Ständig kreisen dann die Gedanken nicht unbedingt darum, was dort vorgegangen ist... weiter




Pop-Mottenkiste

1967 - das Jahr des Soul

20170714soul - © Stax Music Academy 1967 wird nicht nur für den "Summer of Love" in Erinnerung bleiben, vor 50 Jahren schaffte die Soul-Music einen weltweiten Siegeszug... weiter




Automacho

"Auto-Macho"-Kampagne gegen sexistische Aggression

Freitritt-Logo - © Wiener Zeitung Am vergangenen Donnerstag starteten Aktivistinnen der Berliner Initiative Volksentscheid Fahrrad ihre #Automacho-Kampagne... weiter